Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland gewinnt beim europäischen Bildungswettbewerb „Physics on Stage“

20.11.2003


Beim europäischen Bildungsfestival „Physics on Stage", das am 14. November im holländischen Noordwijk zu Ende ging, konnte die deutsche Delegation einen großen Erfolg verbuchen: Ralf Gieße vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun gewann in der Kategorie „Most exciting project". Seine von ihm vorgestellte supraleitende Schwebebahn im Spielzeug-Format überzeugte die aus internationalen Bildungsexperten zusammengesetzte Jury. Als Preis winkt ihm ein Aufenthalt am Zentrum für Europäische Teilchenforschung CERN in Genf.



Wie von Geisterhand gehalten schwebt eine kleine Wanne aus Aluminiumfolie über dem Tisch. Ein kleiner Anstoß genügt, und sie saust ein Oval aus braunem Magnetband entlang, das auf der Tischplatte verlegt wurde. Da diese „Schwebebahn" fast ohne Reibung dahin gleitet, kann sie auf ihren magnetischen Schienen etliche Runden zurücklegen. Das Geheimnis: In der Mitte der Alu-Wanne befindet sich ein so genannter Hochtemperatur-Supraleiter, der mit Hilfe von flüssigem Stickstoff auf minus 196 Grad Celsius abgekühlt wurde.

... mehr zu:
»Stickstoff


Diese Materialien haben die Eigenschaft, ein Magnetfeld aus ihrem Inneren zu verdrängen, wenn man sie im Feld des Magneten so weit herunterkühlt, dass sie ihren besonderen „supraleitenden“ Zustand erreichen. Bisher existierte dieses High-Tech-„Spielzeug“ nur als Demonstrationsobjekt von wissenschaftlichen Instituten. Ralf Gieße und seinem Schülerteam – den „Quantenspringern“ – ist es nun gelungen, ein solches Modell auch mit einfachen Mitteln zu bauen.

Die benötigte Magnetfolie ist in jedem gut sortierten Heimwerkermarkt erhältlich, die Alu-Folie für die Wanne stammt aus der Küche. Von einer nahen Universität oder Firma müssen sich interessierte Lehrer nur noch einen kleinen Klotz supraleitenden Materials borgen (oder gleich schenken lassen) und sich eine Thermoskanne mit flüssigem Stickstoff mitnehmen. Dann steht dem Spielspaß nichts mehr im Wege: „Menschen von 10 bis 99 Jahren lassen sich von der Schwebebahn begeistern und lernen gleichzeitig etwas über Physik“, berichtet Gieße.

Auf dem internationalen Bildungsfestival „Physics on Stage“, das vom 8. bis 14. November im Satelliten-Testzentrum ESTEC der europäischen Raumfahrtagentur ESA stattfand, konnten sich Physiklehrkräfte aus ganz Europa über Lehrmethoden und -material austauschen. Die Initiative wird von den sieben führenden europäischen Forschungseinrichtungen organisiert und von der EU unterstützt.

Die Auswahl der deutschen Teilnehmer nimmt der Verein „Science on Stage Deutschland“ vor, der sich zum Ziel gesetzt hat, die naturwissenschaftlich-technische Bildung in Schule und Gesellschaft auf nationaler und europäischer Ebene zu fördern.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.science-on-stage.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Stickstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics