Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von vierzehn neuen Schwerpunktprogrammen ab 2004

03.06.2003


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt ab Anfang 2004 wieder vierzehn neue Schwerpunktprogramme. Ziel ist es, Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungseinrichtungen und -felder im Rahmen eines thematisch definierten Projektes zusammenzuführen und zu fördern. Prof. Dr. Karin Jacobs (Physik an der Universität des Saarlandes) und Privatdozent Dr. Hendrik C. Kuhlmann (Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnik und Mikrogravitation an der Universität Bremen) leiten gemeinsam das Schwerpunktprogramm "Nano- und Mikrofluidik: Von der molekularen Bewegung zur kontinuierlichen Strömung".



Das Projekt wird von der DFG für die ersten 2 Jahre, von 6 möglichen Jahren, mit einer Summe von etwa 3 Millionen Euro unterstützt. Ab Juni können sich nun bundesweit alle interessierten wissenschaftlichen Institutionen bewerben, an diesem Thema mitzuforschen.

... mehr zu:
»Flüssigkeit


Bei dem unter Saarbrücker Beteiligung geleiteten Projekt geht es darum, Eigenschaften von Flüssigkeiten auf kleinster Skala zu charakterisieren und zu verstehen. Wie festgestellt wurde, können Flüssigkeiten so manipuliert werden, dass sie nicht nur fließen, sondern auch auf ganz bestimmten Oberflächen entlang rutschen. Dies gelingt, indem man die Reibung, die zwischen Flüssigkeit und Unterlage auftritt, beeinflusst. Darüber hinaus ist die Benetzbarkeit der Unterlage eine wichtige Eigenschaft, die ebenfalls verändert werden kann. Ein Beispiel für eine solche Benetzbarkeit ist, wenn man versucht, mit Wasserfarben auf einer Porzellan- oder Kunststoffoberfläche zu malen. Die Farben perlen ab beziehungsweise rutschen als Tropfen am Material vorbei und benetzen es nicht. Aus den charakteristischen Tropfenmustern, die beim Abperlen entstehen, können Informationen über die dynamischen Eigenschaften und molekularen Wechselwirkungen der beteiligten Materialien gewonnen werden.

Diese Kenntnisse bringen Fortschritte in den unterschiedlichsten Bereichen. Beispielsweise in der Medizin bei der "lab-on-a-chip"-Methode. Hier wird es in Zukunft möglich sein, einen einzigen Blutstropfen auf einer größeren Fläche so zu verteilen, dass er sich für eine Vielzahl von Untersuchungen auswerten lässt.

Der Feuerwehr kommen heute schon experimentelle Ergebnisse zugute: Es gibt Substanzen, die in millionstel kleiner Konzentration dem Löschwasser zugesetzt, bewirken, dass die Spritzweite beziehungsweise Spritzhöhe erheblich vergrößert wird. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Oberflächenreibung zwischen Wasser und Schlauch erheblich verringert und dadurch der Druckabfall entlang des Schlauches kleiner ist. So können auch höher gelegene Stockwerke ohne Leiter erreicht werden. Die genaue Ursache dieses Effektes ist wohl in den molekularen Wechselwirkungen zwischen Flüssigkeit und Schlauchwand zu suchen.

Bei dem Schwerpunktprogramm sollen nun neue Modelle und Methoden zur Erfassung und Beschreibung dieser und ähnlicher Phänomene erarbeitet werden. Die genauen Forschungseinheiten werden jedoch erst in einigen Monaten, nach Auswahl der Projekte durch ein Gutachterverfahren, festgelegt.

Des Weiteren soll mit diesem Projekt die Zusammenarbeit zwischen Naturwissenschaftlern und Ingenieuren verbessert und gefördert werden.

Fragen an:

Prof. Dr. Karin Jacobs
Tel.: 0681 - 302-64 888
E-mail: k.jacobs@ physik.uni-saarland.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.softmatter.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics