Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artemis team receives award for space rescue

09.10.2003


The Artemis Satellite Team has been awarded the 2003 Space Operations & Support Award at the AIAA’s Space 2003 Conference at Long Beach, California (USA).



The Artemis team consists of the European Space Agency (ESA), Alenia Spazio, the prime contractor, Telespazio and Astrium, the company that designed the satellite’s ion propulsion system. The citation reads: "For recovering Artemis and demonstrating the following firsts: Optical inter-orbit satellite link, major on-orbit reprogramming of a telecommunications satellite, orbital transfer to geostationary orbit using ion propulsion, and longest ever operational drift orbit."

... mehr zu:
»ESA

The American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA) is the principal society for the aerospace engineering and scientific community. The Space Operations and Support Award is presented every two years to teams or individuals that make exceptional contributions critical to an anomaly recovery, crew rescue or space failure. This is a prestigious award which is a distinct honour for ESA as well as for the recovery team. Previous awards include the STS-61 Crew, the JPL Galileo Team and the Near Earth Asteroid Rendezvous Team.

The Artemis mission began on 12 July 2001 and was the subject of an unprecedented rescue that spanned 18 months. A malfunction in the upper stage of an Ariane-5 launcher left the satellite in an abnormally low transfer orbit. However, thanks to a combination of advanced technologies on board, coupled with the innovative procedures devised by the spacecraft control team, it was possible to slowly coax the satellite to its intended position.


A team of ESA and industry specialists immediately set to work to rescue the satellite. The shortfall in the satellite’s velocity was such that the amount of chemical propellant remaining on board was insufficient. It was decided to employ the satellite’s novel experimental ion-propulsion system, originally designed to prevent the satellite from drifting from its working position, to slowly manoeuvre the troubled spacecraft into place.

In all, about 20% of the original spacecraft control software had to be modified in order to accomplish the new mission scenario. Thanks, however, to the re-programmable onboard control concept that had been used on Artemis, remote software patches could be uplinked from the ground. The modified code amounted to a total of 15 000 words, making it the largest reprogramming of flight software ever attempted for a telecommunications satellite.

It was only in January this year that Artemis reached its intended destination, a geostationary orbit some 36 000 km above earth.

“Mission impossible, mission accomplished…Artemis is a great success for the European Space Agency since we have demonstrated our ability both to develop new technologies effectively and also our capabilities to recover a mission that many believed to be lost.” Claudio Mastracci, Director of Applications, ESA

Dominique Detain | ESA
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/export/esaSA/SEM1LT0P4HD_telecom_0.html

Weitere Berichte zu: ESA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics