Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow

28.05.2003


Euroscience-Stiftung verleiht zum zweiten Mal den "European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow am Freitag, dem 13. Juni, im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.



Die Euroscience-Stiftung zur Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen verleiht zum zweiten Mal den mit 3.000 Euro dotierten "European Science Writers Award", den neuen europäischen Wissenschaftsjournalistenpreis. Geehrt wird in diesem Jahr Gero von Randow, Ressortleiter Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Stiftung ehrt damit von Randows besondere Leistungen als Autor und Vermittler zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

... mehr zu:
»Euroscience-Stiftung »ZKM


Die Preisverleihung findet statt am

-Freitag, den 13. Juni
-um 16.30 Uhr (Dauer der Veranstaltung circa zwei Stunden)
-im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe,
-Lorenzstraße 19, 76135 Karlsruhe.

Zum Ablauf der Veranstaltung

Einführung und Moderation übernimmt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung und Vorsitzender des Stiftungsrates der Euroscience-Stiftung. Für die anschließende Laudatio konnte der erste Preisträger des "European Science Writers Awards", Nature-Chefredakteur Dr. Philip Campbell, gewonnen werden. Gero von Randow referiert dann "Über die Risiken des Wissenschaftsjournalismus". Es folgt eine Podiumsdiskussion, die - in Anlehnung an den jüngsten Roman Michael Crichtons ("Beute/Prey") - sich der Frage stellt: "Von ’Dolly’ bis ’Beute’ - wie erklärungsbedürftig ist Wissenschaft"?

Teilnehmer an der Podiumsdiskussion sind neben den bereits Genannten Professor Dr. Claude Kordon vom Institut de la Santé et Recherche Medicale (INSERM), Paris, und Dr. Carl Johan Sundberg vom Karolinska Institut in Stockholm. Die Veranstaltung wird simultan deutsch/englisch übersetzt.

Zum Preisträger

Gero von Randow (Kontakt: g.randow@faz.de) wurde 1953 in Hamburg geboren, er studierte Jura, engagierte sich anschließend in sozialen und politischen Bewegungen und arbeitete als freier Journalist.

1992 verstärkte er das Wissenschaftsressort der ZEIT, später deren Politikressort. 2001 wechselte er zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ab Herbst 2003 wird er im Politikressort der ZEIT den Verbindungen von Forschung, Gesellschaft und Politik nachgehen. Er schrieb mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Mathematik und Robotik.

Zur Euroscience-Stiftung

Die Euroscience-Stiftung wurde im Jahr 2000 als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen; dies erfolgt im Wesentlichen durch die Verleihung von Preisen - wie dem "European Science Writers Award" - und die Unterstützung von Workshops. Die Stiftung ist auch Euroscience eng verbunden, der europäischen Vereinigung zur grenzüberschreitenden Förderung der Wissenschaften mit Sitz in Strasbourg.

Zum 13. Juni 2003

Die Preisverleihung folgt einem "Dialogforum Nanotechnik", das am 13. Juni von 10 bis 16 Uhr im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe stattfindet. Das Dialogforum ist zentraler Teil einer Veranstaltungsreihe von VolkswagenStiftung, Hannover, und ZKM Karlsruhe zu der im ZKM noch bis zum 17. August gezeigten Ausstellung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur". Der Eintritt zum Dialogforum Nanotechnik (Programm siehe folgende Seite) und zur Preisverleihung ist frei. Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Internet.

Programm

10.00 - 10.10 Uhr Prof. Peter Weibel (ZKM Karlsruhe), Dr. Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung, Hannover): Einführung

10.10 - 10.50 Uhr Prof. Dr. Hariolf Grupp (Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, ISI Karlsruhe): "Innovationen für unsere Zukunft: Mutmaßungen über die Nanotechnologie"

10.50 - 11.30 Uhr Prof. Dr. Jörg Kotthaus (Ludwig-Maximilians-Universität München):
"Aufbruch in den Nanokosmos - Perspektiven der Nanotechnologien"

11.45 - 12.10 Uhr Prof. Dr. Elke Scheer (Universität Konstanz): N.N.

12.10 - 12.35 Uhr Dr. Marcel Mayor, (Forschungszentrum Karlsruhe): "Moleküle als zukünftige elektronische Bauteile?"

12.35 - 13.00 Uhr Prof. Dr. Martin Wegener (Universität Karlsruhe): "Photonische Kristalle - Halbleiter für Licht"

14.15 - 14.45 Uhr Dr. Philip Campbell ("Nature", London): "Uncertainty - Nanotechnology and the Public"

14.45 - 16.00 Uhr Podium mit Dr. Philip Campbell, Prof. Dr. Hariolf Grupp, Prof. Dr. Jörg Kotthaus, Dr. Marcel Mayor, Gero von Randow, Prof. Dr. Elke Scheer, Prof. Dr. Roland Vollmar, Prof. Dr. Martin Wegener

16.30 Uhr: Verleihung des European Science Writers Award an
Gero von Randow durch die Euroscience-Stiftung


Kontakt Euroscience-Stiftung:

Dr. Carsten Carstensen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Telefon: 0511 - 8381-219

Kontakt Preisverleihung:

Euroscience-Stiftung zur Förderung
der europäischen Wissenschaften und Kulturen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Tel.: +49(0)511 - 8381-219
Fax: +49(0)511 - 8381-387
E-mail: carstensen@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.scienceandfiction.de

Weitere Berichte zu: Euroscience-Stiftung ZKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics