Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Wissenschaftler erhalten Philip Morris Forschungspreis 2004

13.01.2004


Max-Planck-Preisträger kommen aus den Instituten für Biochemie (Martinsried), biophysikalische Chemie (Göttingen) und Radioastronomie (Bonn)


Der mit 100.000 Euro dotierte Forschungspreis der Philip Morris Stiftung geht in diesem Jahr an den Biophysiker Prof. Peter Fromherz, Max-Planck-Institut für Biochemie, den Astrophysiker Prof. Karl Menten, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, die Biophysikerin Prof. Petra Schwille, Technische Universität Dresden und zuvor Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, sowie den Finanzwissenschaftler Prof. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg. Die vier ausgezeichneten Projekte beschäftigen sich mit dem Zusammenspiel winziger Proteine in lebenden Zellen, Brücken zwischen Nervenzellen und Computern, dem Rätsel der ältesten Sterne des Universums sowie finanziellen Lasten für kommende Generationen. Der Preis wird am 26. Mai 2004 in München verliehen.

Das Zusammenspiel von Proteinen, Enzymen und Nukleinsäuren in den Zellen jedes Organismus ist die biochemische Basis des Lebens. Die 35-jährige Biophysikerin Prof. Petra Schwille von der Technischen Universität Dresden erhält den Philip Morris Forschungspreis für die Entwicklung eines Nachweisverfahrens, mit dem es möglich wird, dieses Zusammenwirken einzelner Biomoleküle in der lebenden Zelle unter dem Mikroskop zu beobachten. Ihre "Zweiphotonen-Kreuzkorrelations-Spektroskopie" ermöglicht der modernen Bioforschung die Aufklärung grundlegender Lebensvorgänge. Von dem neuen Verfahren werden auch bedeutende Impulse für die Proteomforschung erwartet, die als Schlüsselgebiet der Bioforschung gilt.


Dem 61-jährigen Biophysiker Prof. Peter Fromherz vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München gelang mit seinen Forschungsarbeiten erstmals das Überbrücken von Barrieren zwischen Nervenzellen und Computern. Beide Welten standen bislang völlig getrennt nebeneinander, obwohl in Lebewesen wie in Computern Informationen durch elektrische Signale übertragen und verarbeitet werden. Prof. Fromherz erhält den Philip Morris Forschungspreis, weil es ihm gelang, Nervenzellen gezielt mit Transistoren von Halbleiterchips zu koppeln, so dass Informationen aus den Nerven in die Chips und wieder zurück übertragen werden können. Neben wichtigen Anregungen für die Pharma- und die Gehirnforschung sowie für die Entwicklung computergesteuerter Prothesen erhofft sich Prof. Fromherz daraus auch Anstöße für eine philosophische Diskussion über Gehirn und Computer.

Mit Hilfe höchst empfindlicher Strahlungsmessgeräte, so genannter Bolometer, ist der 46-jährige Astrophysiker Prof. Karl Menten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie auf der Spur der ältesten Sterne des Universums, zusammen mit seinen Kollegen Dr. Ernst Kreysa und Dr. Frank Bertoldi. Jüngste Entdeckung des Teams, die generelle Zweifel an den gängigen Theorien zur Entstehung von Galaxien und Sternen weckt, ist der Nachweis von Sternenstaub aus den Kindertagen des Universums. Grundlage für diese Entdeckungen ist die technische Entwicklung ganzer Felder von Hunderten supraleitenden Bolometern, die das Eintreffen einzelner Photonen nachweisen und zu einem Bild zusammensetzen, ähnlich wie Pixel einer Digitalfotografie. Bei dieser Technik sind die Bonner Wissenschaftler weltweit führend.

Der 46-jährige Finanzwissenschaftler Prof. Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg hat sich vor allem mit der Entwicklung von Generationenbilanzen beschäftigt, in denen er untersucht, wie soziale Sicherungssysteme nachhaltig finanzierbar sind. Diese volkswirtschaftliche Methode, die seit Ende der achtziger Jahre entwickelt wurde, ergänzt die herkömmlichen Indikatoren staatlicher Aktivitäten um die Möglichkeit, auch Umverteilungseffekte und Lastenverschiebungen zwischen den Generationen zu berechnen.

Der Philip Morris Forschungspreis gilt in Deutschland als eine der angesehensten Auszeichnungen für Wissenschaftler. Er wird seit 1983 jährlich verliehen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Pressebüro Philip Morris Forschungspreis, München
Tel.: 089/59042-195, Fax: -100
E-Mail: philipmorris.stiftung@pmintl.com

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/public/pr/pr_pmorris.html
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2002/pri0293.htm

Weitere Berichte zu: Biochemie Forschungspreis Nervenzelle Radioastronomie Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics