Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Diabetes Gesellschaft verleiht Hans-Christian-Hagedorn-Preis für herausragende Diabetesforschung

02.07.2003


Prof. Dr. Klaus Badenhoop und Dr. Dieter Hörsch mit 25.000 Euro dotiertem Preis ausgezeichnet

Anlässlich der 38. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Ende Mai in Bremen wurde der mit 25.000 Euro dotierte Hans-Christian-Hagedorn-Preis verliehen. Die von dem dänischen Diabetes-Spezialisten Novo Nordisk unterstützte Auszeichnung ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an Prof. Dr. Klaus Badenhoop, Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, und Dr. Dieter Hörsch, Philipps-Universität Marburg. Bei dem Preis handelt es sich um eine Projektförderung der DDG, mit der alljährlich herausragende Forschungsleistungen in der klinischen oder experimentellen Diabetologie ausgezeichnet werden.

Der Jury aus namhaften Diabetes-Experten, unter ihnen Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, ist die Entscheidung nicht leicht gefallen. Aus diesem Grund wurde der Preis in diesem Jahr geteilt und je zur Hälfte an zwei deutsche Wissenschaftler vergeben: Die Projektförderung der DDG erhielten Prof. Dr. Klaus Badenhoop für seine "Untersuchung der feto-maternalen HLA Kompatibilität als Risikofaktor in Familien mit Typ 1 Diabetes mellitus und Gestationsdiabetes" und Dr. Dieter Hörsch für sein Projekt zu "Aktivierungsmechanismen der GTPase rap in pankreatischen Betazellen". Professor Dr. Badenhoop geht mit seiner Untersuchung der Frage nach, ob Typ 1 Diabetes durch eine Inkompatibilität der genetisch unterschiedlichen Immunsysteme von Mutter und Kind entsteht. Die Arbeiten von Dr. Hörsch versuchen, ein wichtiges Signalprotein zu identifizieren, welches das Wachstum Insulin produzierender Zellen in der Bauchspeicheldrüse steuert und eines Tages zur Diabetesbehandlung zur Verfügung stehen könnte. Damit wurden in diesem Jahr zwei wissenschaftliche Arbeiten im Bereich experimentelle Diabetologie ausgezeichnet. "Wir freuen uns, mit diesem Preis einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Diabetesforschung zu leisten und damit die Behandlungsoptionen für Menschen mit Diabetes weiter voranzutreiben", erklärt Dr. Markus Leyck Dieken von Novo Nordisk. Hans Christian Hagedorn gilt als Pionier in der Insulinentwicklung und war 1923 einer der Mitbegründer des ersten Novo Nordisk Insulin-Laboratoriums.

Der Hans-Christian-Hagedorn-Preis ist Teil der Projektförderungen der DDG und wird jedes Jahr an internationale Arbeitsgruppen in der klinischen oder experimentellen Diabetologie vergeben. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury sind sowohl die Qualität des jeweiligen Projektes als auch die bisherigen Leistungen der Arbeitsgruppe für die deutsche Diabetologie. Voraussetzung für die Preisvergabe: Das prämierte Projekt muss bereits Ergebnisse vorweisen, die innerhalb des deutschen Sprachraums gewonnen wurden. Auch in diesem Jahr wird der Preis wieder ausgeschrieben. Bewerber werden gebeten, ihre Unterlagen bis zum 30.11.2003 bei der "Jury Förderung wissenschaftlicher Projekte" der DDG einzureichen.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»DDG »Diabetologie

Haas & Health Partner Public Relations GmbH
Michaela Christandl
Tel.: 06123-7057-15

Email: christandl@haas-health.de

| ots

Weitere Berichte zu: DDG Diabetologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics