Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein richtiger Gründer lässt sich nicht abschrecken"

25.06.2003


StartUp-Initiative verleiht zum zweiten Mal den Deutschen Gründerpreis

Es ging nicht ganz so glamourös zu wie bei einer Oscar-Verleihung. Doch geschlossene Umschläge und Spannung gab es auch bei der 2. Verleihung des Deutschen Gründerpreises im ZDF-Hauptstadtstudio Zollernhof. "Interessante Menschen mit interessanten Ideen" versprach Moderator und Jurymitglied Klaus- Peter Siegloch für den Abend und hielt Wort. Erfolgreiches Unternehmertum solle der deutschen Gründer- und Wirtschaftsszene "Mut machen, die Zeit nicht nur mit Sorgenfalten" zu sehen. "Ein richtiger Gründer lässt sich nicht abschrecken", meinte auch Dr. Jürgen Kluge, Deutschlandchef von McKinsey & Company in der Talkrunde, bei der sich die Partner der vor sechs Jahren gegründete StartUp-Initiative vorstellten. An der Seite von "stern"- Chefredakteur Thomas Osterkorn und ZDF-Intendant Markus Schächter bekräftigte Dr. Dietrich Hoppenstedt vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband: "Gründen lohnt sich". Jede zweite Unternehmensgründung in Deutschland werde durch die Sparkassen finanziert, die konstant jährlich etwa 80.000 Neugründungen begleiten.

In der Kategorie "Konzept", in der die innovative Geschäftsidee und der konkrete Business-Plan für den Markteintritt gewürdigt werden, siegte die Göttinger AVONTEC GmbH, die moderne Verfahren zur Therapie von Gendefekten anbietet.

Die Verleihung des "Aufsteiger"-Preises übernahm der zwölfjährige Pianist Mark Ehrenfried, der selbst als aufsteigender Stern am Musikhimmel gilt. Er übergab den Preis, der hohe Umsatzsteigerungen eines eingeführten Produkts würdigt und Chancen zu Marktführertum bescheinigt, an die IC:IDO GmbH. Das Stuttgarter Unternehmen hat mit erschwinglichen industriell nutzbaren interaktiven 3-D-Darstellungen, so genannten Virtual-Reality-Lösungen, für Furore gesorgt.

Besonderen Beifall fand der Preisträger in der Kategorie "Visionär". Hier fiel die Wahl auf den in den Niederlanden ansässigen Arzneimittel-Versender 0800 DocMorris. Die Versandapotheke, vor drei Jahren von Ralf Däinghaus und einem holländischen Partner gegründet, erfülle in besonderer Weise die Anforderung, starre, verkrustete Marktstrukturen aufzubrechen und wirtschaftliche Spielregeln neu zu definieren. "Wir haben eine Nische perfekt ausgefüllt", meinte Däinghaus. Man sei auf eine mögliche Liberalisierung des Arzneimittelmarktes gut vorbereitet und werde sich, sofern das die Gesetze künftig erlauben, auch dort niederlassen, "wo unser größter Kunde ist - in Deutschland".

Der Schirmherr der StartUp-Initiative, Bundespräsident Johannes Rau forderte zu mehr Risikofreude beim Entwickeln von Ideen und beim Gründen eigener Unternehmen auf. Neben der Pflege typisch-deutscher Tugenden wie Verlässlichkeit und Bodenhaftung gelte es, einer "gewissen Unbeweglichkeit gegenzusteuern" und mit dem behutsamen Abbau von Bürokratie auch "Gründen leichter zu machen".

Gesangsstar Gitte Henning sorgte für die weitere musikalische Unterhaltung des Publikums. Im Gespräch mit Klaus-Peter Siegloch meinte die Dänin, die demnächst ihr 50. Bühnenjubiläum begeht, auch als Jazz-Interpretin stets ihrer persönlichen Überzeugung zu folgen. Diese Einstellung teile sie mit dem Preisträger, der für sein "Lebenswerk" ausgezeichnet wurde, dem Begründer des Brillenimperiums Günther Fielmann. Mit den heute 500 Filialen und mehr als 10.000 Mitarbeitern sei sein Unternehmen "über seine Träume hinausgewachsen", bekannte Fielmann, der sich inzwischen mit dem weltweit dritten Rang nicht mehr zufrieden geben will. Seinen jungen Preisträger-Kollegen riet er, voll durchzustarten, denn "für Vollblutunternehmer sind schlechte Zeiten immer gute Zeiten".

Mit dem Deutschen Gründerpreis ehren die StartUp-Partner stern, die Sparkassen, McKinsey & Company und das ZDF seit 2002 einmal im Jahr Unternehmen in den unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Bestehens. Der Preis wird in den Kategorien Lebenswerk, Visionär, Konzept und Aufsteiger verliehen. Schirmherr ist Bundespräsident Johannes Rau.



Weitere Informationen:

... mehr zu:
»StartUp-Initiative


StartUp-Deutscher Gründerpreis
Nadine Helterhoff

Tel: (0 30) 2 02 25-169
e-Mail: nadine.helterhoff@dsgv.de

| ots

Weitere Berichte zu: StartUp-Initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics