Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braunschweig Preis 2003 für molekulare Krebstherapie

09.07.2003


Prof. Dr. Brian Druker, Leiter der Leukämie-Forschung an der Oregon Health & Sience University in Portland, USA wird mit dem internationalen Braunschweig Preis 2003 ausgezeichnet.
Quellen: "obs/Stadt Braunschweig"


Der amerikanische Krebsforscher Prof. Dr. Brian Druker wird für die Erforschung der molekularen Krebstherapie mit dem Braunschweig Preis 2003 ausgezeichnet, dem mit 50.000 Euro höchstdotierten Forschungspreis einer deutschen Kommune.

... mehr zu:
»Imatinib »Krebstherapie

Der 48-jährige Mediziner gilt als Wegbereiter der ersten maßgeschneiderten Pille gegen Krebs. Vor fünf Jahren entdeckte er in Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen Novartis den Wirkstoff Imatinib, der inzwischen unter dem Namen Glivec im Handel ist. Im Gegensatz zu einer Chemotherapie, die gesunde wie kranke Zellen gleichermaßen angreift, blockiert Imatinib gezielt ein einzelnes Wachstumsgen, das die unkontrollierte Vermehrung von unreifen weißen Blutköperchen bei der chronisch myeloischen Leukämie (CML) auslöst. An diesem Blutkrebs erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 1700 Menschen.

Die von Druker geleitete Vergleichsstudie mit 1106 Patienten musste vor kurzem vorzeitig abgebrochen werden, weil Glivec der konventionellen Therapie weit überlegen war (New England Journal of Medicine, Band 348, S. 994). Zahlreiche Patienten der Vergleichsgruppe waren in der Testphase in die Gruppe der mit Glivec Behandelten gewechselt. Damit war eine Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben. Bei drei Viertel der Glivec-Patienten war nach der Therapie ein Großteil der Leukämiezellen verschwunden.


Auch eine seltene Art von Darmkrebs (gastrointestinaler Stromatumor) wurde bereits erfolgreich mit Glivec behandelt. Derzeit wird das Designer-Medikament unter anderem auch zur Unterstützung von Brustkrebs-Therapien erprobt.

"Der Name Brian Druker steht für einen Durchbruch in der Krebstherapie," sagte Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann nach der Entscheidung des Rates der Stadt am 8. Juli. Drukers Forschung würde die langgehegte Hoffnung beflügeln, den Krebs an der molekularen Wurzel auszurotten. Druker wurde von einer hochkarätig besetzten Jury aus rund 50 qualifizierten Bewerbungen aus aller Welt ausgewählt. Mitglieder der Jury unter Vorsitz von Dr. Hoffmann sind unter anderen der niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann, der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, der Vorstandsvorsitzende der SAP AG Prof. Dr. Henning Kagermann sowie der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.

Brian Druker absolvierte sein Medizinstudium an der University of California in San Diego. An der Harvard Medical School in Boston spezialisierte er sich auf Krebsforschung. Seit 1993 leitet er die Leukämie-Forschung an der Oregon Health & Science University in Portland.

Aus Braunschweig stammen einige der ersten Patienten, die in Deutschland mit Glivec behandelt wurden, darunter Fred Ritter, der letzte Sänger des Comedian Quartett, das nach dem Krieg aus den Comedian Harmonists hervorging. "Im Moment geht’s mir so was von gut", sagt Ritter, der jeden Morgen drei Glivec-Kapseln einnehmen muss. Zur Preisverleihung will er auf jeden Fall kommen, um Brian Druker zu gratulieren.

Der Braunschweig Preis wird seit 1999 alle zwei Jahre für Forschungsprojekte vor allem aus den Natur- und Ingenieurswissenschaften vergeben. Gefordert sind fachübergreifende Produkte oder Verfahren, die zum einen schnell in der Praxis umsetzbar sind, zum anderen die Lebensgrundlagen künftiger Generationen im Blick haben. Die Preisverleihung 2003, die in den Kongress "Lebenswelten für Morgen" eingebettet ist, findet am 27. Oktober in Braunschweig statt. Prof. Druker wird den Preis persönlich entgegennehmen.

Jürgen Sperber | Stadt Braunschweig
Weitere Informationen:
http://www.braunschweigpreis.de

Weitere Berichte zu: Imatinib Krebstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics