Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsministerium fördert Forschungsverbund Windenergie mit 4,6 Millionen Euro

18.07.2003


Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro bereit.



Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit. "Windkraft wird für die Stromerzeugung in Deutschland in den kommenden Jahren weiterhin eine große Bedeutung haben. Allerdings gibt es insbesondere auf dem Gebiet der Offshore-Technik noch großen Forschungsbedarf", so Minister Lutz Stratmann. "Schon jetzt nimmt das Küstenland Niedersachsen sowohl in der Stromproduktion aus Windenergie als auch in der Herstellung von Windkraftanlagen eine führende Stellung ein. Wir müssen nun die Chance ergreifen, auch in der Erforschung dieser zukunftsweisenden Energiequelle einen nationalen und internationalen Spitzenplatz einzunehmen."



Der Wissenschaftsrat hatte im Jahr 1999 in seiner Stellungnahme zur Energieforschung in Deutschland empfohlen, einen Schwerpunkt der Windenergieforschung an einer küstennahen Universität in enger Zusammenarbeit mit unabhängigen Forschungseinrichtungen und der Industrie einzurichten. Der niedersächsische Forschungsverbund Windenergie, der zum August 2003 seine Arbeit aufnimmt, führt Wissenschafts- und Wirtschaftsvertreter enger zusammen und ermöglicht so praxisnahe Lösungen. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die zukunftsweisende, jedoch noch als Neuland betrachtete Offshore-Technik zu erforschen und für die Energiegewinnung nutzbar zu machen. Darüber hinaus werden sich die beteiligten Wissenschaftler und Unternehmen mit Fragen der maritimen Sicherheit befassen.

Aus der Wirtschaft haben bereits namhafte Firmen wie Siemens, Enercon und Hochtief ihre Zusammenarbeit zugesagt. An den Universitäten Oldenburg und Hannover werden Wissenschaftler aus den Bereichen Meteorologie, Materialwissenschaften, Energietechnik, Küsteningenieurwesen und Bautechnik zusammenarbeiten. Neben den Kooperationspartnern aus der Wirtschaft sollen auch andere kompetente Hochschulen und Forschungseinrichtungen an dem Forschungsverbund beteiligt werden.

"Auch in Zeiten knapper Kassen müssen wir in Zukunftstechnologien investieren", sagte Stratmann. "Die Windenergie zählt in Niedersachsen eindeutig zu den Stärken - und die werden wir weiter ausbauen." Letztlich käme die Investition nicht nur Niedersachsen als Wissenschaftslandschaft, sondern auch als Wirtschaftsstandort zugute. Mit dem jetzt eingerichteten Forschungsverbund könnten die Wirtschaftsleistung der Nordwest-Region mit ihrer international führenden Stellung in der Windenergie nachhaltig gestärkt und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.

Dörte Brankow | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics