Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole Position: Infineon mit Frost & Sullivan Market Leadership Award für europäischen PKW-Chipmarkt ausgezeichnet

23.09.2004


Der Market Leadership Award der Unternehmensberatung Frost & Sullivan für den Europamarkt für Halbleiterchips zum Einsatz in PKW-Anwendungen geht in diesem Jahr an die Infineon Technologies AG. Europa ist weltweit die führende Region, wenn es um Innovation im Fahrzeugbau geht. Infineon hat sich auf dem hiesigen PKW-Chipmarkt fest etabliert und seine Präsenz in diesem Bereich durch ein breites Spektrum von Produkten hoher Qualität kontinuierlich gestärkt, zu denen sowohl anwendungsspezifische als auch Standard-Halbleiterlösungen gehören.



Als besondere Stärken hat Infineon ein exzellentes Know-how und große Erfahrung auf dem Gebiet der PKW-Elektronik aufzuweisen. Hierzu gehört die Erfassung von Fahrzeugdaten ebenso wie ihre Verarbeitung durch zentrale oder periphere Mikrocontroller und die Auslösung bzw. Steuerung von Aktionen. Infineon bietet umfassende Halbleiterlösungen für praktisch alle PKW-Anwendungen vom Antriebsstrang des Fahrzeugs (Motor- und Getriebesteuerung) über Karosserie- und Komfortelektronik (z.B, Licht, Tür und Sitz) bis hin zu Sicherheitsmanagement (inkl. ABS, Airbag, Stabilitätskontrolle, Reifenluftdrucküberwachung) und Infotainment (Kommunikation und Telematik).



Zu den Schlüsselprodukten von Infineon im Automobilbereich gehören moderne Hall Sensor ICs, Druck- und Temperatursensoren, ein breites Spektrum an Mikrocontrollern auf der Basis der 8-Bit-, der führenden XC16x-16-Bit- und der preisgekrönten TriCoreTM-32-Bit-Architektur sowie Leistungselektronik wie diskrete Halbleiter, Schalter, Brücken, Stromversorgungen, Transceiver (Sendeempfänger) und intelligente Leistungs ICs.

Für die Schnittstellen der Mikrocontroller zu CAN (control area network) und LIN (local interconnect network) bietet Infineon ein breites Spektrum von Halbleiterlösungen wie CAN-Controller und CAN-Transceiver. Das Unternehmen arbeitet nun an Produkten für den FlexRay-Busstandard der nächsten Generation und treibt die Standardisierung und Implementierung eines modernen fehlertoleranten Auto-Kommunikationssystems voran.

„Nach unserer Einschätzung gründet Infineons exzellente Reputation als Anbieter von Halbleiterchips für PKW in Europa auf einer umfassenden Kenntnis der Automobilanwendungen, die bereits frühzeitig in die Produktentwicklung einfließt, auf einem breiten technologischen und Produktspektrum, das auch komplette Halbleiterlösungen umfasst, sowie auf einem strengen Qualitätsmanagement und guten Kundenbeziehungen“, so Franck Leveque, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Mit dem Market Leadership Award wird auch die kontinuierliche technologische Innovation bei Infineon gewürdigt, die zur Entwicklung kostengünstiger Halbleiterlösungen für Automobilanwendungen beiträgt. Mit seinen preisgünstigen Reifendrucksensoren, die Sensorzelle und Mikrocontroller zur Signalverarbeitung in einem Gehäuse integrieren, ist Infineon weltweit Marktführer auf diesem Gebiet. Die 32-Bit-Mikrocontroller von Infineon, die unter anderem als „Gehirne“ intelligenter Motor- und Getriebesteuerungen eingesetzt werden, basieren auf der TriCore-Architektur von Infineon, die die Vorzüge eines Mikrocontrollers, eines Mikroprozessors und eines digitalen Signalprozessors (DSP) in einem einzigen Kern (core) miteinander verbindet, und sind besonders für Echtzeitanwendungen geeignet. Außerdem bietet Infineon modernste Leistungselektronik. Das Spektrum umfasst die gesamte Bandbreite von MOSFETs über komplexe System-Chips auf Basis der SMART- und SPT-Technologie bis hin zu diversen Gehäuse-Technologien und ermöglicht auf diese Weise kostenoptimierte Konzepte für Antriebsstrang-, Karosserie- und Sicherheitsanwendungen. Die System ICs mit SPT-Technologie verfügen über analoge, digitale und Power-Funktionalität. Mit seinen geschützten Schaltern auf SMART-Basis erzielt Infineon branchenweit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis speziell im Bereich Karosserie-Anwendungen.

Infineon ist es gelungen, seine Position innerhalb der anspruchsvollen Automobilbranche erfolgreich zu behaupten. Während hohe Qualitätsanforderungen und wachsender Preisdruck dies für die meisten Chiphersteller zu einer schwierigen Aufgabe machen, hat sich Infineon strategisch so positioniert, dass die erreichten Ergebnisse seit vielen Jahren kontinuierlich über denen der Wettbewerber liegen, selbst während des wirtschaftlichen Abschwungs von 2001 und 2002. Auch im Jahr 2003 ließ Infineon die Konkurrenz hinter sich und wuchs um mehr als 20 Prozent weltweit.

Infineon arbeitet intensiv am Ausbau von Partnerschaften mit Fahrzeugherstellern und Systemanbietern, um sich eine möglichst genaue Kenntnis von deren Anforderungen zu verschaffen. Das Unternehmen verbindet sein eigenes technisches Know-how mit dem anwendungsbezogenen Know-how der Systemanbieter, um erfolgreiche Chips und Halbleiterlösungen für PKW zu entwickeln.

„Durch diese starke Verzahnung – von der Spezifikation bis zur Planung und Entwicklung der Produkte – gelingt es Infineon, besser zu sein als andere Chiphersteller. Hierbei bewähren sich vor allem die kompromisslose Qualitätspolitik und die reiche Erfahrung mit PKW-Systemen, die sich in optimierten Systemkosten niederschlägt“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Senior Vice President und General Manager des Unternehmensbereichs Automotive & Industrial bei Infineon Technologies.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.awards.frost.com
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics