Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU stößt in zweite Fördermilliarde vor

20.05.2003


Die "Schallmauer" ist durchbrochen: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) geht gut zwölf Jahre nach Aufnahme ihrer Tätigkeit am 1. März 1991 in ihre zweite Fördermilliarde.

Vor Medienvertretern in Osnabrück wiesen heute der scheidende Kuratoriumsvorsitzende Prof. Dr. Hans Tietmeyer und DBU- Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde darauf hin, dass nach den jüngsten Beschlüssen des Stiftungsvorstandes mit den nun 5.428 Förderprojekten über eine Milliarde Euro bewilligt worden sei. Rechne man auch die Mittel hinzu, die die Projektpartner der Stiftung mit Sitz in Osnabrück als Eigenanteil aufgebracht haben, seien insgesamt über zwei Milliarden Euro in innovative Modellprojekte in Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz geflossen. Brickwedde: "Ein Betrag, der sich mehr als sehen lassen kann."

Tietmeyer und Brickwedde erinnerten an die Geschichte der DBU, die 1990 nach der Privatisierung der Salzgitter AG mit einem Vermögen von rund 1,28 Milliarden Euro gegründet worden war. Die Geburtsstunde sei in eine Zeit des historischen Umbruchs gefallen. Mit der deutschen Wiedervereinigung hätten sich die Umwelt- und Naturschützer vor Aufgaben gestellt gesehen, deren Dimensionen nur schwer begreifbar gewesen seien. Die DDR habe 1989 auch ökologisch vor dem Ruin gestanden.

Praxis- und problemorientiert habe die DBU die Herausforderung angenommen und versucht, ihren Teil zur Bewältigung der erdrückenden Umweltdefizite zu leisten. Innovative Verfahren zur Beseitigung von Altlasten, produktionsintegrierte Verfahren der Umwelttechnik beim Um- und Aufbau von Betrieben, anwendungsorientierte Umweltforschung und kreative Methoden der Umweltberatung und -bildung spiegelten die vielfältigen Facetten der kurzfristig unterstützten Maßnahmen. Zielgerichtet habe die Stiftung in ihren ersten Jahren den überwiegenden Teil der Fördermittel in die ostdeutschen Bundesländer investiert. Im Mittelwert der Jahre 1991 bis 2003 hat die DBU 59,2 Prozent ihrer Fördermittel in die Bundesländer West gegeben, 40,8 Prozent in die Bundesländer Ost.

Schon bei den Sofortmaßnahmen in den ostdeutschen Ländern habe die DBU verstärkt auf den produkt- und produktionsintegrierten Umweltschutz gesetzt, auch wenn bei der Beseitigung von Altlasten effektive und praxisorientierte nachsorgende Maßnahmen notwendig ge- wesen seien, um die Sünden der Vergangenheit zu korrigieren. Zur Sicherung der Zukunftsperspektiven nachfolgender Generationen müsse der vorsorgende Umweltschutz bei den Ursachen von Umweltbelastungen ansetzen. Dies bedeute etwa die Entwicklung von lösemittelarmen Lacken und Druckfarben statt nachgeschalteter Abluftreinigung oder die Herstellung von vollständig wiederverwertbaren an Stelle von Wegwerfartikeln. Die Stiftung verfolge diesen Weg konsequent. Dabei hätten sich in der Vergangenheit automatisch thematische Schwerpunkte ergeben. Im ökologischen Bauen hat die DBU beispielsweise 123 Projekte mit 17,3 Millionen Euro gefördert, zur Nutzung regenerativer Energien 1.190 Projekte mit 74,7 Millionen Euro, in der Biotechnologie 250 Projekte mit 63,1 Millionen Euro und zum Themenkomplex Wasser/Abwasser/Gewässer 600 Projekte mit 120 Millionen Euro. Allein die 16 größten Beratungsprogramme der DBU belaufen sich auf ein Fördervolumen von über 40 Millionen Euro. 478 Projekte zum Naturschutz wurdenmit knapp 102 Millionen Euro unterstützt.

Umweltschutz könne nicht losgelöst von den ökonomischen und sozialen Rahmenbedingungen gesehen werden. Der Aktionsplan für das 21. Jahrhundert, der auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro von mehr als 170 Nationen zur Umsetzung einer weltweiten, umweltverträglichen, nachhaltigen Entwicklung verabschiedet wurde, setze auf diese Frage sein besonderes Augenmerk. Auch die DBU stelle dieses Prinzip deutlich in den Vordergrund. Brickwedde: "Es lautet: von den Zinsen leben, nicht vom Kapital." Hierdurch werde die Vision eines weltweiten wirtschaftlichen Wohlergehens aufgezeigt, das durch die Schonung der natürlichen Quellen, den Schutz der Umwelt und die soziale Sicherung erreicht werde. Die Stiftung habe dieses Leitbild als Präambel über ihre Förderleitlinien gestellt.

Im Laufe ihrer Entwicklung reagiere die DBU nicht mehr ausschließlich auf Themen, die von außen an sie herangetragen werden, sondern initiiere Projekte, indem sie wichtige Themen aktiv besetze. Die Förderschwerpunkte "Holz", "Bioabfallverwertung" und "Biotechnologie" seien Beispiele für gezielte Schwerpunkte, die in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen würden. Zudem würden über die gemeinnützige DBU-Tochter Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) eigene Projekte durchgeführt wie etwa "Graslöwen-TV", bei dem in Kooperation mit dem Kinderkanal von ARD und ZDF (KI.KA) durch innovatives Umweltfernsehen Kinder im Grundschulalter anschaulich für Themen der Agenda 21 begeistert werden.

Die DBU werde auch weiterhin die Entwicklung innovativer Ansätze im Umweltschutz vorantreiben. Hierbei sehe sie als Hauptzielgruppe die Umweltpioniere im Mittelstand, die mit Innovationen zur Umweltentlastung beitragen. Sie haben in den vergangenen zwölf Jahren mittelbar und unmittelbar mit 70,3 Prozent oder 703 Millionen Euro von den Projekten profitiert.

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics