Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantischen Ideenwettbewerb USable sucht nach "guten Ideen aus den USA"

05.06.2003


Der Transatlantische Ideenwettbewerb ist ein Forum, das ganz praxisorientiert den transatlantischen Dialog verantwortungsbewusster Menschen fördert.

"Ideas wanted" ist das Motto - und an guten Ideen und innovativen Konzepten für ein besseres gesellschaftliches Miteinander herrscht in den USA nach wie vor kein Mangel. Es sind soziale, integrative, pädagogische oder bildungspolitische Projekte, die der Wettbewerb bisher aus den USA nach Deutschland importiert hat: zum Beispiel ein Gartenprojekt für Asylbewerber, Vorlesen für bildungsferne Kinder, Emanzipation von Behinderten, schreibpädagogische Konzepte oder die Stärkung von Career Centers an Hochschulen. Diese Ideen sind Ausdruck des ausgeprägten Bürgersinns und der Experimentierfreudigkeit der amerikanischen Gesellschaft.

Der Transatlantische Ideenwettbewerb will auch in einer Zeit politischer Spannungen im deutsch-amerikanischen Verhältnis dazu einladen, Brücken zu schlagen für einen fortgesetzten Erfahrungsaustausch, von dem alle Seiten nur profitieren können. "Zusammen leben: Integration und Vielfalt" lautet das Thema der aktuellen USable-Ausschreibung. Gesucht werden konkrete Ideen und Initiativen aus den USA, die auch in Deutschland ein besseres gesellschaftliches Miteinander fördern und die Diskriminierung von Minderheiten abbauen. Für gute Beiträge und vor allem für die Erprobung innovativer Ideen stellt die Körber-Stiftung Preise und Fördermittel in Höhe von 150.000 Euro zur Verfügung.

Stichworte wie Affirmative Action, Behindertenrechtsbewegung, Gender Studies oder Diversity-Konzepte erinnern an die Vorreiterrolle der USA als ein Land, das wie kaum ein anderes gute Ideen für das Zusammenleben unterschiedlichster Menschen hervorgebracht hat. Dabei war die US-Gesellschaft zu keiner Zeit konfliktfrei: Weltoffenheit und Toleranz sind nicht erst in unseren Tagen gefährdet, und immer kannten die USA auch ethnische, religiöse oder kulturelle Spannungen und Ungleichheiten. Dennoch können die amerikanischen Erfahrungen zur Inspiration für andere werden. Das liegt vor allem darin begründet, dass für die Lösung der immensen Probleme in den USA oft weniger die staatliche Politik verantwortlich zeichnet als vielmehr die vielen individuellen Initiativen engagierter Bürgerinnen und Bürger. Und genau hier können die Teilnehmer des Transatlantischen Ideenwettbewerbs fündig werden - um dann mit Hilfe der Körber- Stiftung ihre Ideen aus den USA auch in Deutschland zu erproben.

Zwei Chancen haben die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer: Im USable-Ideenwettbewerb geht es darum, eine konkrete Idee aus den USA zu beschreiben und Vorschläge für ihre Übertragung nach Deutschland zu machen. Für die Erprobung hierzulande bietet die Körber-Stiftung Betreuung und erhebliche Fördermittel. Wer viel versprechende Konzepte aus den USA kennt, sie aber nicht selbst in Deutschland umsetzen will, kann sich dem Thema auch journalistisch nähern. Der USable-Textwettbewerb ist die zweite Möglichkeit, am Transatlantischen Ideenwettbewerb teilzunehmen. Für beide Wettbewerbskategorien ist der Einsendeschluss am 31. Oktober 2003.

Eveline Metzen | USable
Weitere Informationen:
http://www.usable.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics