Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete RUB-Dissertationen: Sichere Flugzeuge und schnelle Schlaganfall-Diagnose

02.07.2003


Den Gebrüder Eickhoff-Preis für hervorragende Promotionsarbeiten von RUB-Ingenieuren des Maschinenbaus sowie der Elektrotechnik und Informationstechnik erhalten in diesem Jahr Dr.-Ing. Murat Ünlü und Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening. Ünlü hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Microcontroller im Passagierflugzeugbau einfach testen lassen, was die Sicherheit erhöht. Wilkening hat eine Methode entwickelt und erprobt, mit der sich die Hirndurchblutung nach einem Schlaganfall auch durch die Schädeldecke per Ultraschall darstellen lässt.


Er sorgt für zusätzlichen Glanz auf dem Doktorhut und wird wie immer brüderlich geteilt: der Gebrüder Eickhoff-Preis für hervorragende Promotionsarbeiten von RUB-Ingenieuren des Maschinenbaus sowie der Elektrotechnik und Informationstechnik. Je 2.500 Euro erhalten die Preisträger Dr.-Ing. Murat Ünlü und Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening am 4. Juli 2003 (10.15 Uhr, im Hause der Gebrüder Eickhoff, Hunscheidtstr. 176, 44789 Bochum) für ihre Arbeiten über Steuerungssysteme im Passagierflugzeugbau und zur Signalverarbeitung von Ultraschall-Kontrastmitteln. Die Medien sind herzlich willkommen.

Fehlerfreie Microcontroller im Flugzeug


Murat Ünlü (Jahrgang 1971) hat seine Dissertation über eine "Toolgestützte Validierungsmethode für verteilte eingebettete Steuerungssysteme im Passagierflugzeugbau" geschrieben. Eingebettete Systeme sind programmierbare Microcontroller, die in ein umgebendes technisches System integriert sind und dort Steuerungsaufgaben übernehmen. Der Einsatzbereich dieser Systeme hat sich in den letzten Jahren enorm erweitert, z. B. in der Verkehrs- und Kommunikationstechnik. So verfügen etwa neuere Fahrzeuge der Mittel- und Oberklasse mittlerweile über 40 bis 60 solcher Microcontroller, die verschiedene Aufgaben übernehmen, angefangen von der Motorelektronik bis zum elektrischen Fensterheber. Murat Ünlü entwickelte eine neue Methode, um die Fehlerfreiheit und Zuverlässigkeit der vernetzten eingebetteten Systeme zu überprüfen: Sie ermöglicht automatisierte und systematisierte Tests und erhöht so die Sicherheit. Angewandt und erprobt wurde sein Verfahren bereits bei Sauerstoff- und Wassersystemen im Passagierflugzeugbau bei Airbus Deutschland, wo Ünlü seit seiner Promotion arbeitet. Seine Dissertation betreute Prof. Dr. Gunter Reinig (Lehrstuhl für Regelungssysteme und Steuerungstechnik).

Schnelle und flexible Hilfe beim Schlaganfall

Beim Schlaganfall ist schnelle Hilfe lebenswichtig - und nicht immer ist ein Röntgen-CT oder ein Kernspin-Tomograph für die Diagnostik in Reichweite. Eine Lösung bietet das Verfahren von Dr.-Ing. Wilko G. Wilkening (Jahrgang 1970): Er hat eine Signalverarbeitung entwickelt und erprobt, mit der sich die Hirndurchblutung auch per Ultraschall darstellen lässt. Wilkenings Arbeit entstand am Institut für Hochfrequenztechnik der RUB in Kooperation mit der Neurologischen Universitätsklinik im St. Josef-Hospital, beide sind Partner im Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr (KMR). Der Vorteil des Verfahrens: Ultraschall ist handlich, leicht verfügbar und z. B. auch auf Intensivstationen flexibel einsetzbar. Das Problem: Bisher waren Durchblutungsstörungen im Gehirn mit Ultraschall nur unzureichend darstellbar, weil die knöcherne Schädelwand die Schallwellen zu stark dämpft. Wilkenings Verfahren hingegen nutzt die Eigenschaften spezieller Ultraschall-Kontrastmittel optimal aus: Sie reichern das Blut mit so genannten Streuern an - hüllenstabilisierten Mikroblasen. Diese reflektieren die Schallwellen stark genug, um sie durch die Schädelwand messen zu können. Damit lässt sich auch die Durchblutung kleinster Gefäße darstellen. Wilkenings Dissertation "Konzepte zur Signalverarbeitung für die kontrastmittelspezifische Ultraschallabbildung) wurde von Prof. Dr.-Ing. Helmut Ermert (Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik und KMR) betreut. Das Verfahren eignet sich auch für die Tumordiagnostik in anderen Organen (z. B. Leber, weibliche Brust, Prostata) und stieß auf internationalen Tagungen bereits auf großes Interesse.



Der Gebrüder Eickhoff-Preis steht nicht nur für exzellente Forschungsarbeiten, sondern auch für die fruchtbare Verbindung zwischen dem Campus der Ruhr-Universität und Unternehmen mit lokalen Wurzeln. Die Firma Eickhoff stiftete den Preis 1989 anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens. Zu Beginn der Verleihung wird der Geschäftsführer der Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik und Eisengießerei, Dr. Paul Rheinländer, die Gäste begrüßen. Nach der Vorstellung der beiden Preisträger überreichen Prof. Dr.- Ing. Andreas Steimel, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, und Prof. Dr.-Ing. Gunter Reinig, Prodekan der Fakultät für Maschinenbau, die Preise.

Weitere Informationen

Dr. Iris Bertozzi, Fakultät für Maschinenbau, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0234/32-27265, E-Mail: iris.bertozzi@ruhr-uni-bochum.de
Dr.-Ing. Jörg Albrecht, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, IC 02/134, Tel. 0234/32-25666, Fax: 0234/32-14444, E-Mail: dekanat-albrecht@et.ruhr-uni-bochum.de



Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics