Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Forscher entdecken bislang unbekannte magnetische Ordnung

08.07.2004


Heidelberger Akademie der Wissenschaften verleiht Akademiepreis 2004 an Dr. Christian Pfleiderer - "Vielleicht haben wir gleichzeitig auch eine neue Klasse von Metallen gefunden!", so Christian Pfleiderer


Am kommenden Samstag verleiht die Heidelberger Akademie der Wissenschaften Dr. Christian Pfleiderer den Akademiepreis 2004. Dem Physiker ist es gemeinsam mit einem Forscherteam von der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe gelungen, eine bislang unbekannte magnetische Ordnungsstruktur zu entdecken. Seit ihrer Entstehung als wissenschaftliche Disziplin im 19. Jahrhundert kennt die Festkörperphysik drei magnetische Ordnungszustände. "Wir können uns diese ganz grob gesprochen so vorstellen: Im ’ungeordneten Zustand’ weisen die magnetischen Momente in rascher Folge in alle möglichen Richtungen", erklärt Pfleiderer. "Sind sie ’langreichweitig angeordnet’ deuten sie in bestimmte Richtungen, sind sie ’glasartig’, so sind sie in alle möglichen Richtungen eingefroren." Dass es nun noch eine vierte Form der Ordnung geben soll, versetzt die Fachwelt in Erstaunen.

In der Januarausgabe der Zeitschrift "Nature" (Band 427) berichteten Pfleiderer und Kollegen über die Entstehung dieses neuen Zustandes. Bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und bei Drücken oberhalb von 15.000 Atmosphären zeigte das Metall Mangansilizium (MnSi) ungewöhnliche Eigenschaften. Die langreichweitige spiralförmige Anordnung der magnetischen Momente löst sich nur zum Teil auf. Die Spirale bleibt erhalten, aber die Richtung der magnetischen Spirale ist in diesem neuen Zustand nicht mehr eindeutig festgelegt. Der neue Zustand ähnelt dabei Flüssigkristallen, die sich ebenfalls in einem Zwitterzustand befinden: sie sind gleichzeitig kristallin und geschmolzen. Seit der Veröffentlichung dieser Forschungsergebnisse erfährt Pfleiderer aus Fachkreisen eine enorme Resonanz: "Ich kann mich gegenwärtig vor Einladungen auf Kongresse nicht mehr retten." Bereits im Jahr 2001 wies Pfleiderer mit einem anderen Team in "Nature" darauf hin, dass die statistischen Eigenschaften der Ladungsträger im magnetischen Metall Mangansilizium unter den von ihnen erzeugten Bedingungen vollkommen unkonventionell sind. "Wir spekulieren gegenwärtig, ob die von uns entdeckte magnetische Ordnung das Kennzeichen einer ganz neuen Klasse von Metallen ist."


14 Jahre forscht Pfleiderer, zunächst an der Universität Cambridge und dem Forschungszentrum Grenoble, nun schon auf diesem Themengebiet. Dabei wird er mittlerweile von drei Mitarbeitern unterstützt. "Es handelt sich hier um reine Grundlagenforschung", so betont er. Eine praktische Nutzung der gewonnenen Ergebnisse steht nicht im Vordergrund. Auch die technische Nutzung von Flüssigkristallen für High-Tech-Displays benötigte schließlich rund 100 Jahre von ihrer Entdeckung bis zur Marktreife. "Wenn ich jedoch spekulieren darf, so könnte unsere Forschung eines Tages neue Speichermedien in der Informationstechnik ermöglichen. Diese würden auf einer Nanoskala um ein Vielfaches höhere Speicherkapazitäten bieten als alles, was uns gegenwärtig machbar erscheint. Aber das ist im Augenblick noch ferne Zukunftsmusik."

In die nähere Zukunft sieht Pfleiderer mit viel Optimismus. Bislang war er bei seinen Experimenten auf Forschungsreaktoren in Paris und Berlin angewiesen. Doch seit Juni 2004 steht der neue Forschungsreaktor München II (FRM II) zur Verfügung. "Dank dieser international hervorragenden Einrichtung werden bei der Erforschung magnetischer Strukturen mit Neutronen neue Perspektiven möglich. Wir haben gute Chancen, die von uns entdeckte magnetische Ordnung nicht nur strukturell, sondern auch in ihrer Dynamik zu begreifen!" Die Helmholtzgemeinschaft Deutscher Forschungszentren und das Forschungszentrum Karlsruhe wird deshalb eine eigene Nachwuchsgruppe unter Leitung von Pfleiderer an der Universität Karlsruhe einrichten.

Der Akademiepreis wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften jährlich für die herausragende Arbeit eines Jungforschers verliehen. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis wurde 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gestiftet. "Mit der Verleihung dieses Preises anerkennt die Akademie die Leistung junger Forscher und will sie so ausdrücklich ermutigen. Sie möchte ihnen ihr eigenes Prestige zugute kommen lassen, um in der Öffentlichkeit auf den Wert der geleisteten Forschungsarbeit hinzuweisen," so Professor Graf Kielmansegg, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Ort: Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Datum: Samstag 10. Juli 2004
Uhrzeit: 12.15 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221/54 34 00
Fax: 06221/54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de

sowie

Dr. Christian Pfleiderer
Telefon: 0721/6 08 35 40
E-Mail: christian.pfleiderer@pi.uka.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Forschungsreaktor Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics