Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fragebogen für Patienten dient der Qualitätssicherung im Umfeld einer Operation

02.02.2005


Wer im Krankenhaus kurz vor einer Operation steht, dem gehen so einige Fragen durch den Kopf: Klappt alles bei der Narkose? Wie geht es mir, wenn ich wieder wach werde? Aber auch: Werden meine Sorgen und Ängste berücksichtigt? Werde ich mich gut versorgt fühlen? Um die Situation rund um eine Operation für den Patienten möglichst optimal gestalten zu können, haben Anästhesisten und Chirurgen von den Universitäten Würzburg und Marburg einen Fragebogen entwickelt - ihre Initiative wurde nun mit dem Lilly-Lebensqualitätspreis in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet.



"Ich wurde von den Ärzten ausreichend und gut verständlich über den geplanten Eingriff informiert." "Ich habe nach der Narkose schnell wieder alles um mich herum mitbekommen." Solche Aussagen legen die Anästhesisten und Chirurgen der Würzburger Uniklinik jetzt ihren Patienten vor. Die Antworten sollen dabei helfen, die Qualität der Behandlung stetig weiter zu verbessern.

... mehr zu:
»Anästhesist »Narkose


"Das ist bislang der einzige derartige Fragebogen für den deutschsprachigen Raum", sagt Preisträger Dr. Peter Kranke von der Würzburger Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie. Zwar gebe es ähnliche Bögen, doch würden die sich nur mit Teilaspekten aus Patientensicht befassen, zum Beispiel mit der Situation nach der Operation oder nur mit der körperlichen Erholung. Dagegen berücksichtigt der in Kooperation zwischen Würzburg und Marburg erarbeitete Fragebogen auch die Zeit vor dem Eingriff. Er ist fachübergreifend konzipiert und umfasst auch Fragen zu "Wohlfühl-Aspekten". Neben dem Wohlbefinden der Patienten kann so untersucht werden, wie sich neue Medikamente, Techniken und Arbeitsabläufe in der Wahrnehmung der Patienten niederschlagen. Damit lasse sich ein wesentlicher Beitrag zur Qualitätssicherung bei operativen Eingriffen leisten, so Kranke.

Im stillen Kämmerlein ist der Fragebogen nicht entstanden. Schon während seiner Entwicklung wurde er immer wieder von Patienten und ihren Angehörigen, von Operateuren, Anästhesisten und Pflegepersonal hinterfragt und bewertet. War etwa eine Frage für den medizinischen Laien zu unverständlich formuliert, konnten die Patienten das bemängeln und bessere Vorschläge machen. Letzten Endes kristallisierten sich aus anfangs 198 Punkten 33 Fragen heraus, welche die wichtigsten Aspekte rund um den OP-Tisch abdecken.

Der Fragebogen namens PPP33 - das Kürzel steht für "Patientenbeurteilung in der Perioperativen Phase anhand von 33 Fragen" - erfasst den Zeitraum von 24 Stunden vor und 48 Stunden nach der Operation. "Aber selbstverständlich interessieren uns auch die längerfristigen Auswirkungen von Narkose und Operation auf die Lebensqualität unserer Patienten", sagt Peter Kranke. Darum arbeiten die Mediziner bereits an weiteren Modulen für den Fragebogen und beobachten Langzeitverläufe: Ein strukturiertes Telefoninterview wird künftig die Erkenntnisse ergänzen, die mit PPP33 gewonnen wurden.

Die Auszeichnung für das Fragebogen-Projekt, den "Lilly-Quality of Life Preis 2004" des Pharmaunternehmens Lilly Deutschland GmbH (Bad Homburg), nahm der Marburger Anästhesist und Intensivmediziner PD Dr. Leopold Eberhart stellvertretend für die interdisziplinäre Arbeitsgruppe in Frankfurt am Main entgegen. Ein Bericht über die Entwicklung und die Vorzüge des Fragebogens wurde in der Zeitschrift "Anästhesiologie und Intensivmedizin" publiziert.

Weitere Informationen:

Dr. Peter Kranke, T (0931) 201-0 (Pforte), Fax (0931) 201-30019, E-Mail: kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de

L.H.J. Eberhart, P. Kranke, W. Bündgen, M. Simon, G. Geldner, H. Wulf und I. Celik: "Entwicklung und Evaluation eines neuen Instruments zur Patientenbeurteilung in der perioperativen Phase (PPP-Fragebogen)", Anästhesiologie und Intensivmedizin 2004,45; Seiten 436-445.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zv.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Anästhesist Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics