Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Erfinder wird mit Adolf-Martens-Preis 2004 ausgezeichnet

13.05.2004


Metallschaum-Spritzschichtverbunde hergestellt




„Aluminiumschaum-Spritzschichtverbunde für den Leichtbau“ lautet der Titel von Dipl.-Ing. Matthias Maurers Dissertation. Die ausgezeichnete Arbeit aus dem Bereich Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und –prüfung wurde heute von der Bundesanstalt für Materialforschung, Adolf-Martens-Fonds e.V., in Berlin mit dem Adolf-Martens-Preis gewürdigt. Kern der Promotion des Werkstoffwissenschaftlers der RWTH Aachen sind zwei Patente, die durch Unterstützung der PROvendis GmbH derzeit zur Serienreife gelangen.

... mehr zu:
»Dissertation »Leichtbau »Patent


Gegenstand von Maurers Dissertation ist die Herstellung und Charakte-risierung neuartiger Aluminiumschaum-Spritzschicht-Verbunde für den Leichtbau. Pulvermetallurgisch hergestellte Aluminium-Schäume wurden durch thermische Spritzverfahren veredelt, die Verbunde umfassend geprüft und charakterisiert sowie Werkstoffdaten für eine konstruktive Anwendung ermittelt.

Zwei neue, vorteilhafte Verfahrenswege – der easyFoam sowie der spinFoaming-Prozess - wurden entwickelt, ihre technische Umsetz-barkeit nachgewiesen und patentiert. Diese erlauben die wirtschaftlich rentable, kontinuierliche Herstellung von homogenen Profilhalbzeug-Werkstoffverbunden aus gradiertem Metallschaum mit einer metallurgisch angebundenen harten und festen Spritzschicht.

„Die Patente sind eigentlich die Essenz meiner Dissertation“, sagt Maurer. „Volker Vanek von der Patentverwertungsagentur PROvendis GmbH hat diese Essenz sehr gut betreut“, so der Wissenschaftler. Der PROvendis-Innovationsmanager habe die Patentierung organisiert gekümmert und zahlreiche Industriepartner angesprochen. „Da es sich um eine komplett neue Technologie handelt, zögerten die Industriepartner anfänglich jedoch“, erläutert Dr. Maurer. Daraufhin sei Vanek die treibende Kraft bei der Formulierung des EU-Projekts „Bionic Roller“ gewesen, das die Technologie jetzt zur Serienreife bringt. Angewandt werden können easyFoam und spinFoaming zum Beispiel bei dem Bau von Leichtbauwalzen, die für große Druckmaschinen benötigt werden, als Crash Absorber in der Automobilindustrie oder für Gerüstebau-Systeme.

Preisträger Dr.-Ing Matthias Maurer

Dr.-Ing. Matthias Maurer studierte an der Universität des Saarlandes in Saarbücken, an der University of Leeds, England, in Nancy, Frankreich und Barcelona, Spanien. Als Génie des matériaux (Werkstofftechnik) schloss er den vier-nationalen Studiengang der Universitäten Saarbrücken, Nancy (F), Barcelona (Spanien), Lule (Schweden) ab, 1998 als Dipl.-Ing. der Werkstofftechnik und der Werkstoffwissen-schaften an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Ebenda studierte er ergänzend Betriebswirtschaftslehre und Italienisch.

Von 1999 bis 2004 absolvierte der nun 34-jährige Maschinenbauin-genieur den Promotionsstudiengang als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffwissenschaften, Prof. Dr. Erich Lugscheider an der RWTH Aachen mit dem Forschungsthema „Aluminiumschaum-Spritzschichtverbunde für Leichtbau“. Im Rahmen seiner Dissertation in Aachen meldete er zum Patent an 2001 ein Verfahren zur Metallschaumbeschichtung und 2002 ein Verfahren zur Beschichtung von schäumbarem Metallbezug „easyFoam“. Als „Beschichtung von schäumbarem Metallbezug“ wurde am 3. Oktober 2003 für beide Patente (easyFoam und spinFoaming) die internationale Phase eingeleitet.

Adolf-Martens Preis

Der Adolf-Martens-Preis wird in der Regel im Abstand von zwei Jahren für die Disziplinen „Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und –prüfung“ und „Analytische Chemie“ oder „Sicherheitstechnik einschl. Arbeitsschutz sowie verwandter Gebiete" ausgelobt.

Die Preise sind mit jeweils 2.500 EURO dotiert.

Mit dem Preis will der Adolf-Martens-Fonds e.V. das Engagement vor allem jüngerer Forscherinnen und Forscher fördern und würdigen.

Ausgezeichnet werden können sowohl grundlagenorientierte Arbeiten wie auch technische Entwicklungen und Transferleistungen, von denen innovative Impulse für die Industrie erwartet werden dürfen.

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Matthias Maurer, Tel.: 0241/ 166-0226
E-Mail: maurer@msiww.rwth-aachen.de

Dipl.-Ing. Volker Vanek, Tel.: 0208/ 30004-35
E-Mail: va@provendis.info

Auskünfte zum Adolf-Martens-Preis: Marianne Peyer, Tel.: 030/ 8104-1029
E-Mail: marianne.peyer@bam.de
Internet: www.amf.bam.de/Preis 2002.htm

Katja Stiegel | PROvendis GmbH

Weitere Berichte zu: Dissertation Leichtbau Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics