Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beckurts-Preis 2003 für Michael Karas

08.12.2003


Prof. Dr. Michael Karas, Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt, und Prof. Dr. Franz Hillenkamp, Institut für Medizinische Physik der Universität Münster, erhalten einen der drei mit jeweils 30.000 Euro dotierten Karl Heinz Beckurts-Preise 2003 für ihre Entwicklung der Matrix-unterstützten Laserdesorptions/Ionisations-Massenspektrometrie (MALDI-MS).Die Preisverleihung findet am 12. Dezember (Freitag) ab 17 Uhr in der Münchner Residenz statt.

... mehr zu:
»Laserstrahlung »Molekül

Ziel des von der Karl Heinz Beckurts-Stiftung seit 1989 jährlich vergebenen Preises, der von dem Vorsitzenden der Karl Heinz Beckurts-Stiftung, Prof. Dr. Manfred Popp, überreicht wird, ist es, herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen zu würdigen, von denen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen. Die weiteren Preisträger sind Prof. Dr. Thomas Lengauer, Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken, und ein Forscherteam von der Gesellschaft für Schwerionenforschung, Darmstadt, Abteilung Biophysik.

Die beiden Massenspektrometrietechniken MALDI und ESI (Elektrospray) wurden in den 1980er Jahre entwickelt und gehören heute zu den wichtigsten Analysenmethoden für die Peptid- und Proteinanalytik. Die Techniken erlauben es, die Molekülmasse großer Moleküle, etwa von Proteinen, sehr genau zu bestimmen; außerdem geben sie Aufschluss über ihre Struktur. Dies eröffnet völlig neue Möglichkeiten zur Beantwortung biologischer Fragen, wie sie sich in der postgenomischen Ära etwa bei der Proteomanalyse stellen.


Den Ausgangspunkt zu den Entwicklungsarbeiten zu MALDI bildeten Untersuchungen von Michael Karas und Franz Hillenkamp zu den Wechselwirkungsprozessen zwischen ultravioletter Laserstrahlung und organischen Molekülen. Der Beschuss von organischen Verbindungen und biologischen Makromolekülen mit Laserstrahlung führt wegen der mit der Strahlung verbundenen Hitzeentstehung in der Regel zu ihrer Zerstörung. Wird die Probe allerdings in eine geeignete Matrix aus kleinen organischen Molekülen eingebettet, schützt dies die Makromoleküle. Sie können dadurch "zerstörungsfrei" ins zur massenspektroskopischen Untersuchung notwendige Vakuum überführt und dann analysiert werden. Diese von Karas und Hillenkamp entwickelte MALDI-Technologie wird heute in zahlreichen Laboratorien auf der ganzen Welt angewendet. Verschiedene Hersteller bieten MALDI-Massenspektrometer seit einigen Jahren kommerziell an. Damit ist die MALDI-Massenspektrometrie ein herausragendes Beispiel für die schnelle Umsetzung von Grundlagenforschung in innovative Technologien.

Im Jahr 2002 wurden die Entwicklungen auf dem Gebiet der Massenspektrometrie mit dem Nobelpreis für Chemie gewürdigt. Den Preis erhielt der Japaner Koichi Tanaka, der eine alternative, aber heute praktisch nicht genutzte Methode der Laser-Massenspektrometrie entwickelt hatte. Anders als von vielen Fachkollegen erwartet, gingen Michael Karas und Franz Hillenkamp dabei leer aus.

Michael Karas studierte Chemie an der Universität Bonn, promovierte 1982 und habilitierte sich 1992 im Fach Physikalische Chemie. 1983 wechselt er in die Arbeitsgruppe von Franz Hillenkamp an das Institut für Biophysik der Universität Frankfurt. Von 1987 bis 1994 war er an der Universität Münster tätig, wo er gemeinsam mit Franz Hillenkamp die in Frankfurt begonnenen Arbeiten zur MALDI-Technik vorantrieb. Seit 1995 ist Karas Professor an der Universität Frankfurt, zuerst im Fach Chemie, ab 2001 im Institut für Pharmazeutische Chemie. Hier setzte er seine Forschungen auf dem Gebiet der Massenspektrometrie erfolgreich fort. Parallel zu methodischen Entwicklungen entstanden seitdem auch zahlreiche direkte Anwendungsarbeiten der MS-Techniken an einer Vielzahl von Proteinen, Peptiden und Oligosacchariden (Zuckern) gemeinsam mit Forschergruppen aus Universitäten und industriellen Forschungseinrichtungen.

Für seine innovativen methodischen Entwicklungen erhielt Michael Karas bereits mehrere Auszeichnungen, darunter gemeinsam mit Franz Hillenkamp den "Award for a Distinguished Contribution in Mass Spectroscopy" der American Society for Mass Spectrometry 1997. Im Jahr 2000 wurde dem Forscherduo der mit 100 000 DM dotierte "Award for Molecular Bioanalytics" von der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie zuerkannt, 2003 unter anderem den Fresenius-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Michael Karas
Institut für Biophysik
Telefon: 069/798-29916, Fax: -29918
E-Mail: Karas@iachem.de

Karl Heinz Beckurts-Stiftung
Telefon: 089/3299-2232

Monika Mölders | idw
Weitere Informationen:
http://www.beckurts-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Laserstrahlung Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics