Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis der Sparkassenstiftung: Preisträger stellen ihre Projekte vor

05.05.2004


Der Stiftungsrat der Sparkasse Karlsruhe hat die Umweltpreise für das Jahr 2003 an vier Absolventen der Universität Karlsruhe vergeben. Mit Geldpreisen in einer Höhe von insgesamt 10.000 Euro zeichnet der Stiftungsrat zwei Dissertationen und zwei Diplomarbeiten aus.


Die Preisträger erhalten ihre Auszeichnungen während eines Umweltkolloqiums am Mittwoch, 12. Mai, um 17 Uhr, im Allgemeinen Verfügungsgebäude, Raum 145, (Geb. Nr. 50.41), Adenauerring 20.

4000 Euro erhält der kürzlich promovierte Bauingenieur Johannes Kraus für seine originelle Idee der Klärschlammbeseitigung: Der Schlamm wird als Leichtzuschlagstoff anstelle von Blähton bei der Baustoffherstellung eingesetzt. Kraus fertigte die Arbeit am Institut für Siedlungswasserwirtschaft an. Sie zeigt eine Alternative auf, die gerade bei denen auf reges Interesse stößt, die bislang in der Verbrennung die letzte Möglichkeit für die Beseitigung des in großen Mengen anfallenden Klärschlamms sahen. Nun muss dieses im Kleinen erprobte Verfahren allerdings noch in größeren Maßstäben umgesetzt werden.


Für seine kombinierte Betrachtung von ökonomischer Standortplanung für Batteriesortieranlagen und der ökologisch interessanten Be- und Verwertung der in großen Mengen anfallenden und besonders schadstoffhaltigen Zinkbatterien bekommt der promovierte Wirtschaftsingenieur Bernd Engels 3000 Euro. Seine Darstellung der Aufarbeitung von Batterien im Elektrolichtbogenofen ist nicht nur technisch machbar, sondern auch wirtschaftlich und ökologisch von Vorteil. Diese mit großer chemischer Prozesskenntnis gestaltete Arbeit entstand am Karlsruher Teilinstitut des Deutsch-Französischen Instituts für Umweltforschung.

Am Institut für Technische Thermodynamik hat der Wirtschaftsingenieur Gabriel Morin seine Diplomarbeit zur Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit eines solarthermischen Kraftwerks verfasst, das die Sonnenstrahlen mit Fresnell- Kollektoren statt der üblicheren Spiegelrinnen bündelt. Er hat dabei eng mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg, dem Energieversorger E.ON und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammengearbeitet. Er zeigt mit seiner Arbeit, die der Stiftungsrat mit 2000 Euro bedachte, eine weitere Möglichkeit kostengünstiger Stromerzeugung auf.

Beachtlich ist auch die Leistung, für welche die Diplomingenieurin Gudrun Hillebrand mit 1000 Euro ausgezeichnet wird. Sie untersuchte am Institut für Hydromechanik die Rest-Schadstoffbelastung gereinigter Abwässer aus Kläranlagen küstennaher Städte nach ihrer Einleitung in den Ozean. Zur Beschreibung der stofflichen Vorgänge existieren zwei Computermodelle, eines für den Nahbereich und eines für den Fernbereich, die jedes für sich keine befriedigenden und verbindlichen Aussagen zulassen. Eine Koppelung beider Modelle führte Hillebrand zu Ergebnissen, die für die künftige Planung und Anwendung von Einleitungen von erheblicher Bedeutung sind.

Das Programm:

Begrüßung: Professor Dr. Horst Hippler, Rektor der Fridericiana Vorstellung der Preisträger und Übergabe der Preise: Professor Dr. Horst Hippler, Sparkassendirektor Michael Huber

Vorträge der Preisträger:

„Herstellung von Leichtzuschlagstoffen aus Klärschlamm“ Dr. Johannes Kraus, Institut für Siedlungswasserwirtschaft, Preis für Dissertation (4000 Euro)
„Logistikplanung beim Produktrecycling“ Dr. Bernd Engels, Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion / Deutsch-Französisches Institut für Umweltforschung, Preis für Dissertation (3000 Euro)
„Solarthermische Kraftwerke mit Fresnel-Kollektoren“ Diplom-Ingenieur Gabriel Morin, Institut für Technische Thermodynamik, Preis für Diplomarbeit (2000 Euro)
„Numerische Simulation von Abwassereinleitungen in Küstengewässer“ Diplom-Ingenieurin Gudrun Hillebrand, Institut für Hydromechanik, Preis für Diplomarbeit (1000 Euro)

Nähere Informationen:

Ulrich Becksmann
Geschäftsführer des Forschungszentrums Umwelt (FZU)
Telefon 0721/608-2053
E-mail ulrich.becksmann@fzu.uni-karlsruhe.deg

Ulrich Becksmann | Uni Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karsruhe.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Luft- und Raumfahrt Stiftungsrat Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics