Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan verleiht Award für Produktinnovation

11.10.2004


GSD für innovative Klinikinformationssysteme ausgezeichnet

... mehr zu:
»DRG »GSD »Gesundheitsindustrie

Der Product Innovation Award für das Jahr 2004 geht an den führenden deutschen Anbieter von Klinikinformationssystemen GSD (Berlin). Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan zeichnet damit einen Wettbewerber aus, der mit dem großen Erfolg seiner neusten Linie von IT-Lösungen für Krankenhäuser europaweit seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Mit ihrer innovativen Produktsuite folgt die GSD mbH dem Trend zu integrierter Gesundheitsfürsorge, der sich sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Märkten immer stärker durchsetzt. Der Schwerpunkt auf Systemflexibilität ermöglicht es dem Software-Hersteller, modernste Technologien in sein Produktspektrum zu integrieren und damit den dynamischen Erfordernissen im Gesundheitsmarkt gerecht zu werden.


Zentrales Produkt der GSD ist das medizinische Anwendungssystem i.s.h.med. Das bislang einzigartige Konzept erfüllt sowohl die klinischen wie auch die administrativen Anforderungen von Gesundheitsdienstleistern. i.s.h.med wird in Kooperation mit dem Partner T-Systems Austria, Wien, entwickelt und basiert auf dem Administrative/Business-Modul der SAP AG.

i.s.h.med erleichtert die nahtlose Kommunikation zwischen den am medizinischen Behandlungsprozess beteiligten Ärzten und anderem medizinischen Personal auch innerhalb einer vernetzten Umgebung. Neben flexiblen Möglichkeiten für die Dokumentation in einer elektronischen Patientenakte ermöglicht das System unter anderem auch die vollständige Abbildung von Behandlungsworkflows in sogenannten Patientenpfaden, wo i.s.h.med von Anwenderseite ein besonders hoher Durchdringungsgrad bei einfacher Handhabung zugeschrieben wird.

Die integrierte Suite ist in nahezu allen Bereichen eines Krankenhauses einsetzbar. Die zunehmende Popularität zeigt sich nicht zuletzt darin, dass i.s.h.med mittlerweile in über 240 Kliniken weltweit genutzt wird, davon 140 in Deutschland.

Die beeindruckende Anzahl ausländischer Kunden belegt den Erfolg der GSD bei ihrem Bestreben, ihr Produktportfolio an die länderspezifischen Marktgegebenheiten anzupassen. „Eine solche Strategie ist unerlässlich für jedes Unternehmen, das sich ernsthaft um eine feste Position in der europäischen Gesundheitsindustrie bemüht,“ so Siddharth Saha, Healthcare Industry Analyst bei Frost & Sullivan.

In Deutschland hat die GSD zusätzlich das Managementinformationssystem MIS*DRG entwickelt. Diese Lösung hilft Klinikmanagern, Medizinkontrollern und leitenden Ärzten beim Einstieg in das neue DRG basierte Abrechnungssystem und unterstützt die Optimierung des Leistungsportfolios von Krankenhäusern im Kontext der Vergütung nach DRGs.

„Neben den regulären Systemen für das Management ambulanter und stationärer Patienten sind es eben diese Merkmale, durch die sich i.s.h.med deutlich von den Produkten der Konkurrenz abhebt“, kommentiert Saha.

Die innovativen Produktlösungen der GSD unterstützen die Optimierung von Prozessen in Krankenhäusern, verbessern damit die Qualität der Patientenversorgung und tragen zu einer Kostenreduzierung für die gesamte europäische Gesundheitsindustrie bei. Diese Argumente gaben den Ausschlag für die Wahl der GSD als Gewinnerin des diesjährigen Product Innovation Awards von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan

Die 1961 gegründete Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) zählt zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet strategische Beratung und Training. Frost & Sullivan verleiht jährlich Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen.

Über GSD mbH

GSD mit Sitz in Berlin zählt zu den europaweit führenden Herstellern integrierter IT-Lösungen für Krankenhäuser. i.s.h.med, die einzige komplett integrierte SAP-basierte medizinische Software, wird gemeinsam mit T-Systems Austria entwickelt. i.s.h.med unterstützt jeden Schritt in der Behandlung eines Patienten und wird derzeit von über 240 Kliniken weltweit genutzt. GSD ist zudem anerkannter Beratungspartner und Dienstleister bei der Implementierung SAP-basierter Lösungen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2003 erwirtschaftete GSD einen Umsatz von 22 Millionen Euro mit 163 Mitarbeitern, was einem Wachstum von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. GSD gehört zur HELIOS Kliniken GmbH, einem der größten privaten Krankenhausträger in Deutschland und Österreich. Die Gruppe beschäftigt 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 25 Kliniken mit insgesamt über 9.600 Betten.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.awards.frost.com

Weitere Berichte zu: DRG GSD Gesundheitsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics