Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkommen mit Israel über erneute Mitwirkung an Forschungsprogramm

10.06.2003


Die Europäische Kommission hat heute ihr Abkommen über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit Israel erneuert. Dank dieses neuen Abkommens wird es Israel möglich sein, gleich von Anfang an am EU-Forschungsrahmenprogramm (RP6 2003-2006) mitzuwirken.



192 Mio. € wird Israel zum Gesamtbudget (16,27 Mrd. € – Israel beteiligt sich nicht am EURATOM-Programm) beisteuern. In den vergangenen fünf Jahren haben sich israelische Partner an 612 von der EU bezuschussten Forschungsprojekten beteiligt, 147 davon wurden von israelischen Projektleitern koordiniert. 47 % der israelischen Teilnehmer waren Hochschulen, 37 % Unternehmen und 16 % staatliche Forschungszentren und Einrichtungen. Gemeinsam mit arabischen Partnern einschließlich der Westbank und dem Gazastreifen, Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko beteiligten sich die israelischen Wissenschaftler an Forschungsprojekten aus den Bereichen Landwirtschaft und Wasserbewirtschaftung.



"Europa und Israel können von gemeinsamen Arbeiten im wissenschaftlichen Bereich eindeutig profitieren", meinte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. "Israel hat in Sektoren wie der Mikroelektronik, der Luft- und Raumfahrt und den Biowissenschaften herausragende Leistungen erbracht. Das neue Abkommen wird auch den Weg ebnen für einen verbesserten Dialog zwischen den Arabern und den Israelis. Die Forschung ist ein Bereich, in dem Kontakte und Kooperationen politische und kulturelle Grenzen überschreiten können, da arabische und israelische Wissenschaftler dank europäischer Projekte partnerschaftlich zusammenarbeiten."

Für die EU wurde das Abkommen von Forschungskommissar Philippe Busquin und dem griechischen Entwicklungsminister Herrn Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos, der die griechische Präsidentschaft vertritt, unterzeichnet. Unterzeichner für die israelische Seite war der Wissenschaftsminister Herr Eliezer Zandberg.

Israelische und EU-Forschungsprogramme

Das RP6 ist das wichtigste europäische Finanzierungsinstrument für die Forschung. Israel ist das einzige nichteuropäische Land, das vollständig mit den EU-Rahmenprogrammen assoziiert war. Mit Hilfe des 5. Rahmenprogramms (1998-2002) wurden 612 Projekte mit israelischen Partnern aus der Industrie, von Hochschulen und Forschungszentren bezuschusst. 147 dieser Vorhaben wurden von israelischen Partnern koordiniert.

Mit der heutigen Unterzeichnung wird die Assoziierung Israels mit dem 6. Rahmenprogramm bestätigt. Sie gilt ab dem 16. Dezember 2002 für die gesamte Laufzeit des RP6. Als Zwischenlösung bis zur Unterzeichnung des Abkommens war es israelischen Partner bisher bereits möglich gewesen, Vorschläge auf die ersten Aufforderungen des RP6 hin einzureichen. Es wird davon ausgegangen, dass das durch eine Beteiligung an EU-Forschungsprojekten gewonnene Know-how zehn Mal mehr wert ist als die anfängliche Investition.

Geteiltes Können

Israel wird voraussichtlich 192 Millionen € zum Budget des RP6 beisteuern. Der Beitrag Israels wird aus den F&E-Mitteln des Ministeriums für Industrie und Handel (45 %), der Universitäten (45 %) und des Ministeriums für Wissenschaft, Kultur und Sport (10 %) stammen. Zu den RP6-Schwerpunkten gehören alle wichtigen Wissenschaftsbereiche: Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und neue Werkstoffe, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, nachhaltige Entwicklung, umweltfreundliche Energie- und Verkehrssysteme und modernes Regieren in der Wissensgesellschaft. In vielen dieser Bereiche haben israelische Wissenschaftler weltweit führende Kapazitäten aufgebaut, die durch eine Zusammenarbeit mit den Europäern weiteren Auftrieb erhalten werden.

Weitere Themen werden sein: Humanressourcen und Mobilität, Wissenschaft und Gesellschaft sowie KMU. Mit dem RP 6 werden neue Finanzierungsinstrumente eingeführt. Langfristiges Ziel der Exzellenznetze ist die Schaffung dauerhafter Kontakte zwischen den Universitäten und Forschungszentren, die in einem speziellen Bereich herausragende wissenschaftliche und technologische Kapazitäten bieten. Integrierte Projekte sind eher mittelfristig ausgerichtet und marktorientiert.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kapazität Luft- und Raumfahrt RP6 Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Sprit sparen auf dem Acker

20.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt

20.11.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics