Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novartis-Forschungspreis

07.10.2003


Novartis-Forschungspreis für Ärzte des Tübinger Uniklinikums und Carl Liebermeister Preis 2003 für herausragende Nachwuchswissenschaftler



Dr. Wolfgang Wick von der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen und Dr. Axel Merseburger von der Urologischen Universitätsklinik Tübingen werden am Freitag, 10. Oktober 2003 mit dem Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung geehrt. Die Auszeichnung wird beim Forschungskolloquium der Medizinischen Fakultät Tübingen von der Geschäftsführerin der Novartis-Stiftung, Almut Richter und dem Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät, Professor Hans-Georg Rammensee übergeben. Ausgezeichnet werden Arbeiten zum Thema neue Therapieansätze bei Glioblastomen und zum Aggressivitätspotential beim Nierenzellkarzinom. Parallel vergibt die Medizinische Fakultät viermal den Carl Liebermeister Preis 2003 für herausragende Nachwuchswissenschaftler.



Ausgezeichnet: Neue Therapieansätze bei Glioblastomen

Dr. Wick erhält die mit 6.200 Euro dotierte Auszeichnung für seine Erforschung neuer Therapieansätze bei Glioblastomen. Glioblastome sind die häufigsten bösartigen hirneignen Tumoren mit etwa 3000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland. Selbst bei aggressiver multimodaler Therapie beträgt die Überlebenszeit im Durchschnitt nur ein Jahr. Warum versagen die Therapiemöglichkeiten? Das Glioblastom breitet sich ungewöhnlich schnell und stark in das umgebende Hirngewebe aus. Diese "Invasionsfront" ist schwer behandelbar. Der 33jährige Wissenschaftler hat nun Zellen gefunden, die ähnliche Invasionseigenschaften haben. Mit diesen neuronalen Stammzellen könnte der Transport von Therapeutika zur "Invasionsfront" der Hirntumoren gelingen.

Ausgezeichnet: Forschung zum Aggressivitätspotential beim Nierenzellkarzinom

Axel Merseburger, der das Graduiertenstipendium 2003 erhält, forscht auf dem Gebiet des Nierenzellkarzinoms. Krebserkrankungen der Niere können einen sehr unterschiedlichen Krankheitsverlauf nehmen und auch verschiedenartig therapiert werden. Der 27jährige Wissenschaftler versucht mit modernen mikrobiologischen Untersuchungsmethoden das Aggressivitätspotential eines Tumors zu bestimmen. Würde dies gelingen, könnte die Behandlung der Patienten individuell nach den Eigenschaften des Tumors ausgerichtet werden.

Die Medizinische Fakultät der Universität Tübingen dankt der Firma Novartis für die Unterstützung und Auslobung der Stipendien.

Gleichzeitig wird auf dem Forschungskolloquium der Medizinischen Fakultät viermal der Carl Liebermeister Preis 2003 vergeben, der von der Medizinischen Fakultät für herausragende Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung gestellt wird. Ausgezeichnet werden damit Nachwuchsforscher, die eine Doktorarbeit in Tübingen angefertigt und in einem der bestbewerteten Journale mit hohem Impactfactor veröffentlicht haben. Die Preisträger 2003 sind: Birte Annina, Meike Mitsdörffer, Roy Oliver Bähr und Guy Ungerechts.

Ansprechpartner für nähere Informationen
Eberhard Karls Universität Tübingen
Medizinische Fakultät
Dr. Annette Klepper, Leitung Forschungsreferat
Tel.: 07071 / 29 779 75, Fax: 07071 / 29 57 84

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Glioblastom Nierenzellkarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics