Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Intrusion-Detection-System beim Fraunhofer-Institut SIT ausgezeichnet

11.12.2003


Häufige Angriffe aus dem Internet bedrohen ständig die Sicherheit des IT-Netzwerkes des Fraunhofer-Institutes für Sichere Telekooperation SIT, Darmstadt. Mit dem neuen Intrusion Detection System (IDS) wird die Abwehr solcher Angriffe erheblich verbessert und damit die Sicherheit des Netzes erhöht. Die Kosten für dieses IDS sind niedrig, da es auf Open Source Software basiert. Seine Entwicklung und erfolgreiche Installation wurde von Ingo Rohlfs im Rahmen seiner Ausbildung zum Fachinformatiker durchgeführt. Dafür wurde er mit dem mit 4000 Euro dotierten ersten CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit 2003 in der Kategorie Auszubildende ausgezeichnet. Der Preis wurde am 20.11.2003 zum dritten Mal in Gegenwart von Professor Dr. Johann-Dietrich Wörner, Präsident der Technischen Universität Darmstadt, und Harald Lemke, Staatsekretär und Bevollmächtigter für E-Government und Informationstechnologie in der Hessischen Landesregierung, verliehen. Der Preis soll die Ausbildung in IT-Sicherheit in Betrieben, Berufsakademien und Hochschulen fördern.



"Um die Sicherheit der IT-Systeme in Unternehmen aller Branchen ist es meist schlechter bestellt, als die Verantwortlichen ahnen. Mit unserem neuen prämierten Intrusion Detection System wurde eine leistungsstarke und kostengünstige Lösung geschaffen, die auch anderen Unternehmen helfen kann, ihre Abwehr gegen Angriffe aus dem Internet zu verbessern", betont Dr. Rolf Reinema vom Fraunhofer-Institut SIT, Darmstadt, und einer der Geschäftsführer des CAST-Forums.

... mehr zu:
»IDS »IT-Sicherheit »Intrusion


Das neue IDS besteht ausschließlich aus Open-Source-Programmen, die für den Zieleinsatz optimal konfiguriert und erweitert wurden. Als Netzwerk-Sensor kommt das Produkt Snort (www.snort.org) zum Einsatz, das Signatur-Matching sowie Anomalie-Erkennung auf Basis von statistischen Daten ermöglicht und insbesondere die zunehmende Bedrohung durch "Buffer-Overflow-Angriffe" abwehren kann. Das von der Carnegie-Mellon-Unversität entwickelte Programm Analysis Console for Intrusion Databases (ACID, www.andrew.cmu.edu) wird als Analyse-Konsole eingesetzt. Zur besseren Handhabung und Konfiguration der Snort-Sensoren und für die Signatur-Verwaltung kommt das Snort-Center (http://users.pandora.be/larc) zum Einsatz. Als Datenbanksoftware wird MySQL verwendet, als Betriebssystem Linux.

Das Fraunhofer-Institut SIT gibt gerne Auskunft über die Einzelheiten und den Leistungsstandard des Systems.

Das Competence Center for Applied Security Technology (CAST) hat das Ziel, dem wachsenden Stellenwert der IT-Sicherheit in allen Wirtschaftsbereichen und in der öffentlichen Verwaltung Rechnung zu tragen. Das CAST-Forum ist eine nicht-kommerzielle Kompetenz-Institution für innovative Sicherheitslösungen und bietet Aus- und Weiterbildung für IT-Sicherheit für alle Berufs- und Tätigkeitsbereiche an. Es wird getragen von den Fraunhofer-Instituten IGD und SITund dem DZI (Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit): www.cast-forum.de

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT in Darmstadt gehört zu den Pionieren von rechnergestützter Zusammenarbeit und von IT-Sicherheit in Europa. Es forscht und entwickelt zusammen mit Partnern aus der Wissenschaft, der Industrie und der Anwenderschaft im Vorfeld industriellen Wettbewerbs, um die Vertrauenswürdigkeit von Information und die Verlässlichkeit von IT-Infrastrukturen sicher zu stellen. Denn nur dann können sich die Kommunikation über das Internet, der elektronische Geschäftsverkehr und die globale Zusammenarbeit erfolgreich ausbreiten. Das Institut SIT ist Mitglied der Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik IuK. Es bietet ein umfassendes Programm von Konferenzen, Seminaren und Fachvorträgen, um seine Forschungs- und Entwicklungsergebnisse an Experten und Anwender weiter zu vermitteln.

Kontakt

Dr. Rolf Reinema
Fraunhofer-Institut Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75, 64295 Darmstadt
Fon 06151-869-358
E-Mail rolf.reinema@sit.fraunhofer.de

Karl Wilhelm Starcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.cast-forum.de

Weitere Berichte zu: IDS IT-Sicherheit Intrusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics