Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Simulations- und Prognose-System gewinnt Demo-Award in Peking

16.12.2004


Mit SimMarket kann man "dem Kunden über die Schulter schauen". Das agentenbasierte Simulations-, Prognose- und Analyse-System für den Einzelhandel erlaubt es, "Was-wäre-wenn-Szenarien" durchzuspielen und im Voraus die Reaktion von einzelnen Kunden und Kundengruppen auf Veränderungen an ihrem Marketing- und Sales-Mix zu testen. Darüber hinaus können auch Kundenwert-, Kundenrisiko-, Kundensegmentierungs- und Standortanalysen durchgeführt werden.



Mit dem Demonstrator des DFKI-Projekts SimMarket.XT gewannen Arndt Schwaiger und Björn Stahmer den Best Demo Award der internationalen Konferenz für Intelligente Agententechnologie und Web Intelligence in Peking.

... mehr zu:
»DFKI »Simulation


Die Präsentation behauptete sich gegen 23 internationale Konkurrenten und überzeugte die Fachjury durch den hohen Grad an Anschaulichkeit, die präzise Darstellung der Einzelfunktionalitäten und den reibungslosen Ablauf der dargestellten Prozesse.

"Der Best Demo Award, der dem SimMarket-System in China verliehen worden ist, zeigt einmal mehr die große internationale Anerkennung, die die DFKI-Forschung inzwischen genießt. Dieses innovative System, dessen preisgekrönte Grundlagenforschung am DFKI erfolgte, steht nunmehr durch die Ausgründung der Spin-off-Firma DACOS auch unmittelbar vor der kommerziellen Umsetzung", so Professor Jörg Siekmann, Leiter des Forschungsbereichs Deduktion und Multiagenten am DFKI.

Die Technologie von SimMarket fußt auf der Entwicklung einer neuen Generation von agentenbasierten Simulations-, Prognose- und Analyse-Systemen. Kern ist die Simulation Engine, die KI-Methoden wie die Multiagenten- und die Behavior-Net-Technologie mit Data-Mining-, Klassifikations- und Clustering-Verfahren kombiniert und in einer Systemarchitektur vereint. Zu simulierende oder zu analysierende Objekte der realen Welt werden in der SimMarket Simulation Engine als Software-Agenten modelliert, so z.B. Kunden als Kundenagenten. Diese Agenten können aus vorhandenen Realdaten wie Kassenbon- oder Kundenkarten-Daten automatisiert Verhaltensmuster extrahieren, in probabilistischen Verhaltensnetzen kapseln, und entsprechend auf Umweltveränderungen (z.B. Preiserhöhungen, Werbeaktionen oder Wetteränderungen) reagieren.

Aufgrund ihrer generischen Konzeption kann die SimMarket Simulation Engine in allen Anwendungsspektren und Domänen eingesetzt werden, in denen das Verhalten Einzelner einen Trend ausmachen kann. So könnte diese Technologie herangezogen werden, um die Auswirkungen von Preissteigerungen auf das Wirtschaftswachstum oder die Effekte von Gesetzgebungsverfahren auf soziale Sicherungssysteme im Vorfeld einer Reform zu simulieren.

Zur Realisation des SimMarket-Demonstrators und für die Umsetzung des ambitionierten theoretischen Ansatzes war ein erhebliches Know-how sowohl in der Informatik als auch in der Handelsforschung nötig. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Verfügbarkeit des registerübergreifenden Know-how durch eine enge Kooperation des DFKI mit dem Institut für Handel und Internationales Marketing (H.I.MA.) und den Handelsunternehmen Globus, tegut und dm-drogerie markt. Durch die Integration späterer Pilotanwender bereits auf Projektebene werden praxisrelevante Aspekte betont und eine strikte Marktorientierung erreicht. Die Entwicklung von SimMarket wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines 3,6 Mio. Euro Projekts (2003-2006) gefördert.

DFKI-Kontakt:

Arndt Schwaiger und Björn Stahmer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5361, Fax: +49 681-302 5341
E-Mail: Arndt.Schwaiger@dfki.de
Bjoern.Stahmer@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.comp.hkbu.edu.hk/IAT04
http://www.dacos.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics