Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Krebspreis für Prof. Dr. Rolf Sauer

05.03.2004


Beim 26. Deutschen Krebskongress in Berlin wurde jetzt Prof. Dr. Rolf Sauer, Direktor der Strahlenklinik am Universitätsklinikum Erlangen, mit dem Deutschen Krebspreis 2004 ausgezeichnet. Prof. Sauer ist der erste Strahlenmediziner, der diese für einen klinischen Krebsforscher höchste Auszeichnung der deutschen Onkologie erhielt.



Die bekannte Fernsehmoderatorin, Ärztin und Vorsitzende der Deutschen Schmerzliga, Dr. Marianne Koch, hob in ihrer Laudatio drei Bereiche hervor, in denen Prof. Sauer wegweisend gearbeitet habe. Mit seinen Studien zum Brustkrebs der Frau habe der Erlanger Strahlenmediziner die brusterhaltende Behandlung so propagiert, dass sie heute zur Standardbehandlung gehöre. Demgegenüber wurden in den 80er und 90er Jahren in vielen Kliniken selbst bei kleinen Formen des Brustkrebses Radikaloperationen durchgeführt. Gegen den Widerstand vieler Operateure hatte Prof. Sauer argumentiert, das Schicksal einer Frau mit Brustkrebs hinge nicht vom Ausmaß der Primäroperation ab - sofern nach der Operation die Brust bestrahlt würde. Entscheidend sei, ob zum Zeitpunkt der Operation bereits Metastasen über die Blutbahn im Körper vorliegen. Inzwischen werden in Deutschland etwa 70% der Brustkrebs-Patientinnen brusterhaltend behandelt.



Ebenfalls habe sich Prof. Sauer maßgeblich um die Entwicklung eines multimodalen Therapiekonzepts für das Harnblasenkarzinom verdient gemacht. In Zusammenarbeit zwischen der Urologischen Klinik (Klinikdirektor Prof. Dr. Karl Michael Schrott) und der Strahlenklinik am Universitätsklinikum Erlangen wurde ein sehr differenzierter Behandlungsalgorithmus entwickelt, dessen Ziel der Organ- und Funktionserhalt der eigenen Harnblase ist. Weltweit wird bei solchen Karzinomen, die nicht mehr oberflächlich wachsen, die Harnblase radikal entfernt (Zystektomie). In Erlangen kommt die Zystektomie erst dann in Betracht, wenn alle Möglichkeiten des Organerhalts mit Tumorabtragung und nachfolgender Kombinations-Radiochemotherapie ausgeschöpft sind. So kann in 80% der Fälle die Harnblase erhalten werden. Mit der Eröffnung des modernen Zentrums für regionale Tiefenhyperthermie der Erlanger Strahlenklinik Ende Februar diesen Jahres will Prof. Sauer die Erfolgszahlen des Blasenerhalts bei Krebs weiter verbessern.

Als dritter Bereich wurde der erfolgreiche Abschluss der nationalen Studie zur Begleitbehandlung von Operationen bei Enddarmkrebs gewürdigt. Chirurgen, Strahlenärzte und Internisten hatten hier unter der Erlanger Studienleitung zusammengearbeitet. Es ging um die Frage, ob Patienten mit einem Enddarmtumor erfolgreicher vor einer Tumoroperation mit einer Kombination aus Strahlentherapie und Chemotherapie behandelt werden sollten, als - wie bisher üblich - nach der Tumoroperation. Das Behandlungsprotokoll, das weltweit als einziges mit dieser Fragestellung abgeschlossen werden konnte, zeigte: Die kombinierte Radiochemotherapie vor der Tumoroperation hat weniger Nebenwirkungen. Sie erleichtert die Operation, so dass mehr Karzinome - ohne dass Krebszellen im Wundbereich verbleiben - entfernt werden können. Mit der neuen Behandlungsmethode hat sich die Zahl der Patienten mit tiefsitzendem Enddarmtumor, bei denen der Schließmuskel erhalten werden konnte, verdoppelt. Zusätzlich hat sich die Zahl der Patienten, die einen Tumorrückfall im Operationsbereich erleiden, halbiert. Hintergrund ist, dass Bestrahlung und Chemotherapie vor einer Operation über intakte Blutgefäße im und um den Tumor herum effektiver wirken können.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.strahlentherapie-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Harnblase Krebspreis Strahlenklinik Tumoroperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics