Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" - Stipendienprogramm für Hirnforscher

19.08.2003


Mit dem "Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" mit einem Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro soll Hirnforschern, die trotz ihrer exzellenten Leistungen keine weiteren zeitlich befristeten Arbeitsverträge mehr erhalten können, die Fortsetzung der beruflichen Laufbahn in Deutschland ermöglicht und eine Abwanderung ins Ausland verhindert werden.


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat das "Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" im Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro ins Leben gerufen. Mit diesem Stipendienprogramm will sie Hirnforschern, die trotz ihrer exzellenten Leistungen keine weiteren zeitlich befristeten Arbeitsverträge mehr erhalten können, die Fortsetzung der beruflichen Laufbahn in Deutschland ermöglichen und eine Abwanderung ins Ausland verhindern.

Seit Jahren verliert die neurowissenschaftliche Forschung in Deutschland einen Großteil ihres herausragenden Nachwuchses ans Ausland. Die Ursachen sind multifaktoriell. Fehlende berufliche Perspektiven und Strukturschwächen des deutschen Wissenschaftssystems stehen auf der Mängelliste der Hirnforscher ganz oben. Neben individueller Qualifikation und Leistung sind es zunehmend arbeitsrechtliche Vorschriften, die die Forschungsbedingungen und Beschäftigungsverhältnisse an deutschen Einrichtungen beeinträchtigen. Häufig ist die Folge, dass Neurowissenschaftler ihre wissenschaftliche Karriere aufgeben oder an ausländische Institutionen abwandern.


Die Hertie-Stipendien sollen diesem Trend entgegenwirken. Sie wurden Anfang 2003 ausgeschrieben. Bewerben konnten sich Neurowissenschaftler aller Arbeitsgebiete, deren Vertrag an einer deutschen Forschungseinrichtung ohne Verlängerungsmöglichkeit innerhalb der vorangegangenen 12 Monate ausgelaufen war bzw. innerhalb der folgenden 12 Monate auslief, die eine Berufung auf eine Professur anstrebten und darauf Aussichten hatten und deren Exzellenz bereits durch die Förderung in einem der renommierten Nachwuchsprogramme (etwa Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Nachwuchsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft) dokumentiert worden waren.

Eine fachspezifische Jury aus führenden Neurowissenschaftlern Deutschlands hat nun aus 20 Bewerbern vier Kandidaten ausgewählt: Dr. rer. nat. Michael Kiebler, Tübingen, Priv.-Doz. Dr. phil.nat. Siegrid Löwel, Magdeburg, zur Zeit San Francisco, Priv.-Doz. Dr. sc. nat. Beat Lutz, München, und Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Christoph Schuster, Tübingen.

Die Stipendien enden mit der Annahme eines Rufes, der Aufnahme einer anderen Berufstätigkeit oder nach Ablauf von fünf Jahren. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Die Stipendien werden leistungsbezogen dotiert, wobei das Grundgehalt (entsprechend Besoldungsgruppe C2) bis zu einer Höhe entsprechend Besoldungsgruppe C3 angehoben werden kann. Neben dem persönlichen Gehalt beinhaltet das Stipendium eine einmalige Förderung für Sachmittel in Höhe von 50.000 Euro. Der Stipendiat kann die Forschungseinrichtung innerhalb Deutschlands wechseln.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist die größte private deutsche Förderinstitution im Bereich der Neurowissenschaften. Schwerpunkte liegen zur Zeit auf der Initiierung neuer Forschungsstrukturen und -felder sowie auf der Erforschung der multiplen Sklerose. Im Jahr 2000 hat die Stiftung das Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung in Tübingen gegründet, das neueste und modernste Zentrum für Neurologie in Deutschland.

Die Stipendiaten des Hertie-Exzellenzprogramms:

Dr. rer. nat. Michael Kiebler. Seit 1999 leitet er eine unabhängige Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen und beschäftigt sich dort mit dem dendritischen Transport von Boten-RNAs in polarisierten Nervenzellen. Insbesondere geht er der Frage nach, wie dendritisch lokalisierte Boten-RNAs an aktivierten Synapsen in Einweiße übersetzt werden.

Priv.-Doz. Dr. phil.nat. Siegrid Löwel. Von 1997 bis 2002 war sie Leiterin der Forschergruppe "Visuelle Entwicklung und Plastizität" am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Im Jahr 2002 nahm sie die Position eines Associate Research Physiologist / Research Professor am W. M. Keck Foundation Center for Integrative Neuroscience der University of California, San Francisco, USA, an. Kernthema ihrer Forschungsarbeiten sind die Mechanismen der Entwicklung und Plastizität von Nervenzellverschaltungen in der Großhirnrinde.

Priv.-Doz. Dr. sc. nat. Beat Lutz. Seit 1997 leitet er die Nachwuchsgruppe "Molekulare Genetik des Verhaltens" am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Der Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit ist die Untersuchung der synaptischen Plastizität, welche die Grundlage unserer Fähigkeit bildet, Neues zu erlernen und sich an das Gelernte zu erinnern. Dabei hat die Untersuchung der physiologischen Rolle des endogenen Cannabinoid-Systems eine zentrale Bedeutung. 2002 erhielt er den Organon-Forschungspreis für Biologische Psychiatrie.

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Christoph Schuster. Seit 1996 ist er Leiter einer unabhängigen Arbeitsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen. Sein Forschungsgebiet ist die Identifizierung und Charakterisierung von molekularen und zellulären Mechanismen am Modell der neuromuskulären Endplatten von Larven der Taufliege Drosophila melanogaster. 1994 hat er den Heinz-Meyer-Leibnitz Preis der DFG für außergewöhnliche Veröffentlichungen im Bereich Ionenkanäle und Signaltransduktion erhalten.

Kontakt:

Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Prof. Dr. Michael Madeja
Bereichsleiter Neurowissenschaften
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel. 069 / 660756 147
E-Mail: MadejaM@ghst.de

Claudia Finke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: Hirnforscher Neurowissenschaft Stipendienprogramm Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics