Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung 2003 an junge europäische Wissenschaftler

26.09.2003


Ob Sie nun an High-Fidelity-Plasmalautsprechern, einem 40-Euro Rastertunnelmikroskop mit Nanotechnologie-Anwendungen oder am Einsatz der Gentechnologie zur Bestimmung des intrazellulären pH interessiert sind, sie brauchen sich nur die drei ersten Preisträger des diesjährigen europäischen Wettbewerbs für junge Wissenschaftler anzuschauen. Gestern verlieh die Europäische Kommission in Budapest den Preis an zwei junge deutsche Wissenschaftler und einen ungarischen Forscher. Aber auch Wettbewerbsteilnehmer aus verschiedenen anderen Ländern (der Tschechischen Republik, Polen, den Niederlanden, Russland und der Schweiz) haben zweite und dritte Preise auf ganz unterschiedlichen Gebieten gewonnen, wie Informatik, Biologie, Chemie, Mathematik und Physik.



"Wie die neuesten Eurobarometer-Umfragen zeigen, stehen die Naturwissenschaften nicht immer ganz oben auf der Wunschliste junger Europäer, wenn es um die Studienwahl oder die Karriereplanung geht", erklärte Philippe Busquin, in der Kommission für Forschung zuständig. "Wenn wir die Wettbewerbsfähigkeit Europas fördern und unser Ziel erreichen wollen, die Forschungsausgaben in Europa auf 3 % unseres durchschnittlichen BIP anzuheben, müssen wir die Abwanderung von Wissenschaftlern stoppen, die europaweite Mobilität der Forscher erleichtern und die Zahl der jungen Absolventen in Europa erhöhen. Der europäische Wettbewerb für junge Wissenschaftler soll junge Menschen ermutigen, neue, glänzende Ideen vorzubringen und die richtige Botschaft auszusenden: studiert Naturwissenschaften und Eure Anstrengungen werden belohnt."

... mehr zu:
»Mathematik »Nobelpreisträger


Wissenschaft macht Spaß

Einige junge Menschen mögen eine wissenschaftliche Karriere mit Verachtung von sich weisen, aber dies trifft nicht auf die 110 Nachwuchswissenschaftler zu, die diese Woche am 15. Europäischen Wettbewerb für junge Wissenschaftler in Budapest teilgenommen haben. Sie haben herausgefunden, dass Wissenschaft Spaß machen kann - und in vielerlei Hinsicht lohnenswert ist. Vom 20.-26. September 2003 konkurrierten einige der vielversprechendsten jungen wissenschaftlichen Talente aus ganz Europa um neun Preise im Wert von insgesamt €28 5000, die gestern in einer Feierstunde im ungarischen Parlament in Budapest von der Europäischen Kommission verliehen worden sind. Eine internationale Jury bestehend aus 12 Experten entschied über die Gewinner.

Künftige Nobelpreisträger?

Die Teilnehmer im Alter von 15 bis 20 Jahren vertraten 37 europäische Länder - sowie China, Japan, Korea und die USA - und stellten 75 Gewinnerprojekte der nationalen Wettbewerbe vor, die ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen abdeckten. Auch hatten sie Gelegenheit, die Nobelpreisträger Ivar Giaever und Sir Harry Kroto zu treffen. Für die Gewinner der verschiedenen Preise könnte sich der Wettbewerb auch als Sprungbrett für eine künftige Karriere in der Wissenschaft erweisen.

Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog

Als Teil des EU-Programms Wissenschaft und Gesellschaft besteht das Ziel der jährlich stattfindenden Veranstaltung in der Ermutigung junger Menschen, ihrem wissenschaftlichen Interesse nachzugehen und wissenschaftliche Karrieren zu beginnen. In der heutigen wissensbasierten Gesellschaft ist es für die Zukunft Europas entscheidend, dass wir auch weiterhin an einer dynamischen europäischen Forschungsgemeinschaft arbeiten. Und deshalb ist es ebenfalls unerlässlich, dass Nachwuchswissenschaftler, wie die Teilnehmer des EU-Wettbewerbs, ihr Interesse zur Karriere machen.

75 Projekte im Wettbewerb

Die 75 für den Wettbewerb eingereichten Projekte deckten eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen ab - von Technik und Umwelt bis hin zu Medizin, Chemie, Biologie, Geologie, Mathematik und Sozialwissenschaften. Das Niveau der Teilnehmer ist stets hoch, so dass verschiedene Projekte in der Vergangenheit zu wissenschaftlichen Durchbrüchen oder zur Gründung neuer Unternehmen geführt haben. So bietet die Veranstaltung eine einzigartige Gelegenheit, die besten wissenschaftlichen Leistungen europäischer Schüler und junger Studenten einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

| Europäische Kommission

Weitere Berichte zu: Mathematik Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics