Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit global - oder: SARS macht mobil

04.07.2003


VolkswagenStiftung bewilligt 1,26 Millionen Euro für neun neue Vorhaben in ihrer Initiative zur Globalisierungsforschung



Fast schon wieder aus der Berichterstattung der Medien verschwunden, und doch lauert sie als weltumspannende Bedrohung derzeit in jedermanns Hinterkopf: Die Lungenkrankheit SARS hat wie kaum eine andere Infektionserkrankung in der jüngeren Vergangenheit deutlich gemacht, wie schnell uns eine "Seuche" von der anderen Seite des Globus erreichen kann. Das Beispiel Kanada zeigt, dass dann schnell nicht nur das Leben des Einzelnen, sondern auch die Wirtschaftskraft eines Landes bedroht ist.

... mehr zu:
»Malaria »SARS


Die VolkswagenStiftung unterstützt jetzt ein Forschungsvorhaben, das sich - in noch umfangreicherem Kontext - dieses Themas annimmt. Mit 200.000 Euro gefördert wird am Institut für Allgemeine Überseeforschung, Deutsches Übersee-Institut in Hamburg, unter Leitung von Privatdozent Dr. Wolfgang Hein das Projekt "Global Health Governance: Institutioneller Wandel und die Schnittstellen zwischen globaler und lokaler Politik in der armutsorientierten Bekämpfung von Krankheiten".

Worum genau geht es? Wie eingangs beschrieben, stellt die unzureichende Gesundheitsversorgung vieler Entwicklungsländer - Stichworte: sich ausbreitende Infektionskrankheiten, zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika, Teufelskreis Krankheitsbelastung und Armut - auch für die Industrieländer ein Problem dar. Dieser Situation begegnet die internationale Gesundheitspolitik mit der "Global Health Governance". Hier spielen nichtstaatliche Akteure - aus der Zivilgesellschaft oder der Wirtschaft - eine wichtige Rolle. So werden über diesen Weg Aktivitäten verschiedener internationaler Organisationen koordiniert und neue Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren geschlossen. Den verschiedenen Ebenen der Global Health Governance wollen die Hamburger Wissenschaftler nachgehen und sich insbesondere der Schnittstellen zwischen globaler und nationaler Gesundheitspolitik in Entwicklungsländern bei der Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria annehmen. Auf globaler Ebene stehen dabei die Welthandelsorganisation, die Weltgesundheitsorganisation und der Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria (GFATM) im Forschungsfokus. Begleitende Länderfallstudien nehmen exemplarisch Brasilien und Südafrika in den Blick. Diese Staaten stehen für spezifische entwicklungspolitische Traditionen, sie haben eine eigene pharmazeutische Industrie und besitzen politischen Einfluss auf der globalen Ebene. Zugleich kann dort gut mit heimischen Partnern aus der Entwicklungs- und Gesundheitssystemforschung zusammengearbeitet werden. Eine weitere Kooperation besteht mit der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Kontakt

Deutsches Übersee-Institut Hamburg, Dr. Wolfgang Hein
Telefon: 0 40/4 28 25 - 541, E-Mail: hein@duei.de

Als eines von neun Vorhaben über insgesamt 1,26 Millionen Euro hat die VolkswagenStiftung das Projekt am Deutschen Übersee-Institut in Hamburg jetzt im Rahmen ihrer - inzwischen beendeten - Initiative "Globale Strukturen und deren Steuerung" neu in die Förderung genommen. Des Weiteren bewilligt wurden:

- 160.000 Euro für das Vorhaben "Einzelhandel und Globalisierung" an Professor Dr. Hedwig Rudolph vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung;

Kontakt

WZB Berlin, Prof. Dr. Hedwig Rudolph
Telefon: 0 30/2 54 91 - 107, E-Mail: rudolph@wz-berlin.de


- 166.00 Euro für das Vorhaben "Weltweite Rechnungslegungsstandards - Ein Beispiel von effektiver Global Governance?" an Professor Dr. Jochen Zimmermann, Lehrstuhl Unternehmensrechnung und Controlling, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen;

Kontakt

Universität Bremen, Prof. Dr. Jochen Zimmermann
Telefon: 04 21/2 18 - 9119, E-Mail: jzimmermann@uni-bremen.de


- 175.000 Euro für das Vorhaben "Governance in International Trade: "Judicialisation in the WTO" an Dr. Dirk De Bièvre", Max-Planck-Institut zur Erforschung der Gemeinschaftsgüter in Bonn;

Kontakt

MPI in Bonn, Dr. Dirk De Bièvre
Telefon: 02 28/9 14 16 - 35, E-Mail: debievre@mpp-rdg.mpg.de


- 186.000 Euro für das Vorhaben "Verhaltensweisen und Verhaltensdeterminanten im Anlageprozess institutioneller Investoren" an Professor Dr. Lukas Menkhoff, Lehrstuhl Geld und Internationale Finanzwirtschaft, Universität Hannover;

Kontakt

Universität Hannover, Prof. Dr. Lukas Menkhoff
Telefon: 05 11/7 62 - 4551, E-Mail: menkhoff@gif.uni-hannover.de


- 70.500 Euro für das Vorhaben "Corporate Criminal Accountabilitiy under International Law" an Professor Dr. Andreas Zimmermann, Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht, Universität Kiel;

Kontakt

Universität Kiel, Prof. Dr. Andreas Zimmermann
Telefon: 04 31/8 80 - 1619, E-Mail: azimmermann@internat-recht.uni-kiel.de

- 130.000 Euro für das Vorhaben "Kapitaleinkommensbesteuerung bei globalisierten Finanzmärkten" an Professor Dr. Bernd Genser, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Konstanz;

Kontakt

Universität Konstanz, Prof. Dr. Bernd Genser
Telefon: 0 75 31/88 - 2345, E-Mail: bernd.genser@uni-konstanz.de


- 47.800 Euro für das Vorhaben "Institutionalisierung internationaler Wirtschaftsbeziehungen: Zahlungsverkehr im 19. und frühen 20. Jahrhundert" an Dr. Niels P. Petersson, Lehrstuhl Neuere und Neueste Geschichte, Universität Konstanz;

Kontakt

Universität Konstanz, Dr. Niels P. Petersson
Telefon: 0 75 31/88 - 2610, E-Mail: niels.petersson@uni-konstanz.de


- 126.500 Euro für das Vorhaben "Direktinvestitionen deutscher Unternehmen im Ausland" an Professor Dr. Hans-Werner Sinn, ifo Institut für Wirtschaftsforschung in München.

Kontakt

ifo Institut für Wirtschaftsforschung München, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn
Telefon: 0 89/92 24 - 1279, E-Mail: sinn@ifo.de


Kontakt

VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de


Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/04072003.htm

Weitere Berichte zu: Malaria SARS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics