Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Gerätewerk Erlangen gewinnt den Industriewettbewerb 2004 „Die Beste Fabrik“

22.04.2004


Gerätewerk Erlangen


Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004“ hat das Gerätewerk Erlangen (GWE) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). In dem Erlanger Siemens-Werk werden unter anderem die Motion-Control-Systeme Sinumerik, Simotion, Simodrive und Sinamics hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Supply Chain Management, kontinuierliche Verbesserung, Produkt- und Prozessentwicklung sowie Dienstleistungsmanagement. Der Industrial Excellence Award 2004 wird am 25. und 26. Oktober 2004 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Nürnberg verliehen.


„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Erlanger Gerätewerk diesen Preis gewonnen hat“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Geschäftsgebietsleiter Motion Control Systems im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für den Maschinenbau ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Josef Röhrle, Werkleiter und Standortleiter ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Gerätewerk Erlangen Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt. Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir uns gegen den immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich durchsetzen.“

Industrial Excellence Award 2004 – der Wettbewerb


Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Branchen- und länderübergreifend sind alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. In dem Wettbewerb wird die Wirkung von Management-Qualität als wichtige Einflussgröße auf die Exzellenz eines Geschäftsfeldes untersucht. Entscheidendes Kriterium ist die Fähigkeit, sich schnell und flexibel an die sich ständig wandelnden Marktbedingungen anzupassen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2004 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 15. April 2004, vorgestellt.

Erfolgskriterien für das Gerätewerk Erlangen

„Unternehmenserfolg ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren. Nur wenn wir diese Faktoren genau kennen, können wir unsere strategischen Ziele definieren, konsequent verfolgen und erfolgreich umsetzen“, sagte Werkleiter Josef Röhrle. „Die Herausforderungen des Marktes sind beispielsweise: Preisdruck, Liefertreue bei immer kürzeren Lieferzeiten, stark schwankende Bedarfsmengen, Produkte höchster Qualität und die steigende Produktvarianz. Voraussetzungen für die vom Kunden geforderte Flexibilität an das Erlanger Siemens-Werk waren die Einführung fraktaler Strukturen, die Vermeidung jeglicher Art von Verschwendung und ein an den Unternehmenszielen orientiertes Steuerungssystem.

Das Gerätewerk Erlangen konzentriert sich heute als Plattformwerk auf die Fertigung von Antrieben und Steuerungen für Werkzeug- und Produktionsmaschinen und fertigt darüber hinaus die Frequenzumrichter für die A&D-Geschäftsgebiete Standard Drives (SD) und Large Drives (LD). Die Produktionssteuerung erfolgt nach der Just-in-Time (JiT)-Methodik, um eine genau auf den Bedarf abgestimmte Beschaffung, Produktion und Belieferung zu erreichen.

Die Jury des Industriewettbewerbs lobt ausdrücklich die fraktale Fertigung: Die Steuerungs- und Antriebssysteme werden im Werk nach dem Prinzip der „Fraktalen Produktion“ gefertigt. Darunter versteht man selbstständige, produktorientierte Fertigungsinseln, in denen die Mitarbeiter einen hohen Grad an Eigenverantwortung haben. Dort entsteht, in eng aufeinander abgestimmten Fertigungsschritten das komplette Produkt. Die Mitarbeiter beherrschen im Fraktal jeden Arbeitsprozess und können flexibel für unterschiedliche Aufgaben wie Materialbereitstellung, Fertigung und Prüfung eingesetzt werden. Sie bestimmen im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitmodelle und in Abstimmung mit den Fraktal-Kollegen selbst, wann sie kommen und gehen und welche Tätigkeit sie verrichten. In den Teams werden sowohl Gruppenergebnis hinsichtlich Leistung, Qualität und Liefertreue sowie persönlicher Einsatz honoriert. Mit einem jährlichen Produktivitäts- und Flexibilitäts-Bonus werden auch die gewerblichen Mitarbeiter am Geschäftserfolg beteiligt und damit für ihr Engagement, die Flexibilität und Einsatzbereitschaft belohnt. Ein weiteres Plus: Seit über zwölf Jahren konnten durch die kooperative Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Betriebsrat und Betriebsleitung auch in schwierigen Zeiten – mit Umsatzschwankungen bis zu 40 Prozent – immer Lösungen gefunden und somit die Arbeitsplätze gesichert werden.

Für die erzielten Produktivitätsfortschritte auf Basis des Managementsystems in der fraktalen Fertigung und das hohe Qualitätsniveau wurde das Erlanger Gerätewerk 2001 mit zwei top+-Awards, den höchsten Auszeichnungen des weltweiten Siemens-internen Wettbewerbs, prämiert. In am Standort durchgeführten Best-Practice-Management-Seminaren haben sich während der letzten zwei Jahre Vertreter von mehr als 100 Firmen über das Erfolgsrezept des Gerätewerkes informiert.

Siemens A&D beschäftigt am Standort des Gerätewerks in Erlangen circa 2800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen Ingenieure und Informatiker ebenso wie Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich Entwicklung, Vertrieb und Marketing, sowie das Gerätewerk als Plattformwerk für Antriebe und antriebsintegrierte Steuerungen.

Dirk Erat | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/machine

Weitere Berichte zu: Excellence Industriewettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics