Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in der Praxis: Mannheimer Unternehmungsgründer ausgezeichnet

19.08.2003


Bioinformatikunternehmen Acconovis GmbH ist Preisträger des GeneStart biotech Award / BASF ist einer der Protoanwender

... mehr zu:
»BASF

Die Acconovis GmbH, eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Universität Mannheim, ist Preisträger des GeneStart biotech Awards 2003 des Landes Baden-Württemberg. Mit diesem Preis werden junge Wissenschaftler ausgezeichnet, die im Bereich der Biotechnologie "durch eine überragende Geschäftsidee außergewöhnlich erfolgreiche Unternehmen aufbauen wollen", so der Ausschreibungstext. Die Juroren zeichneten die Acconovis GmbH von insgesamt 33 Wettbewerbsteilnehmern für ihr Geschäftskonzept als höchstplatziertes Bioinformatikunternehmen aus.

Die Acconovis GmbH ist eine Ausgründung des Mannheimer UNESCO-Lehrstuhles von Prof. Reinhard Männer. Der Informatik-Professor wurde bereits mit seiner Entwicklung der Tesa-ROM bekannt. Seine beiden Mitarbeiter Dr. Holger Singpiel und Dr. Harald Simmler schufen 2001 gemeinsam mit Professor Männer das neue Unternehmen. Hier entwickelten die Gründer eine Art Turbolader - zunächst mit Fokus auf die Beschleunigung der aufwändigen in silico Analyseverfahren in der Biotechnologiebranche. Grundlage ist ein über mehrere Jahre aufgebautes, interdisziplinäres Know-How im Umgang mit sogenannten Hardwarebeschleunigern. Eine PC-Steckkarte und für jeden Kunden maßgeschneiderte Programme beschleunigen die Softwareausführung um das bis zu einhundertfache. Die Jungunternehmer verhelfen damit einem PC zur Leistungsfähigkeit eines High-End Servers. So lassen sich zum Beispiel Analysen des menschlichen Erbgutes entscheidend beschleunigen.


"Die Innovation unserer Technologie ist, dass sich extrem leistungsfähige und gleichzeitig kosteneffiziente Datenverarbeitungslösungen umsetzen lassen, die branchenübergreifend Anwendung finden." erklärt Acconovis Mitbegründer Dr. Holger Singpiel. "Zum Beispiel erreicht ein Acconovis System in der Größe eines PCs im Bereich der computergestützten Genomanalyse die gleiche Leistungsfähigkeit wie 50 konventionelle PCs, die parallel arbeiten. Dabei ist unser System einfach zu bedienen und kostengünstig im Betrieb," führt Singpiel weiter aus.

Das Team der Acconovis GmbH ist mittlerweile auf fünf Mitarbeiter angewachsen, die im Bereich Geschäftsführung, Entwicklung, Marketing & Vertrieb sowie Finanzen aktiv sind. Bereits 2002 erhielt die Acconovis die Auszeichnung "Innovativstes Gründerkonzept" des Landes Baden-Württemberg, in dessen Folge Professor Johann Löhn, Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung und Regierungsbeauftragter für Technologietransfer des Landes Baden-Württemberg, die persönliche Mentorenschaft für die Acconovis übernahm.

Im gleichen Jahr meldeten die Wissenschaftler ein Patent an, dass sich derzeit in Prüfung befindet. Parallel wurde die Acconovis Technologie weiterentwickelt und durch Projektarbeiten und Aufträge bestätigt. So ist zum Beispiel die Heidelberger Firma Tesa Scribos Kunde des Unternehmens. Seit Beginn 2003 konzentriert sich die Acconovis voll auf die Produktentwicklung für den Biotechnologiemarkt. Die Produktprototypen werden in Zusammenarbeit mit der BASF, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) Heidelberg sowie dem Institut für Molekularbiologie an der Fachhochschule Mannheim entwickelt.

Weitere Informationen:
Acconovis GmbH
Dr. Holger Singpiel - CEO
Lindenhofstr. 42-44
D-68163 Mannheim
Tel: +49-(0)621-181-3585
Fax: +49-(0)621-181-3580
e-mail:singpiel@acconovis.com


Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.acconovis.com

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics