Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG unterstützt neun neue Forschergruppen

18.07.2003


Der Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung der Deutschen For-schungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sitzung am 1. Juli die Förderung von neun neuen Forschergruppen beschlossen.



In diesen Gruppen arbeiten mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär zusammen an einer besonderen wissenschaftlichen Fragestel-lung. Die Förderung von Forschergruppen soll helfen, für eine mittelfristig - meist auf sechs Jahre - angelegte, enge Zusammenarbeit die notwendige personelle und materielle Ausstat-tung bereitzustellen, und dazu beitragen, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren.

... mehr zu:
»Zelle


Die Forschergruppen im Einzelnen:

Geistes- und Sozialwissenschaften


Die Forschergruppe "Ökologischer Wandel und kulturelle Umbrüche in West- und Zentralaf-rika" an der Universität Frankfurt vereint Wissenschaftler aus den Bereichen Ur- und Frühge-schichte, Archäobotanik sowie Physische Geographie. Die Gruppe wird den Übergang von Jäger-und-Sammler-Gesellschaften zu bäuerlichen Gemeinschaften im Verhältnis zum Klima- und Landschaftswandel untersuchen.

Im deutschen Wissenschaftssystem sind umfangreiche Umstrukturierungen im Gange. Die Forschergruppe "Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit von Universitäten und Forschungsorganisationen - Neue Governanceformen", deren Leitung an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer angesiedelt ist, untersucht das deutsche Forschungssystem und die Reformansätze in vergleichender Perspektive, wobei unterschiedliche Analysemethoden zum Einsatz kommen.

In Konstanz widmet sich eine Forschergruppe dem Thema "Preis-, Liquiditäts- und Kreditri-siken: Messung von Verteilung". Dabei steht die Transformation nicht handelbarer in handelbare Kreditrisiken im Mittelpunkt der Untersuchung, die von höchster Aktualität auf dem Gebiet der empirischen Kapitalmarktforschung ist.

Im Rahmen der neuen Förderinitiative "Forschergruppen in der empirischen Bildungsforschung" untersucht an der Universität Duisburg-Essen die Forschergruppe "Naturwissenschaftlicher Unterricht" die Probleme dieses Unterrichtszweiges. Die Forschergruppe wird durch ein gleichzeitig eingerichtetes Graduiertenkolleg ergänzt. Die Forschergruppe möchte in drei Phasen die Probleme genauer analysieren, aus den gewonnenen Erkenntnissen Interventionsansätze ableiten und diese empirisch erproben sowie schließlich in die Lehrerbildung einführen.

Biowissenschaften und Medizin

Die Forschergruppe "Beeinflussung immunologischer Prozesse durch membrannahe Signal-module" an den Hochschulen Magdeburg und Bielefeld untersucht die molekularen Mecha-nismen der Aktivierung von B- und T-Lymphozyten. Diese zentralen Komponenten des Im-munsystems entscheiden über Rezeptoren auf ihrer Zelloberfläche, ob und wie der Organis-mus auf pathogene Einflüsse der Umwelt reagiert. Dazu sind die Antigen-Rezeptoren mit so genannten Adapterproteinen verknüpft, die wie eine Relais-Station verschiedene Außenreize in der Zelle miteinander verschalten. Die Untersuchungen der Forschergruppe sollen Auf-schluss darüber geben, wie genau diese Steuerung funktioniert und welche Signale dabei von den Adaptermolekülen in die Zelle hinein und wieder zurück gegeben werden.

Naturwissenschaften

Eine Forschergruppe in Leipzig, in der die Fachrichtungen Experimentalphysik, anorganische Chemie, Kristallographie, physikalische Chemie und mathematische Physik vertreten sind, untersucht die "Architektur von nano- und mikrodimensionalen Strukturelementen". Anders als bisher sollen Nanopartikel nicht nur in einfachen ein- und zweidimensionalen, sondern in komplexen dreidimensionalen Strukturen verwendet werden. Dadurch entstehen ganz neue Eigenschaften, die wiederum neue Anwendungen ermöglichen.

Ferroika sind Materialien, deren Symmetrie durch äußere Einflüsse verändert werden kann. Auf Grund dieser außergewöhnlichen Eigenschaften gewinnen sie zunehmend Bedeutung für die Herstellung von mikroelektronischen Strukturen und Bauelementen. Die in Dresden ansässige Forschergruppe "Ferroische Funktionselemente: Physikalische Grundlagen und Konzepte" betreibt sowohl die Grundlagenforschung auf dem Teilgebiet der Ferroika als auch die Erforschung ihrer Einsatzmöglichkeiten.

Die Mikro- und Nanotechnologie gehört zu den derzeit wichtigsten Grundlagentechnologien. Unter der Federführung der Universität Siegen haben sich sieben Arbeitsgruppen zur Forschergruppe "Mikrotechnik und Nanochemie: Physikalische und chemische Grundlagen, Komponenten und Systeme für die Labon-Microchip-Technologie" zusammengeschlossen, die zu einem besseren Verständnis der miniaturisierten Prozesse und der Entwicklung neuer analytisch-chemischer Systeme in diesem Bereich beitragen soll.

Ingenieurwissenschaften

Mikroskopische Eigenschaften, wie etwa der Verbund zwischen Kohlefasern und umgebendem Kunststoff, beeinflussen wesentlich die globalen Eigenschaften großer aus diesem Verbund hergestellter Bauteile, wie beispielsweise Flugzeugflügel. Der Modellierung, Berechnung und experimentellen Validierung dieser skalenübergreifenden Vorgänge bei techn-schen, aber auch Biomaterialien widmet sich die deutsch-niederländische Forschergruppe "Multiscale Methods in Computational Mechanics" in Stuttgart, Delft und Eindhoven.

Die neun Forschergruppen erhalten in den nächsten zwei Jahren etwa 8,7 Millionen Euro mit der Aussicht auf weitere 3,8 Millionen Euro im dritten Jahr. Die Gesamtförderdauer für For-schergruppen beträgt in der Regel sechs Jahre.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/forschergruppen

Weitere Berichte zu: Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics