Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienpreis für "Im Zentrum Mensch - Perspektiven einer alternden Gesellschaft" ausgeschrieben

02.06.2004


Die DKV Deutsche Krankenversicherung, ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe, und die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum vergeben zum sechsten Mal den mit Euro 12.000 dotierten Medienpreis "Im Zentrum der Mensch". Er wird in diesem Jahr für eine journalistische Arbeit aus dem Printbereich ausgeschrieben, die sich auf wissenschaftlicher Basis mit dem Themenkomplex "alternde Gesellschaft" befasst.



Perspektiven einer alternden Gesellschaft


DKV und Deutsches Hygiene-Museum vergeben einen mit Euro 12.00 dotierten Medienpreis

Die DKV Deutsche Krankenversicherung, ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe, und die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum vergeben zum sechsten Mal den mit Euro 12.000 dotierten Medienpreis "Im Zentrum der Mensch". Er wird in diesem Jahr für eine journalistische Arbeit aus dem Printbereich ausgeschrieben, die sich auf wissenschaftlicher Basis mit dem Themenkomplex "alternde Gesellschaft" befasst. Ausgezeichnet wird ein Beitrag, die sich mit dem Phänomen des Alterns auf der Basis neuer Erkenntnisse aus allen Bereichen der Staats-, Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften befassen. Dem Titel des Medienpreises "Im Zentrum der Mensch" entsprechend, sollen die Texte nicht allein Forschungsergebnisse vorstellen, sondern deren Bedeutung für den Menschen und die Gesellschaft diskutieren.


Die Macht der grauen Schläfen - Perspektiven einer alternden Gesellschaft

Menschen sind jung oder alt. Wann aber beginnt das Alter und wie lange bleibt man jung? Wie gestalten sich die Formen des Zusammenlebens zwischen Alt und Jung? Die Beziehungen wandeln sich von einer historischen Epoche zur anderen. Ohne historische oder kulturelle Vergleichsmöglichkeiten ist die Bevölkerungsentwicklung in unserer Zeit: Deutschland wird immer älter. Sowohl die individuelle Lebenserwartung als auch der Anteil alter Menschen in der Bevölkerung steigen. Was bedeutet das für den Einzelnen und für die Allgemeinheit? Wie reagieren wir auf die demographische Entwicklung? Wohin geht das Miteinander der Generationen, geht es um Macht und Gerechtigkeit, materielles und immaterielles Vererben, Für- und Vorsorge, Geben und Nehmen? Welche Perspektiven und Probleme eröffnet die steigende Lebenserwartung? Wie wirkt sich der medizinische Fortschritt auf das Verhältnis von Alter und Körper aus? Welchen Veränderungen unterliegen Psyche und Gehirn?

Bewerbungsmodus

Jede Autorin/jeder Autor kann sich selbst bewerben. Darüber hinaus können Verleger, Chefredakteure und Ressortleiter Vorschläge einreichen. Pro Teilnehmer ist ein Beitrag beziehungsweise zwei Artikelserien zugelassen. Auch Redaktions- und Autorenteams sind eingeladen, sich zu bewerben.

Es können Beiträge in jeder journalistischen Stilform, zum Beispiel Reportage, Kommentar, Analyse etc., eingereicht werden. Die Textlänge unterliegt keinen Beschränkungen. Bei Artikelserien sind maximal zwei zusammenhängende Folgen zugelassen. Interviews und Buchbeiträge sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Beiträge müssen nach
dem 1. September 2003 bis 31. August 2004 in einem Printmedium im deutschsprachigen Raum veröffentlicht worden sein.

Bewerbungsunterlagen unter 0351.4845 224 oder zum downloaden unter .

Bitte schicken Sie ein Exemplar des Originalbeitrags oder eine Kopie im Format DIN A4 sowie Angaben zu Person, Medium etc. auf dem separaten Beiblatt an:

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
Stichwort: Medienpreis "Im Zentrum der Mensch"
Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Einsendeschluss ist der 31. August 2004.

Jury und Preisverleihung

Eine unabhängige Jury bestimmt unter den eingereichten Beiträgen die Preisträgerin beziehungsweise den Preisträger. Die Preisverleihung findet am 12. November 2004 im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden statt.

Die Jury setzt sich im Jahr 2004 aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Lilo Berg, Leiterin des Wissenschaftsressorts der Berliner Zeitung
Dr. Jan Boetius, Mitglied des Aufsichtsrats der DKV Deutsche Krankenversicherung AG
Professor Dr. med. Karl M. Einhäupl, Direktor der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Charité
Dagmar Gassen, Leiterin des Wissenschaftsressorts des STERN
Wolfgang Hess, Chefredakteur der Zeitschrift Bild der Wissenschaft
Katja Thimm, Der Spiegel; Preisträgerin 2003
Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums

Der Medienpreis "Im Zentrum der Mensch" - Teil einer ungewöhnlichen Partnerschaft

Die DKV und die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum verleihen seit 1999 jährlich den Medienpreis "Im Zentrum der Mensch". Den Medien fällt bei der Vermittlung von Wissen eine zentrale Stellung zu. Das Verständnis für die Fragestellungen, mit denen sich die Wissenschaften beschäftigen, entwickelt sich in modernen Gesellschaften zu einer Schlüsselqualifikation. Der Medienpreis "Im Zentrum der Mensch" soll dazu beitragen, der Öffentlichkeit Einblick in wissenschaftliche Fragestellungen und Erkenntnisse zu geben. Der Medienpreis wird für herausragende journalistische Arbeiten vergeben, die Expertenwissen in die Alltagsperspektive der Leser übertragen und zum kritischen Nachdenken anregen. Dabei können sowohl naturwissenschaftliche als auch sozial- oder geisteswissenschaftliche Fragestellungen im Vordergrund stehen.

Der Medienpreis "Im Zentrum der Mensch" ist ein Partnerschaftsprojekt zwischen DKV und Deutschem Hygiene-Museum. Die DKV unterstützt im Rahmen dieser in der deutschen Museumspraxis einzigartigen Partnerschaft kontinuierlich die vielfältigen Aktivitäten des Deutschen Hygiene-Museums. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit zu kommunizieren und zu fördern.

Christoph Wingender | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhmd.de

Weitere Berichte zu: DKV Krankenversicherung Medienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics