Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF verleiht Innovationspreis 2003 an zwei bahnbrechende Projekte

17.10.2003


Für die Entwicklung und Vermarktung des Faser-Vorproduktes Ultramid® BS 416N wurden Rolf Alles, Greta Chan, Miko Chao, Dr. Gerwig Kruspel, Dr. Rainer Neuberg, Dr. Volker Rauschenberger und Dr. Christopher Rieker ausgezeichnet. Ihr Produkt ist als ideales Basismaterial für die Herstellung von Outdoor-Kleidung und Badeanzügen im Markt erfolgreich. Die Gewebe, die sich aus diesem innovativen Polyamid herstellen lassen, fühlen sich so angenehm an wie Baumwolle und schützen sicher vor gefährlicher UV-Strahlung.


Mit der Entwicklung und Vermarktung des Pflanzenschutzwirkstoffs F 500® haben Dr. Bernd Müller, Dr. Monika Bross, Dr. Joachim Leyendecker, Uwe Buckenauer, Jose Munhoz und Gerald John Minore das Fungizid-Portfolio der BASF wesentlich verstärkt. Der innovative Wirkstoff kann gegen ein breites Spektrum von Schadpilzen in vielen der weltweit wichtigsten Nutzpflanzen eingesetzt werden und war bereits in den ersten Jahren seiner Markteinführung sehr erfolgreich.


Mehr Schutz vor UV-Strahlen und schädlichen Pilzen

... mehr zu:
»Innovationspreis »Polyamid

Mit dem Innovationspreis zeichnet die BASF Mitarbeiter aus, die mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg innovativer Produkte geleistet haben. In diesem Jahr wird die Auszeichnung, über deren Vergabe der Vorstand auf Vorschlag einer Auswahlkommission entscheidet, bereits zum zehnten Mal verliehen. Preisträger sind 13 Mitarbeiter, die in zwei interdisziplinären Teams entscheidend an den beiden folgenden Projekten beteiligt waren:

Ultramid® BS 416N, das Polyamid für baumwollähnliche Textilien mit UV-Schutz-Funktion, F 500®, ein Pflanzenschutzmittel mit breitem Wirkungsspektrum gegen Pilzkrankheiten.


„Innovationen sind unverzichtbar, um profitables Wachstum der BASF zu gestalten. Die Erweiterung unseres Portfolios um innovative Produkte und Kundenlösungen ist eines unserer wichtigsten Ziele“, sagte Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, bei der Preisverleihung anlässlich einer internationalen Konferenz der BASF Gruppe am 16. Oktober in Ludwigshafen.

Ein neuer Rohstoff für funktionelle Freizeitkleidung

Ultramid® BS 416N ist ein Paradebeispiel dafür, wie bestehendes Know-how in Kombination mit innovativen Technologien und genauer Marktkenntnis zu einem neuen, bei den Kunden sehr gefragten Produkt führen kann. Zu Beginn der Entwicklung war es das Ziel, einen Faser-Rohstoff zu produzieren, aus dem sich Stoffe mit Baumwoll-Optik und -Haptik herstellen lassen, die gleichzeitig über die positiven Eigenschaften von Kunstfasern verfügen. Solche Stoffe für Freizeitbekleidung sollen leicht, reißfest und scheuerbeständig sein und außerdem schnell trocknen. Zu diesem Tragekomfort kam dann in einem zweiten Schritt der Schutz vor UV-Strahlung hinzu. Den Experten der BASF gelang es, Titandioxid mit einem speziellen technischen Verfahren so fein in dem Polyamid zu verteilen, dass ein hoher Sonnenschutzfaktor erreicht wird und sich das Material dennoch zu feinsten Garnen verspinnen lässt.

Auch in nassem oder gedehntem Zustand, wenn andere Textilien etwa aus Baumwolle ihre UV-Schutz-Funktion verlieren, bleibt diese bei Kleidungsstücken aus dem neuen Material erhalten. Je nach Art der Verarbeitung lassen sich mit Ultramid® BS 416N Lichtschutzfaktoren von bis zu 80 erreichen. Die BASF verkauft das Faser-Vorprodukt als Granulat an große Garnproduzenten beispielsweise in Asien. Gewebe aus Ultramid® BS 416N werden inzwischen von vielen bekannten Herstellern von Outdoor- oder Badebekleidung eingesetzt, etwa von Speedo, The North Face oder VauDe. In den kommenden drei Jahren erwartet das Marketing-Team überdurchschnittliche Wachstumsraten für das erfolgreiche Polyamid.

Ein neues Werkzeug für Landwirte auf der ganzen Welt

Mit dem Wirkstoff F 500® haben die Agrarexperten der BASF einen neuen Standard in der Klasse der so genannten Strobilurine gesetzt, der von keinem Konkurrenzprodukt erreicht wird. Das innovative Pflanzenschutzmittel bekämpft die wichtigsten Pilzerkrankungen in vielen Kulturpflanzen wie Getreide, Gemüse, Obst und Reben schnell und zuverlässig. F 500® bietet bereits in geringen Mengen lang anhaltenden Schutz und besitzt günstige toxikologische und ökotoxikologische Eigenschaften. Dank seiner hervorragenden Eigenschaften sind Pilzbekämpfungsmittel (Fungizide) mit diesem Wirkstoff bereits in vielen wichtigen Ländern für den Einsatz in der Landwirtschaft zugelassen.

Sein breites Wirkungsspektrum macht F 500® zu einem echten Universal-Fungizid und zum idealen Mischungspartner für die Formulierung von unterschiedlichen Produkten. Mittelfristig rechnet die BASF für F 500® mit einem Umsatzpotential von 300 Millionen Euro pro Jahr. Die Schwerpunktmärkte werden Europa sowie Süd- und Nordamerika sein. Damit stärkt das Unternehmen seine Marktposition unter den drei größten Herstellern von Pflanzenschutzmitteln.

Joachim Seega | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics