Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

167 neue Projekte werden mit 400 Mio. Euro finanziert

21.07.2003


Während der EUREKA - Jahresversammlung in Kopenhagen (26. Juni 2003) wurde mitgeteilt, dass dank EUREKA 167 neue Projekte mit 400 Mio. Euro gefördert werden und das nach Dänemark nun Frankreich bis Juli 2004 EUREKA leiten wird.

EUREKA ist die europäische (meist jedoch deutsch-französische) Initiative für marktnahe Forschung und Entwicklung. Sie bietet Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen den Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperation: EUREKA qualifiziert Projekte nach Untersuchung ihrer innovativen Interessen und ihres Finanzierungsplans; danach koordiniert sie die Förderung dieser qualifizierten Projekte durch die entsprechenden Länder. Diese Initiative wurde 1985 von französischen Organisationen gegründet, um die Zusammenarbeit zwischen KMUs (kleine und mittelständische Unternehmen) und Forschungseinrichtungen zu fördern. Zum ersten Mal wurde ein Industrieller zum Vorsitzenden von EUREKA ernannt: der Franzose Jean-Paul Jacamon, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender von Schneider Electric.

Im Anschluß an die dänische Präsidentschaft wird nun Frankreich durch das von ihm vorgestellte Programm die Pluspunkte der EUREKA Initiative verstärken und neue Ziele setzen: Annäherung zwischen dem 6. Rahmenforschungsprogramm und EUREKA, Verbesserung des Entscheidungsprozesses und der Projektqualifikation, Entwicklung technologischer forschungsorientierter „Clusters“, verbesserte KMU-Integration, private Finanzierung, Gründung eines Qualitätszeichens, Integration der Ost-Länder… Die Anzahl der geförderten Projekte ist mit der Anzahl des Vorjahres vergleichbar: 171 Projekte wurden in Saloniki mit 410 Mio. Euro gefördert. Unter den 167 neuen Projekten ist Frankreich an 37 Projekten beteiligt, die insgesamt mit einer Förderung von 102 Mio. Euro dotiert sind. Innerhalb dieser Förderung werden in Frankreich Ausgaben in Höhe von 53 Mio. Euro umgesetzt.



Die Hauptpartner der französischen Unternehmen im Rahmen der EUREKA Initiative sind:

- spanische Unternehmen (9 Projekte
- belgische Unternehmen (6 Projekte)
- italienische und israelische Unternehmen (4 gemeinsame Projekte)

Der EUREKA-Lynx Preis zeichnet kleine Unternehmen aus, die dank eines EUREKA-Projektes herausragende Entwicklungsergebnisse vorweisen können. In diesem Jahr ging der Preis an ein französisches Unternehmen, Genolife, das sich auf die Bereiche Lebensmittel, Pharmazie und Kosmetik spezialisiert hat.

Der EUREKA-Lillehammer Preis zeichnet Projekte mit positiven Wirkungen auf die Umwelt aus. In diesem Jahr wurde dieser Preis an zwei Projekte vergeben: das französische Projekt Poladia (Magnet Marelli) und das deutsche Projekt Mermaid. Poladia konzentriert sich auf die Umsetzung von Softwareprodukten, mit deren Hilfe die Qualität von Automobilgasemissionen verbessert wird, während Mermaid ein automatisches Überwachungssystem für die Küstenwasserqualität an Mündungen und Flüssen konzipierte. Dieses System wurde von der Firma 4H-Engineering (Jena), in Zusammenarbeit mit dem französischen Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere (IFREMER), erarbeitet.

Kontakt:

Nicola Vatthauer
Communications & PR
EUREKA Sekretariat
Tel: +32 2 777 09 50
E-mail: nicola.vatthauer@es.eureka.be

Nicola Vatthauer | Wissenschaft-Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 350.000 Euro für Forschung zu Genom-Editierung
11.02.2019 | Universität Mannheim

nachricht Bareiß: Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr“ - 150 Förderprojekte gehen an den Start
07.02.2019 | Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics