Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise des Hochschulwettbewerbs "patente Erfinder 2004" verliehen

18.11.2004


Wissenschaftsministerin Kraft: Wettbewerb ebnet den besten Erfindungen den Weg in die Wirtschaft



In der zweiten Runde des Hochschulwettbewerbs ’patente Erfinder’ wurden den vier Siegerteams aus jungen nordrhein-westfälischen Forschern heute in Essen die mit jeweils bis zu 15.000 Euro dotierten Preise verliehen. Wissenschafts-ministerin Hannelore Kraft gratulierte den Gewinnern 2004 zu ihren besonders innovativen Erfindungen mit hohem Marktpotential. An dem vom NRW-Wissenschaftsministerium, der Patentverwertungsagentur Provendis GmbH und dem Patentverbund der NRW Hochschulen initiierten Wettbewerb konnten Einzelpersonen oder Arbeitsgruppen aus allen Fachrichtungen der NRW-Hochschulen teilnehmen. Ministerin Kraft: "Auch in der neuen Runde dieses erfolgreichen Hochschulwettbewerbs bin ich beeindruckt vom hohen Erfindergeist an unseren Hochschulen. Das zeigt einmal mehr, dass sich die Innovationskraft in Nordrhein-Westfalen sehen lassen kann - die Jury hatte es schwer aus diesem Potenzial die Besten auszusuchen. Ihren Ideen wollen wir nun mit Preisgeldern von insgesamt 41.000 Euro den Weg in die Wirtschaft ebnen, damit sie besser, schneller und effektiver zu marktfähigen Produkten werden."

... mehr zu:
»NICE »RWTH »Virus


Die Ministerin hob in diesem Zusammenhang die Erfolgsgeschichte der Provendis GmbH hervor: Seit 2002 prüft die Patentvermarktungsagentur im Auftrag des Landes NRW für die Hochschulen die wirtschaftliche Verwertbarkeit und Patentfähigkeit von Erfindungen und entwickelt mit den Hochschulerfindern Strategien für die Patentierung und Verwertung. Gleichzeitig sucht Provendis nach potenziellen Lizenznehmern und handelt Lizenzkonditionen aus. Alfred Schillert, Geschäftführer der Provendis GmbH betonte bei der heutigen Preisverleihung, dass über die Hälfte der Erfindungen aus dem Bereich der Lebenswissenschaften kamen: "Die starke Resonanz auf den Wettbewerb besonders von Wissenschaftlern der Life Sciences spiegelt den allgemein hohen Erfindungs-Output aus diesem Bereich wider und entspricht dem wachsenden Absatzmarkt für Innovationen dieses Gebietes."

Senkung der Nebenwirkungen von Chemotherapien möglich

Der mit 15.000 Euro dotierte erste Preis zur Unterstützung beim Bau von Funktionsmustern und Prototypen ging an Chemiker und Mediziner der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster: Dr. Sarah Fakih, Dr. Thomas Ludwig, Professor Bernt Krebs, Professor Hans Oberleithner, Helga Bertram und Kathrin Rohmann haben gemeinsam neuartige Zytostatika entwickelt und ihnen den Namen NICE gegeben. NICE steht sinngemäß für "Neue Imidazol-koordinierte Cisplatin-Abkömmlinge mit geringeren Nebenwirkungen für die Niere". Mit NICE besteht die Hoffnung, dass die Nebenwirkungen von Chemotherapien verringert werden können und so schwerkranken Krebs-Patienten zusätzliche Leiden erspart bleiben.

Impfstoff gegen den Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers gefunden

Den zweiten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhielten Dr. Michael Kleines, Professor Klaus Ritter und Kirsten Schellenberg vom Universitätsklinikum der RWTH Aachen für die Erfindung eines EBV-Lebendimpfstoffs. Das Epstein-Barr-Virus ist der Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers. Einmal im Körper setzt sich das Virus in den Immunzellen fest. Dort kann es im Laufe eines Menschenlebens jederzeit reaktiviert werden und unterschiedliche bösartige Erkrankungen auslösen. Auch eine Beteiligung an anderen Krankheiten, u.a. der Multiplen Sklerose, wird dem Virus nachgesagt. Kürzlich ist es erstmals weltweit gelungen, den Mechanismus zu entschlüsseln, mit dem es dem Epstein-Barr-Virus gelingt, in einer menschlichen Zelle unsterblich zu werden. Aufgrund dieser wirklich bahnbrechenden Entdeckung konnten die Aachener Wissenschaftler ein gentechnisch verändertes Impfvirus herstellen, das dem echten Virus gleicht, aber die Fähigkeit verloren hat, sich im Körper festzusetzen und Krebs oder andere schwerwiegende Erkrankungen auszulösen.

Maximale Datensicherheit bei minimalem Speicherbedarf

Mit dem dritten Preis über 8.000 Euro wurde in Paderborn die Erfindergruppe um Dr. André Brinkmann für das Computerspeichersystem "Redundant Share" ausgezeichnet. Die Erfindung entstand am Heinz-Nixdorf-Institut der Universität Paderborn unter Mitwirkung der Professoren Christian Scheideler, Friedhelm Meyer auf der Heide und Ulrich Rückert - es handelt sich um ein dynamisches Verfahren zur redundanten Datensicherung in Speichersystemen. Das bedeutet: Auch nach dem Ausfall einzelner Festplatten können verlorene Daten mit Hilfe der restlichen Speichersysteme wiederhergestellt werden. Dabei erfolgt der Datentransfer im Normalbetrieb schneller als bei anderen Systemen. Und auch die volle Sicherheit nach dem Ausfall von Festplatten ist deutlich schneller wiederhergestellt als bei anderen Systemen. "Redundant Share" macht Computer damit sicherer und schneller.

Sonderpreis für Instrument zur Vereinfachung minimal-invasiver Eingriffe

Der Sonderpreis Technologietransfer über 8.000 Euro ging an die von Dr.-Ing. Klaus Radermacher geleitete Abteilung "Chirurgische Therapietechnik" am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH Aachen. Prämiert wurde das Projektteam von Dipl.-Ing. Markus Hahndorff, Dipl.-Ing. Wolfgang Lauer und Dr. Klaus Radermacher für die Erfindung einer neuartigen chirurgischen Halte- und Positioniervorrichtung, eine motorische Geräteträgerplattform, die modular an verschiedene chirurgische Instrumente angekoppelt werden kann. Das System kann zum Aufbau von miniaturisierten Telemanipulator- und Robotersystemen für die minimal-invasive Chirurgie - d.h. Operationen mit nur kleinem Eingriff - genutzt werden. Entstanden ist die Entwicklung im Rahmen des BMBF-Projektes MINOP II mit dem Kooperationspartner Aesculap AG & Co. KG, Tuttlingen. Gemeinsam von der RWTH Aachen und der Aesculap AG wurde die Erfindung zum Patent und Gebrauchsmuster angemeldet. Die Firma Aesculap will die chirurgische Halte- und Positioniervorrichtung zur Marktreife bringen und in ihr Produktportfolio aufnehmen. Ein Lizenzvertrag wurde im Juni abgeschlossen.

Thomas Breustedt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de/Presse/index.html

Weitere Berichte zu: NICE RWTH Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics