Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commission to invest Eur 9 million into research for SARS prevention

03.07.2003


Today in Brussels European Research Commissioner Philippe Busquin announced at least €9 million will be made available to fund new research to help tackle Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). As the gathering of data on the transmissibility and pathogenesis of the SARS virus continues, much knowledge is still lacking concerning the transmission, reservoirs, stability and origin of the virus. The special call covers amongst others, surveillance and control, clinical manifestations including disease transmission, infection control procedures, interventions and vaccines, and risk assessment. Research projects resulting from this call should help pave the way for a new European Centre for Disease Prevention and Control. Asian partners should also participate in the initiative.

... mehr zu:
»SARS

Commissioner Busquin said: "Within the Sixth EU Research Framework Programme (FP6 2003-2006) we are devoting €1,115 billion to combating major diseases. We are ready to face challenging new epidemics, that respect no borders. The first €9 million devoted to SARS research will serve as a catalyst at European and international level, to foster co-operation and reach a true critical mass in the fight against the syndrome. I hope that scientists across Europe and beyond will come forward with a range of robust proposals, helping to prevent the alarming and often tragic situation, that we witnessed across the world in the last few months."

More research needed to prevent future epidemics


This special call for proposals follows the Extraordinary Council of Ministers meeting on 6th May which encouraged the Commission to take action in this area. In addition, the EU Network for the Epidemiological Surveillance and Control of Communicable Diseases called on the Commission to promote research to stamp out the SARS outbreak.

The scientific community has been remarkably rapid in making advances in response to the SARS epidemic. But while the most urgent research priorities continue to be revised in the light of new discoveries, the research envisaged under this call is highly relevant and the results could also be of value in tackling new or emerging disease situations. Involvement in these projects by partners from affected areas, such as the People’s Republic of China, will be important, in particular concerning work related to longer term follow up of recovered SARS cases and to the issue of environmental reservoirs and origin.

SARS: a declining threat?

The epidemic is being brought under control: the immediate dangers from the current SARS outbreaks seem to have receded, although there are still concerns about a possible resurgence of SARS. The most affected areas have been China, followed by Hong Kong, Taiwan, Canada and Singapore. As of 1st of July the total number of cases is estimated at 8,445 including 812 deaths. In Europe a total number of 111 cases (38 probable and 73 suspected cases) with no deaths have been registered in this outbreak.

Responding fast to emerging research needs

Following the Extraordinary Council of Ministers, the Commission reacted quickly, thanks to the inclusion of a new flexible mechanism called “Policy Oriented research” in the EU Framework Programme for research which allows to respond to urgent scientific support needs.

The special call covers amongst others, surveillance and control, research capacity and scientific support and advice, molecular epidemiology of SARS, clinical manifestations including disease transmission, infection control procedures, complementary support in the areas of testing, interventions and vaccines, risk assessment, management and communication. This initiative should pave the way for the establishment of a European Centre for Disease Prevention and Control.

The deadline for proposals is 30 September 2003 at 17.00 (Brussels local time).
For further information please visit:
Calls page Policy-oriented research:
http://fp6.cordis.lu/fp6/calls_activity.cfm?ID_ACTIVITY=500
SARS web page European Commission, Health and Consumer Protection Directorate-General:
http://europa.eu.int/comm/health/ph_threats/com/sars/sars_en.htm

Fabio Fabbi | European Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/health/ph_threats/com/sars/sars_en.htm
http://fp6.cordis.lu/fp6/calls_activity.cfm?ID_ACTIVITY=500

Weitere Berichte zu: SARS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics