Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Zander-Preis 2003: Wie Großaktionäre den Unternehmenserfolg beeinflussen

17.11.2003


Der Einfluss von Großaktionären erhöht nicht unbedingt den Unternehmenserfolg: Erst wenn ein Aktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, tut er der Firma gut. Das fand Dr. Franca Ruhwedel in ihrer Dissertation "Eigentümerstruktur und Unternehmenserfolg" (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Bernhard Pellens) heraus. Für ihre Arbeit wird sie als eine von zwei Preisträgern mit den diesjährigen Ernst-Zander-Preis ausgezeichnet, der am 21. November 2003 (16 Uhr, Hörsaal HGC 10) vom Stifter persönlich verliehen wird. Sie teilt sich den Preis mit Dr. Volkmar Dinstuhl, der in seiner Arbeit "Konzernbezogene Unternehmensbewertung" (Lehrstuhl für Controlling, Prof. Dr. Hans Dirrigl) einen einfachen Weg fand, bewährte Methoden der Unternehmensbewertung auf das seit 2001 gültige Steuersystem umzustellen.



Unterschiedliche Anreize für Großaktionäre



Der deutsche Kapitalmarkt ist seit jeher durch die Dominanz von Großaktionären und Verflechtungen großer Konzerne untereinander geprägt. Unter dem Stichwort "Deutschland AG" wird das schon lange kritisiert, denn Großaktionäre beeinflussen unternehmerische Entscheidungen, was nicht immer im Interesse aller Aktionäre sein muss. Dr. Franca Ruhwedel stellte die Diskussion erstmals auf ein wissenschaftliches Fundament. Sie analysierte die unterschiedlichen Anreize, die Großaktionäre leiten: Zum einen haben sie aufgrund des erheblichen finanziellen Engagements Grund, das Management zu kontrollieren und den Unternehmenserfolg positiv zu beeinflussen. Sofern sie sich jedoch primär von Eigeninteressen und nicht von denen aller Aktionäre leiten lässt, können sie auch negativ auf den Unternehmenserfolg wirken.

Kontrolle oft in einer Hand

Dr. Ruhwedels Analyse zeigt, dass die Kontrolle deutscher Aktiengesellschaften meist in der Hand eines oder weniger großer Aktionäre liegt. 83,6 Prozent der 238 Stichprobenunternehmen hatten Ende 2000 einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von mindestens 25 Prozent. Bei mehr als der Hälfte befanden sich die Stimmrechte im Mehrheitsbesitz (59,7 Prozent) und 32,4 Prozent hatten sogar einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von über 75 Prozent. In vielen Unternehmen stellt ein anderes Unternehmen den größten Aktionär, die Verflechtung ist somit den Erwartungen entsprechend hoch. Die Analyse des Einflusses von Großaktionären auf den Unternehmenserfolg zwischen 1997 und 2000 zeigt eine eher negative Wirkung von Stimmrechtsbündelungen auf den Unternehmenserfolg. Zwischen dem Stimmrechtsanteil des größten Aktionärs und dem Unternehmenserfolg gemessen durch das Marktwert/Buchwert-Verhältnis besteht ein hoch signifikanter nichtlinearer Zusammenhang. Zunehmende Stimmrechtskonzentrationen wirken sich für kleinere und mittlere Anteile demnach negativ aus; erst wenn der Großaktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, übt eine zunehmende Konzentration wieder einen positiven Einfluss aus.

Formel einfach modifizieren

Wie viel ist ein Unternehmen wert? Bei der Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, die Besteuerung zu berücksichtigen. Im Jahr 2001 wurde die Unternehmenssteuerreform umgesetzt: Da das Unternehmen Körperschafts- und Gewerbesteuer zahlt, müssen die Aktionäre auf ihre Dividenden nur noch den halben Steuersatz entrichten (Halbeinkünfteverfahren). Dr. Dinstuhl entwickelte in seiner preisgekrönten Arbeit eine einfache Methode, um bewährte Formeln zur Errechnung des Unternehmenswerts für das neue Steuersystem zu modifizieren. Seine theoretischen Erkenntnisse wendete er dann auf die Bewertung von Konzernen und deren Segmente an.

Zander-Preis würdigt Bestleistungen

Der Ernst-Zander-Preis wird dieses Jahr zum neunten Mal an der Ruhr-Universität Bochum vergeben. Mit ihm werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (Habilitationen, Dissertationen, Diplomarbeiten und andere wissenschaftliche Arbeiten) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aber aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und Ingenieurwissenschaft ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt auf Vorschlag des Instituts für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, der neben Vorstandsmitgliedern namhafter Großunternehmungen auch der Kanzler der Ruhr-Universität angehört.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung und Unternehmensforschung (IUU), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität, GC 4/32, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22235, Fax: 0234/32-14260, E-Mail: martin.seidler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iuu.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics