Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete RUB-Dissertationen: Sichere Flugzeuge und schnelle Schlaganfall-Diagnose

02.07.2003


Den Gebrüder Eickhoff-Preis für hervorragende Promotionsarbeiten von RUB-Ingenieuren des Maschinenbaus sowie der Elektrotechnik und Informationstechnik erhalten in diesem Jahr Dr.-Ing. Murat Ünlü und Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening. Ünlü hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Microcontroller im Passagierflugzeugbau einfach testen lassen, was die Sicherheit erhöht. Wilkening hat eine Methode entwickelt und erprobt, mit der sich die Hirndurchblutung nach einem Schlaganfall auch durch die Schädeldecke per Ultraschall darstellen lässt.


Er sorgt für zusätzlichen Glanz auf dem Doktorhut und wird wie immer brüderlich geteilt: der Gebrüder Eickhoff-Preis für hervorragende Promotionsarbeiten von RUB-Ingenieuren des Maschinenbaus sowie der Elektrotechnik und Informationstechnik. Je 2.500 Euro erhalten die Preisträger Dr.-Ing. Murat Ünlü und Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening am 4. Juli 2003 (10.15 Uhr, im Hause der Gebrüder Eickhoff, Hunscheidtstr. 176, 44789 Bochum) für ihre Arbeiten über Steuerungssysteme im Passagierflugzeugbau und zur Signalverarbeitung von Ultraschall-Kontrastmitteln. Die Medien sind herzlich willkommen.

Fehlerfreie Microcontroller im Flugzeug


Murat Ünlü (Jahrgang 1971) hat seine Dissertation über eine "Toolgestützte Validierungsmethode für verteilte eingebettete Steuerungssysteme im Passagierflugzeugbau" geschrieben. Eingebettete Systeme sind programmierbare Microcontroller, die in ein umgebendes technisches System integriert sind und dort Steuerungsaufgaben übernehmen. Der Einsatzbereich dieser Systeme hat sich in den letzten Jahren enorm erweitert, z. B. in der Verkehrs- und Kommunikationstechnik. So verfügen etwa neuere Fahrzeuge der Mittel- und Oberklasse mittlerweile über 40 bis 60 solcher Microcontroller, die verschiedene Aufgaben übernehmen, angefangen von der Motorelektronik bis zum elektrischen Fensterheber. Murat Ünlü entwickelte eine neue Methode, um die Fehlerfreiheit und Zuverlässigkeit der vernetzten eingebetteten Systeme zu überprüfen: Sie ermöglicht automatisierte und systematisierte Tests und erhöht so die Sicherheit. Angewandt und erprobt wurde sein Verfahren bereits bei Sauerstoff- und Wassersystemen im Passagierflugzeugbau bei Airbus Deutschland, wo Ünlü seit seiner Promotion arbeitet. Seine Dissertation betreute Prof. Dr. Gunter Reinig (Lehrstuhl für Regelungssysteme und Steuerungstechnik).

Schnelle und flexible Hilfe beim Schlaganfall

Beim Schlaganfall ist schnelle Hilfe lebenswichtig - und nicht immer ist ein Röntgen-CT oder ein Kernspin-Tomograph für die Diagnostik in Reichweite. Eine Lösung bietet das Verfahren von Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening (Jahrgang 1970): Er hat eine Signalverarbeitung entwickelt und erprobt, mit der sich die Hirndurchblutung auch per Ultraschall darstellen lässt. Wilkenings Arbeit entstand am Institut für Hochfrequenztechnik der RUB in Kooperation mit der Neurologischen Universitätsklinik im St. Josef-Hospital, beide sind Partner im Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr (KMR). Der Vorteil des Verfahrens: Ultraschall ist handlich, leicht verfügbar und z. B. auch auf Intensivstationen flexibel einsetzbar. Das Problem: Bisher waren Durchblutungsstörungen im Gehirn mit Ultraschall nur unzureichend darstellbar, weil die knöcherne Schädelwand die Schallwellen zu stark dämpft. Wilkenings Verfahren hingegen nutzt die Eigenschaften spezieller Ultraschall-Kontrastmittel optimal aus: Sie reichern das Blut mit so genannten Streuern an - hüllenstabilisierten Mikroblasen. Diese reflektieren die Schallwellen stark genug, um sie durch die Schädelwand messen zu können. Damit lässt sich auch die Durchblutung kleinster Gefäße darstellen. Wilkenings Dissertation "Konzepte zur Signalverarbeitung für die kontrastmittelspezifische Ultraschallabbildung) wurde von Prof. Dr.-Ing. Helmut Ermert (Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik und KMR) betreut. Das Verfahren eignet sich auch für die Tumordiagnostik in anderen Organen (z. B. Leber, weibliche Brust, Prostata) und stieß auf internationalen Tagungen bereits auf großes Interesse.



Der Gebrüder Eickhoff-Preis steht nicht nur für exzellente Forschungsarbeiten, sondern auch für die fruchtbare Verbindung zwischen dem Campus der Ruhr-Universität und Unternehmen mit lokalen Wurzeln. Die Firma Eickhoff stiftete den Preis 1989 anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens. Zu Beginn der Verleihung wird der Geschäftsführer der Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik und Eisengießerei, Dr. Paul Rheinländer, die Gäste begrüßen. Nach der Vorstellung der beiden Preisträger überreichen Prof. Dr.- Ing. Andreas Steimel, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, und Prof. Dr.-Ing. Gunter Reinig, Prodekan der Fakultät für Maschinenbau, die Preise.

Weitere Informationen

Dr. Iris Bertozzi, Fakultät für Maschinenbau, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0234/32-27265, E-Mail: iris.bertozzi@ruhr-uni-bochum.de
Dr.-Ing. Jörg Albrecht, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, IC 02/134, Tel. 0234/32-25666, Fax: 0234/32-14444, E-Mail: dekanat-albrecht@et.ruhr-uni-bochum.de



Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics