Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutendes Gütesiegel für Frankfurter Wirtschaftswissenschaften

14.01.2005


Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main durch international bedeutende Akkreditierungsorganisation anerkannt / Prüfer von der Reformkraft des Fachbereichs beeindruckt


Als eine der ersten wirtschaftswissenschaftlichen Institutionen in Deutschland stellte sich der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erfolgreich dem Akkreditierungsverfahren der AACSB International. Die AACSB International (Association to Advance Collegiate Schools of Business) ist eine aus unterschiedlichen Bildungsträgern zusammengesetzte Non-Profit-Organisation, die sich der Förderung und Verbesserung akademischer Bildung in den Wirtschaftswissenschaften verschrieben hat. Die AACSB ist die wichtigste Organisation für diesen Bereich in den USA und nimmt mehr und mehr diese Rolle auch weltweit ein.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt ist nach dem Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim und der privaten HHL - Leipzig Graduate School of Management die dritte deutsche Institution und die erste in Hessen, die sich dem freiwilligen Prozess der Akkreditierung durch die AACSB erfolgreich unterzogen hat. Damit signalisieren die Frankfurter Wirtschaftswissenschaften ihr stetes Engagement für exzellente Qualität und ständige Optimierung.


Zu dem Akkreditierungsverfahren gehören sowohl eine intensive Selbstüberprüfung des Antragsstellers als auch ein mehrtägiger Besuch einer international zusammengesetzten Bewertungskommission. Beide Maßnahmen stellen sicher, dass die Ausbildungsprogramme den hohen Standards der Organisation genügen und die Institution mit ihren existierenden Lehrplänen, Ressourcen, Personal und Struktur in der Lage ist, eine exzellente wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung in der erforderlichen kontinuierlichen Qualität anzubieten. Der Fachbereich verpflichtet sich mit seiner Akkreditierung, sein Ausbildungsprogramm permanent im Vergleich zu den seitens der AACSB gesetzten und sich fortentwickelnden Strukturen zu prüfen und an einer kontinuierlichen Optimierung zu arbeiten.

Die Bewertungskommission, bestehend aus Gregory O. Bruce, La Salle University, Nicolas Mottis, ESSEC Business School, Kjell R. Knudsen, University of Minnesota, Duluth, und Bert Böttcher, KPMG, lobte vor allem die hohe Qualität aller Programme und den Reformwillen und die Kraft zur Veränderung des Fachbereichs und der Universität. Resultat dieses Veränderungsprozesses sei die konsequente Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge ab Herbst 2005 sowie das ständig wachsende Serviceangebot und die verbesserte Betreuung der Studierenden. Mit der Umstellung von Diplomstudiengängen auf Bachelor- und Masterstudiengänge setze sich der Fachbereich an die Spitze einer für das deutsche Hochschulwesen wichtigen Reform. Beeindruckt zeigte sich die Kommission auch von den Forschungsleistungen des Fachbereichs, der bei der Einwerbung von Drittmitteln unter den wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen in Deutschland führend sei, sowie von der engen Einbindung des Fachbereichs in das wirtschaftliche Umfeld.

Der Präsident der Universität, Prof. Rudolf Steinberg, zeigt sich sehr erfreut über die positive Bewertung der Kommission: "Die erfolgreiche Akkreditierung sowie der eindrucksvolle Bericht der Kommission zeigen einmal mehr, dass der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften schärfsten wissenschaftlichen Kriterien standhält und eindeutig zur Spitze des Faches in Deutschland zählt."

Die Akkreditierung durch die AACSB International ist für den Fachbereich ein wichtiges Gütesiegel. Es garantiert, dass der Fachbereich

  • seine Ressourcen optimal einsetzt, um eine eigene dynamische Mission, die sich an den hohen Standards der AACSB orientiert, zu erfüllen.
  • Wirtschaftskenntnisse und Führungswissen durch exzellente Professoren bereitstellt, die zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung verpflichtet sind.
  • Lehrveranstaltungen anbietet und über einen Lehrkörper verfügt, die höchsten Qualitätsstandards genügen.
  • einen ständigen Austausch zwischen Studierenden und qualifiziertem Lehrpersonal vorsieht.
  • Absolventen hervorbringt, die ein sehr hohes Lernziel erreicht haben.

AACSB International wurde 1916 von einigen der weltweit renommiertesten Universitäten, unter ihnen Columbia University, Harvard University, University of California at Berkeley und Yale University, gegründet. Heute ist AASCB International mit Hauptsitz in Tampa, Florida, die bedeutendste Akkreditierungs-Organisation für betriebswirtschaftliche Institutionen weltweit. Sie fordert und fördert ein konsequentes Qualitätsmanagement ihrer Mitglieder.

Derzeit sind 494 Bildungsinstitutionen bei der AACSB akkreditiert, davon 69 außerhalb der USA. Mitglieder in Europa, die über dieses Gütesiegel verfügen, sind unter anderem die ESSEC Business School (Paris, Frankreich), INSEAD (Fontainebleau, Frankreich), die Rotterdam School of Management (Niederlande), die London Business School (Großbritannien) und die Universität St. Gallen (Schweiz). In Deutschland sind mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt nun drei Institutionen akkreditiert.

Kontakt: Johann Wolfgang Goethe-Universität, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Dekanat, Telefon: 069 798-22305, ohlrogge@wiwi.uni-frankfurt.de, www.wiwi.uni-frankfurt.de

Brita Schemmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.aacsb.edu
http://www.wiwi.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: AACSB Gütesiegel Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics