Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eureka verleiht Auszeichnungen an KMU und Umweltschutzprojekt

23.06.2004


Eureka, das europäische Netz für marktorientierte Forschung und Entwicklung, hat zwei Projekte, die sich mit Luftverschmutzung bzw. der Prüfung von Siliziumscheiben beschäftigen, mit den jährlich verliehenen Auszeichnungen Lillehammer Award und Lynx Award ausgezeichnet.


Die Preisträger wurden am 18. Juni in Paris anlässlich der Eureka-Ministerkonferenz bekannt gegeben. Auf der Konferenz fand auch die Preisverleihung über Überreichung der Preisgelder in Höhe von je 10.000 Euro an die Koordinatoren der prämierten Projekte statt.

Der Lillehammer Award wurde zum ersten Mal 1994 unter norwegischem Vorsitz verliehen. Prämiert werden erfolgreiche EUREKA Projekte mit einem besonderem Umweltaspekt. In diesem Jahr ging der Preis an EUROTRAC-2, ein Gemeinschaftsprojekt unter Beteiligung von mehr als 300 Forscherinnen und Forscher aus 30 Ländern, die die bislang umfangreichste Studie zur Luftverschmutzung in der EU durchgeführt haben.


Die zentrale Zielsetzung von EUROTRAC-2 bestand darin, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über Entstehung, Verhalten, Transport und Wirkung von Luftschadstoffen in den unteren Luftschichten (Troposphäre) zu gewinnen. Daraus sollten den politischen Entscheidungsträgern Handlungsempfehlungen für Minderungs- und Vermeidungsstrategien gegeben werden. Das Projekt gliederte sich in 14 Unterprojekte zur Analyse des Transports und der chemischen Transformation bestimmter Partikel in der Troposphäre.

Unter anderem konnte herausgestellt werden, welche Bedeutung das zwischen Kontinenten fern-verfrachtete Ozon in der Troposphäre hat: Troposphärisches Ozon ist ein Grund dafür, dass in den Städten die Ozon-Konzentration im Durchschnitt messbar zugenommen hat, obwohl Maßnahmen zur Verringerung kurzzeitiger Spitzenbelastungen regional erfolgreich sind. Darüber hinaus haben Untersuchungen im Rahmen des Projekts ergeben, dass Kleinstpartikel wie Aerosole und Nano-Partikel eine ähnlich große Bedeutung für die Luftqualität haben und die Konzentrationen von Aerosolen und Nano-Partikeln immer wieder die EU-Grenzwerte überschreiten.

"EUROTRAC-2 hat den wissenschaftlichen Kenntnisstand darüber, wie Luftschadstoffe entstehen, wie sie transportiert werden und wie sie Einfluss auf die menschliche Gesundheit und Umwelt nehmen, wesentlich vorangebracht. Derartige Erkenntnisse sind eine zentrale Voraussetzung für eine wirksame Umweltpolitik", erklärte der französische Forschungsminister François d’Aubert bei der Preisverleihung.

Tatsächlich haben die Ergebnisse von EUROTRAC-2 bei der Entwicklung des Gedankens eines europäischen Konsens über Umweltstrategien eine wichtige Rolle gespielt und wesentlich dazu beigetragen, ein europaweites Netzwerk der Forschung über Luftschadstoffe in den unteren Luftschichten einzurichten, das auch Partner aus den neuen EU-Mitgliedstaaten einschließt.

"Der Bottom-Up-Ansatz [des Projekts] unter der Leitung verschiedener Ausschüsse hat eine neue europäische Dimension in der atmosphärischen Forschung eingeleitet", erklärte Projektkoordinatorin Dr. Pauline Midgley vom deutschen Nationalen Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit.

Bei der Preisverleihung dankte Dr. Midgley den am Projekt beteiligten Wissenschaftlern sowie dem deutschen Ministerium für Bildung und Forschung, welches das Projektsekretariat finanziert hatte. Sie teilte ferner mit, dass das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro an die EUROTRAC-2- Forscher weitergegeben werden soll. Im Rahmen eines einmaligen EUROTRAC-2 Young Scientist Award sollen damit einzelne herausragende Nachwuchswissenschaftler aus dem Projekt ausgezeichnet werden.

Anschließend wurde der Lynx Award verliehen, um ein kleines bis mittleres Unternehmen (KMU) im Bereich der Hochtechnologie auszuzeichnen, das aufgrund seiner erfolgreichen Teilnahme an einem EUREKA-Projekt herausragende technologische und wirtschaftliche Ergebnisse erzielt hat. Die Auszeichnung wurde im Jahr 2001 ins Leben gerufen und ging in diesem Jahr an das französische Unternehmen Mesatronic, dessen Beteiligung am NEWTECT Projekt in der Entwicklung neuer Testtechnologien für Mikro-Siliziumscheiben mündete.

Das aus Partnern aus Frankreich, der Schweiz und Italien bestehende Projektkonsortium wollte ursprünglich eine neuartige Testkartentechnologie zur exakten Prüfung der Qualität hochdichter Siliziumscheiben entwickeln. Aufgrund der involvierten winzig kleinen Abstände entschied man sich dann jedoch dafür, ein neues Wachstumsverfahren namens Elektroformung einzusetzen, das eine Art technologischen Durchbruch darstellt.

"Unsere Idee hatte ein enormes Marktpotential. Was uns fehlte, waren finanzielle Mittel und Know-how", erklärte André Belmont, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Mesatronic. "Dank Eureka mit seinem einzigartigen marktorientierten Ansatz erhielten wir dann die Chance." Belmont erläuterte weiter, dass sein Unternehmen den Eureka-Prozess für KMU als sehr einfach und effizient empfunden habe und er sich über eine Erweiterung dieses Formats freuen würde.

Mesatronic startete im Jahr 1993 mit zwei Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 100.000 Euro. Heute beschäftigt das Unternehmen 64 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von neun Millionen Euro. Nach Aussage des Unternehmens sind drei Millionen Euro Umsatz und 30 Arbeitsplätze direkt auf die Beteiligung von Mesatronic an NEWTECT zurückzuführen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be

Weitere Berichte zu: EUROTRAC-2 KMU Luftschadstoff Troposphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics