Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005"

02.02.2005


Deutschlands beste Arbeitgeber 2005: SAP, MICROSOFT und LANDS’ END


  • Deutschlands 50 beste Arbeitgeber 2005 in Berlin prämiert
  • SAP, Microsoft und Lands’ End Gewinner in ihren Größenklassen
  • Wirtschaftsminister Clement betont Bedeutung der Qualität der Arbeit als Wettbewerbsvorteil

SAP Deutschland, MICROSOFT Deutschland und LANDS’ END sind die Gewinner des diesjährigen Great Place to Work(R) Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005".

Die Unternehmen erhielten auf Grundlage repräsentativer Mitarbeiterbefragungen und einem Personalkultur-Audit in ihren Größenklassen die jeweils besten Noten für die Qualität ihrer Arbeitsplatzkultur.



Gesamtsieger des Wettbewerbs wurde wie im Vorjahr MICROSOFT. Sonderpreisträger sind: SICK in der Kategorie "Lebenslanges Lernen", LILLY Deutschland für "Chancengleichheit" und FORD FINANCIAL Deutschland für "Diversity".

Der Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird jährlich vom Forschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work(R) Institute Deutschland in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" durchgeführt. Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung in Berlin wurden in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Clement insgesamt 50 Unternehmen mit dem Gütesiegel "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005" ausgezeichnet.

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005 (nach Größenklassen):

Unternehmen über 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: SAP Deutschland Walldorf
Platz 2: Boehringer Ingelheim Deutschland Ingelheim
Platz 3: Tchibo Hamburg

Unternehmen 501 bis 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: Microsoft Deutschland (Gesamtsieger) Unterschleißheim
Platz 2: HEXAL Holzkirchen
Platz 3: E.ON Ruhrgas Essen

Unternehmen 100 bis 500 Mitarbeiter

Platz 1: Lands’ End Mettlach
Platz 2: SKYTEC Oberhaching
Platz 3: Johnson Wax Haan

(Gesamtteilnehmer: 110 Unternehmen; Quelle: Great Place to Work(R) Institute Deutschland, 2005.)

Arbeitsplatzqualität als Wettbewerbsvorteil

Clement betonte in seiner Eröffnungsrede die besondere Bedeutung der Qualität der Arbeit und der Motivation der Mitarbeiter als wichtigen Wettbewerbsvorteil. Zugleich lobte er die Leistungen der Teilnehmer für die Weiterentwicklung einer innovativen Arbeitsplatzkultur in Deutschland.

Studienleiter Frank Hauser (psychonomics AG):

"Insgesamt zeigen die Ergebnisse viele Beispiele einer positiven Arbeitsplatzkultur in deutschen Unternehmen. Gleichzeitig bestehen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten bei der Anerkennung und Nutzung von Mitarbeiterpotenzialen".

Hintergrund des Wettbewerbs

Insgesamt nahmen 110 große und mittelständische Unternehmen mit rund 36.000 befragten Mitarbeitern am Wettbewerb teil. Bewertungskriterien waren eine repräsentative Mitarbeiterbefragung zu zentralen Aspekten der Arbeitsplatzkultur (Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, Identifikation und Teamorientierung im Unternehmen) sowie ein Personalkultur-Audit mit Personalverantwortlichen.

Sponsorpartner des größten Wettbewerbs seiner Art sind die ASSTEL Versicherungsgruppe sowie die "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA) des Bundeswirtschaftsministeriums und weiterer Partner. Great Place to Work(R) Wettbewerbe finden seit 1998 in den USA ("100 Best Companies to Work For in America") und seit 2002 in Europa ("100 Best Workplaces in Europe") in 15 EU-Staaten statt. Die besten 100 Arbeitgeber Europas werden am 27. April in Kopenhagen ausgezeichnet.

Anmeldungen zum kommenden Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2006" sind ab sofort möglich: www.greatplacetowork.de.

Ansgar Metz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.psychonomics.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzkultur Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics