Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Zander-Preis 2003: Wie Großaktionäre den Unternehmenserfolg beeinflussen

17.11.2003


Der Einfluss von Großaktionären erhöht nicht unbedingt den Unternehmenserfolg: Erst wenn ein Aktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, tut er der Firma gut. Das fand Dr. Franca Ruhwedel in ihrer Dissertation "Eigentümerstruktur und Unternehmenserfolg" (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Bernhard Pellens) heraus. Für ihre Arbeit wird sie als eine von zwei Preisträgern mit den diesjährigen Ernst-Zander-Preis ausgezeichnet, der am 21. November 2003 (16 Uhr, Hörsaal HGC 10) vom Stifter persönlich verliehen wird. Sie teilt sich den Preis mit Dr. Volkmar Dinstuhl, der in seiner Arbeit "Konzernbezogene Unternehmensbewertung" (Lehrstuhl für Controlling, Prof. Dr. Hans Dirrigl) einen einfachen Weg fand, bewährte Methoden der Unternehmensbewertung auf das seit 2001 gültige Steuersystem umzustellen.



Unterschiedliche Anreize für Großaktionäre



Der deutsche Kapitalmarkt ist seit jeher durch die Dominanz von Großaktionären und Verflechtungen großer Konzerne untereinander geprägt. Unter dem Stichwort "Deutschland AG" wird das schon lange kritisiert, denn Großaktionäre beeinflussen unternehmerische Entscheidungen, was nicht immer im Interesse aller Aktionäre sein muss. Dr. Franca Ruhwedel stellte die Diskussion erstmals auf ein wissenschaftliches Fundament. Sie analysierte die unterschiedlichen Anreize, die Großaktionäre leiten: Zum einen haben sie aufgrund des erheblichen finanziellen Engagements Grund, das Management zu kontrollieren und den Unternehmenserfolg positiv zu beeinflussen. Sofern sie sich jedoch primär von Eigeninteressen und nicht von denen aller Aktionäre leiten lässt, können sie auch negativ auf den Unternehmenserfolg wirken.

Kontrolle oft in einer Hand

Dr. Ruhwedels Analyse zeigt, dass die Kontrolle deutscher Aktiengesellschaften meist in der Hand eines oder weniger großer Aktionäre liegt. 83,6 Prozent der 238 Stichprobenunternehmen hatten Ende 2000 einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von mindestens 25 Prozent. Bei mehr als der Hälfte befanden sich die Stimmrechte im Mehrheitsbesitz (59,7 Prozent) und 32,4 Prozent hatten sogar einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von über 75 Prozent. In vielen Unternehmen stellt ein anderes Unternehmen den größten Aktionär, die Verflechtung ist somit den Erwartungen entsprechend hoch. Die Analyse des Einflusses von Großaktionären auf den Unternehmenserfolg zwischen 1997 und 2000 zeigt eine eher negative Wirkung von Stimmrechtsbündelungen auf den Unternehmenserfolg. Zwischen dem Stimmrechtsanteil des größten Aktionärs und dem Unternehmenserfolg gemessen durch das Marktwert/Buchwert-Verhältnis besteht ein hoch signifikanter nichtlinearer Zusammenhang. Zunehmende Stimmrechtskonzentrationen wirken sich für kleinere und mittlere Anteile demnach negativ aus; erst wenn der Großaktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, übt eine zunehmende Konzentration wieder einen positiven Einfluss aus.

Formel einfach modifizieren

Wie viel ist ein Unternehmen wert? Bei der Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, die Besteuerung zu berücksichtigen. Im Jahr 2001 wurde die Unternehmenssteuerreform umgesetzt: Da das Unternehmen Körperschafts- und Gewerbesteuer zahlt, müssen die Aktionäre auf ihre Dividenden nur noch den halben Steuersatz entrichten (Halbeinkünfteverfahren). Dr. Dinstuhl entwickelte in seiner preisgekrönten Arbeit eine einfache Methode, um bewährte Formeln zur Errechnung des Unternehmenswerts für das neue Steuersystem zu modifizieren. Seine theoretischen Erkenntnisse wendete er dann auf die Bewertung von Konzernen und deren Segmente an.

Zander-Preis würdigt Bestleistungen

Der Ernst-Zander-Preis wird dieses Jahr zum neunten Mal an der Ruhr-Universität Bochum vergeben. Mit ihm werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (Habilitationen, Dissertationen, Diplomarbeiten und andere wissenschaftliche Arbeiten) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aber aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und Ingenieurwissenschaft ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt auf Vorschlag des Instituts für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, der neben Vorstandsmitgliedern namhafter Großunternehmungen auch der Kanzler der Ruhr-Universität angehört.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung und Unternehmensforschung (IUU), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität, GC 4/32, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22235, Fax: 0234/32-14260, E-Mail: martin.seidler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iuu.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics