Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FARBE & LACK-Preis 2004 geht an BASF-Forscher

29.09.2004


Beitrag über wässrige Nanokomposite als neue Bindemittel für Anstriche ausgezeichnet


Der von der gleichnamigen Fachzeitschrift gestiftete FARBE & LACK-Preis wurde in diesem Jahr an zwei Forscher der BASF vergeben: Dr. Franca Tiarks und Dr. Jörg Leuninger, Polymerforschung und Entwicklung Anstrichrohstoffe in der Geschäftseinheit Klebstoff- und Bauindustrie Europa. Die Preisverleihung fand während der diesjährigen Vortragstagung der Fachgruppe Anstrichstoffe und Pigmente (APi) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Ulm statt. Ausgezeichnet wurden Franca Tiarks und Jörg Leuninger für einen Beitrag mit dem Titel Wässrige Nanokomposite – Dispersionen nanostrukturierter Silica-Acrylat-Partikel – Eine neue Bindemittelgeneration, an dem auch die Co-Autoren Dr. Harm Wiese aus der BASF-Polymerforschung und Dr. Bernhard Schuler, Leiter der Entwicklung Anstrich und Bauchemie, maßgeblich beteiligt waren.

„Originalität, wissenschaftliche Bedeutung, Praxisrelevanz und Anschaulichkeit Ihrer Arbeit haben die Jury-Mitglieder überzeugt; Ihr Beitrag hat mit einem deutlichen Abstand die höchste Punktzahl bekommen“, sagt Dr. Dirk Meine, Wissenschaftsredakteur bei FARBE & LACK und Jury-Mitglied.


„Wir wollen unser Portfolio bewährter Anstrichmittelrohstoffe für unsere Kunden attraktiver machen, indem wir es gezielt durch Spezialitäten ergänzen. Die Arbeiten von Franca Tiarks, Jörg Leuninger und anderen tragen entscheidend dazu bei, neue Produkte in den Markt einzuführen und, wie mit der vorliegenden Untersuchung, neue Ansätze für innovative Produkte von morgen zu entwickeln “, erklärt Ralph Schweens, Leiter der Geschäftseinheit Klebstoff- und Bauindustrie Europa. „Die Verleihung des FARBE & LACK-Preises, über die wir uns natürlich sehr freuen, zeigt, dass unser gesamtes Anstrichteam hervorragende Arbeit leistet und wir auch andere davon überzeugen konnten.“

Filme auf Nanokompositbasis mit vorteilhaftem Eigenschaftsprofil

Organische Polymere wie Reinacrylat oder Styrolacrylat sind in Form wässriger Dispersionen ein wesentlicher Rohstoff für die Herstellung umweltfreundlicher Farben und Lacke auf Wasserbasis. Sie haben hier die Funktion eines Bindemittels: Nach dem Auftragen der Farbe verdunstet das Wasser, die Polymerteilchen mit einem Durchmesser von 100 bis 150 Nanometer rücken zusammen und bilden einen flexiblen und vor allem transparenten Film. Grundlegende Idee war nun die Verbesserung der Filmeigenschaften durch Zugabe anorganischer Hartphasen, in diesem Fall Silicapartikel mit einem Durchmesser von 10 bis 20 Nanometer. Wie sich gezeigt hat, können Verbesserungen nur dann erzielt werden, wenn die anorganischen Silicateilchen in dem organischen Polymerteilchen der wässrigen Dispersion bereits homogen verteilt sind. Mit Hilfe der BASF-Forschung ist es gelungen, derartige Nanokomposit-Dispersionen über das Verfahren der sogenannten Emulsionspolymerisation herzustellen. Ergebnis: Die Polymerfilme auf Nanokompositbasis zeigen ein deutlich verbessertes Eigenschaftsprofil:

Erhöhung der Eindringhärte

hohe Dehnbarkeit trotz hohem Silica-Anteil

kein Erweichen oder Fließen des Polymers bis etwa 150°C

schnelles Trocknen nach Wasseraufnahme

keine Quellung bei Wasserbelastung und dementsprechend hohe Weißanlaufresistenz

hohe Wasserdampfdurchlässigkeit

brennbar, aber dabei nicht abtropfend

Ideale Bindemittel für Holzlasuren oder Fassendenfarben

„Mit dem Eigenschaftsprofil dieser neuen Bindemittelgeneration eröffnet sich für unsere Kunden in der Anstrichindustrie die Möglichkeit, Endprodukte wie zum Beispiel Holzlasuren oder Fassadenfarben weiter zu verbessern“, sagt Dr. Alexander Haunschild, verantwortlich für das Marketing Anstrichrohstoffe in der Geschäftseinheit. So habe man eine Holzlasur auf Nanokompositbasis formulieren können, die über eine bessere Frühblockfestigkeit verfüge und zugleich eine höhere Dehnbarkeit aufweise. Für die Anwendung in Fassadenfarben seien insbesondere die hohe Wasserdampfdurchlässigkeit und die ausgezeichnete Schmutzresistenz von Vorteil.

„Unsere derzeitigen Standardprodukte haben sich für die Herstellung hochwertiger Lacke und Farben bestens bewährt und sind im Markt entsprechend etabliert. Aber wir wollen neue Standards setzen, Innovationen, mit denen unsere Kunden erfolgreicher werden können. Erst kürzlich konnten wir einige neue Spezialitäten für Hochglanzlacke und Buntsteinputze in den Markt einführen. Mit den Nanokomposit-Dispersionen haben wir sogar eine ganz neue Bindemittelgeneration in der Pipeline“, erklärt Alexander Haunschild.

Als führender Anbieter für die Bau- und Anstrichindustrie entwickelt, produziert und vermarktet die BASF weltweit Polymerdispersionen, -pulver und -lösungen auf der Basis von Acrylaten, Styrol und Butadien. Sie werden zum Beispiel für die Herstellung von Putzen, Spachtelmassen, Betonfließmitteln, Dachbeschichtungen oder Fliesenklebstoffen verwendet. In Lacken und Anstrichen dienen sie als Bindemittel. Besondere Stärken der BASF sind ihre leistungsfähige Forschung, Entwicklung und Anwendungstechnik. Das Geschäft ist Teil des Unternehmensbereichs Veredlungspolymere im BASF-Segment Veredlungsprodukte.

| BASF News
Weitere Informationen:
http://www.basf.com

Weitere Berichte zu: Bindemittel Dispersion Nanokompositbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics