Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow

28.05.2003


Euroscience-Stiftung verleiht zum zweiten Mal den "European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow am Freitag, dem 13. Juni, im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.



Die Euroscience-Stiftung zur Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen verleiht zum zweiten Mal den mit 3.000 Euro dotierten "European Science Writers Award", den neuen europäischen Wissenschaftsjournalistenpreis. Geehrt wird in diesem Jahr Gero von Randow, Ressortleiter Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Stiftung ehrt damit von Randows besondere Leistungen als Autor und Vermittler zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

... mehr zu:
»Euroscience-Stiftung »ZKM


Die Preisverleihung findet statt am

-Freitag, den 13. Juni
-um 16.30 Uhr (Dauer der Veranstaltung circa zwei Stunden)
-im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe,
-Lorenzstraße 19, 76135 Karlsruhe.

Zum Ablauf der Veranstaltung

Einführung und Moderation übernimmt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung und Vorsitzender des Stiftungsrates der Euroscience-Stiftung. Für die anschließende Laudatio konnte der erste Preisträger des "European Science Writers Awards", Nature-Chefredakteur Dr. Philip Campbell, gewonnen werden. Gero von Randow referiert dann "Über die Risiken des Wissenschaftsjournalismus". Es folgt eine Podiumsdiskussion, die - in Anlehnung an den jüngsten Roman Michael Crichtons ("Beute/Prey") - sich der Frage stellt: "Von ’Dolly’ bis ’Beute’ - wie erklärungsbedürftig ist Wissenschaft"?

Teilnehmer an der Podiumsdiskussion sind neben den bereits Genannten Professor Dr. Claude Kordon vom Institut de la Santé et Recherche Medicale (INSERM), Paris, und Dr. Carl Johan Sundberg vom Karolinska Institut in Stockholm. Die Veranstaltung wird simultan deutsch/englisch übersetzt.

Zum Preisträger

Gero von Randow (Kontakt: g.randow@faz.de) wurde 1953 in Hamburg geboren, er studierte Jura, engagierte sich anschließend in sozialen und politischen Bewegungen und arbeitete als freier Journalist.

1992 verstärkte er das Wissenschaftsressort der ZEIT, später deren Politikressort. 2001 wechselte er zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ab Herbst 2003 wird er im Politikressort der ZEIT den Verbindungen von Forschung, Gesellschaft und Politik nachgehen. Er schrieb mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Mathematik und Robotik.

Zur Euroscience-Stiftung

Die Euroscience-Stiftung wurde im Jahr 2000 als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen; dies erfolgt im Wesentlichen durch die Verleihung von Preisen - wie dem "European Science Writers Award" - und die Unterstützung von Workshops. Die Stiftung ist auch Euroscience eng verbunden, der europäischen Vereinigung zur grenzüberschreitenden Förderung der Wissenschaften mit Sitz in Strasbourg.

Zum 13. Juni 2003

Die Preisverleihung folgt einem "Dialogforum Nanotechnik", das am 13. Juni von 10 bis 16 Uhr im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe stattfindet. Das Dialogforum ist zentraler Teil einer Veranstaltungsreihe von VolkswagenStiftung, Hannover, und ZKM Karlsruhe zu der im ZKM noch bis zum 17. August gezeigten Ausstellung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur". Der Eintritt zum Dialogforum Nanotechnik (Programm siehe folgende Seite) und zur Preisverleihung ist frei. Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Internet.

Programm

10.00 - 10.10 Uhr Prof. Peter Weibel (ZKM Karlsruhe), Dr. Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung, Hannover): Einführung

10.10 - 10.50 Uhr Prof. Dr. Hariolf Grupp (Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, ISI Karlsruhe): "Innovationen für unsere Zukunft: Mutmaßungen über die Nanotechnologie"

10.50 - 11.30 Uhr Prof. Dr. Jörg Kotthaus (Ludwig-Maximilians-Universität München):
"Aufbruch in den Nanokosmos - Perspektiven der Nanotechnologien"

11.45 - 12.10 Uhr Prof. Dr. Elke Scheer (Universität Konstanz): N.N.

12.10 - 12.35 Uhr Dr. Marcel Mayor, (Forschungszentrum Karlsruhe): "Moleküle als zukünftige elektronische Bauteile?"

12.35 - 13.00 Uhr Prof. Dr. Martin Wegener (Universität Karlsruhe): "Photonische Kristalle - Halbleiter für Licht"

14.15 - 14.45 Uhr Dr. Philip Campbell ("Nature", London): "Uncertainty - Nanotechnology and the Public"

14.45 - 16.00 Uhr Podium mit Dr. Philip Campbell, Prof. Dr. Hariolf Grupp, Prof. Dr. Jörg Kotthaus, Dr. Marcel Mayor, Gero von Randow, Prof. Dr. Elke Scheer, Prof. Dr. Roland Vollmar, Prof. Dr. Martin Wegener

16.30 Uhr: Verleihung des European Science Writers Award an
Gero von Randow durch die Euroscience-Stiftung


Kontakt Euroscience-Stiftung:

Dr. Carsten Carstensen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Telefon: 0511 - 8381-219

Kontakt Preisverleihung:

Euroscience-Stiftung zur Förderung
der europäischen Wissenschaften und Kulturen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Tel.: +49(0)511 - 8381-219
Fax: +49(0)511 - 8381-387
E-mail: carstensen@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.scienceandfiction.de

Weitere Berichte zu: Euroscience-Stiftung ZKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics