Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung : EU finanziert Projekte in Höhe von 5 Mrd. Euro

17.11.2003


Mehr als 100 000 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern antworteten mit nahezu 12 000 Projekten auf die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen des Sechsten EU?Forschungsrahmenprogramms (RP 6 2002?2006), das mit Mitteln in Höhe von 20 Mrd. Euro ausgestattet ist. Die erste Runde der Aufforderungen im Rahmen des RP 6 ist in diesem Jahr zu Ende gegangen. Die Reaktion auf diese ersten Aufforderungen, für die ein Budget von rund 5 Mrd. Euro vorgesehen ist, war eine homogene Beteiligung quer durch alle Themen und Förderinstrumente - neue wie herkömmliche -, wobei Partner aus den Beitritts- und Kandidatenländer sich an fast 40 % der Vorschläge beteiligten. Zur Zeit werden die Verträge für Projekte verhandelt, die so unterschiedliche Themen wie Allergien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Meereswissenschaften, die Nanotechnologie und Kohlenstoffsequestrierung betreffen.



„Die deutliche und ausgewogene Reaktion auf diese ersten Aufforderungen für die Einreichung von Vorschlägen ist ermutigend: sie zeigt, dass die europäische Wissenschaft und Wirtschaft dynamisch ist und die Bereitschaft hat, Ressourcen auf europäischer Ebene zusammenzuführen,“ sagte das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, Philippe Busquin. „Allerdings macht unsere Forschungsförderung, auch wenn sie bedeutend ist, nur 5 % der europäischen Forschungsausgaben insgesamt aus. Es obliegt den EU-Mitgliedstaaten und der Wirtschaft, sich zusammenzuschließen und die derzeitige Situation zu überwinden, die sich dadurch auszeichnet, dass die Ressourcen nicht gebündelt werden. Das jüngste EU?Forschungsrahmenprogramm kann diese Bemühungen dadurch unterstützen, dass ein Beitrag dazu geleistet wird, in wissenschaftlichen Schlüsselbereichen die erforderliche kritische Masse zu erreichen.“



Die weltweit größte Forschungsförderung

Mit einem Budget von 17,5 Mrd. Euro (20 Mrd. Euro mit den Beiträgen aus den Beitritts- und assoziierten Ländern) ist das RP 6 eines der weltweit größten Forschungsprogramme. Durch die Förderung von Projekten in ausgewählten strategischen Bereichen wird es die Schaffung des Europäischen Forschungsraums, eines echten Binnenmarkts für Wissen und Wissenschaft, fördern. Zum ersten Mal gibt es auch Projekte, die darauf abzielen, die Koordinierung nationaler Programme und Konzepte zu fördern. Die erste Runde der Aufforderungen für die Einreichung von Vorschlägen im Wege des RP 6 wurde am 17. Dezember 2002 veröffentlicht und im März-April 2003 beendet.

Fast 12 000 Vorschläge

Die 11 596 Vorschläge, die eingegangen sind, müssen nun von unabhängigen Sachverständigen bewertet werden; für die Projekte, die für eine Förderung ausgewählt wurden, finden derzeit Vertragsverhandlungen statt. Im Folgenden sind die Hauptergebnisse aufgeführt (vgl. Anlage 1 - Tabelle mit der Zahl der Vorschläge und Teilnehmer für die einzelnen Bereiche des RP 6 und das MEMO/03/230 zu einigen Projektbeispielen mit Hintergrundinformationen über das Sechste Rahmenprogramm):

· 11 596 Vorschläge gingen ein, an denen 106 117 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern beteiligt sind.

· Zu allen Themen, die im RP 6 als vorrangige Themenbereiche ausgewiesen waren, wurden Vorschläge eingereicht, und die Qualität der Vorschläge war hoch.

· Die integrierten Projekte waren die beliebtesten neuen Förderinstrumente.

· Es war eine relativ geringe Beteiligung der Industrie an den Exzellenznetzen zu verzeichnen; hier haben einige Vorschläge gezeigt, dass noch nicht allen Partnern klar ist, wie dieses Instrument verwendet werden soll. Die Kommission unternimmt Schritte, um für ein besseres Verständnis zu sorgen.

· Das große Interesse an der ersten Aufforderung bedeutet, dass wahrscheinlich nur nur jedes sechste Projekt gefördert werden kann; eine genauere Ausrichtung künftiger Aufforderungen und ein vermehrter Rückgriff auf das zweistufige Einreichungsverfahren werden hier Abhilfe schaffen.

Mehr Teilnehmer, vor allem aus Beitritts- und Drittländern

· Die Teilnehmerzahl pro Vorschlag ist gegenüber dem RP 5 gestiegen und beträgt je nach Thema und Förderart zwischen 14 und 53 gegenüber einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von insgesamt nur sieben im RP 5.

· Die Beitritts-/Kandidatenländer waren an 40 % der Vorschläge beteiligt. Zur Zeit werden Maßnahmen getroffen, um die Informationen über das RP 6 in diesen Ländern zu verbessern, wodurch die Zahl der Koordinatoren in der nächsten Runde erhöht werden soll. Ferner wird die Bewertung einer speziellen Aufforderung für diese Länder in Kürze abgeschlossen sein.

· Die assoziierten Staaten waren an 24 % der Vorschläge und andere Länder von außerhalb der EU an 19 % der Vorschläge beteiligt.

· Bei den in den vorrangigen Themenbereichen für Vertragsverhandlungen ausgewählten Projekte entfielen 13 % der Förderung und 17 % der Teilnehmer auf kleine und mittlere Unternehmen.

· Eine zweite Runde von Aufforderungen für die Einreichung von Vorschlägen, die auf den Ergebnissen der ersten Aufforderungen und dem Rat der RP 6?Beratungsgruppen beruhen, werden derzeit im Hinblick auf die Veröffentlichung vorbereitet. Einzelheiten zu allen Aufforderungen können auf den Internet-Seiten der Kommission Europa und CORDIS abgerufen werden.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/calls_en.cfm
http://fp6.cordis.lu/fp6/calls.cfm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics