Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für nachhaltige Strategie des Managements

07.05.2003


Beim Wettbewerb „Intelligente Anwendungen nachwachsender Rohstoffe“ (Fabrik der Zukunft) des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wurden mit den eingereichten Projekten der Lenzing AG die Strategien des Managements in Richtung Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Faser-Vorstand Dr. Franz Raninger konnte am Dienstag, 6. Mai 2003, in Wien die Auszeichnung entgegennehmen.


Bei den von der Fachjury positiv beurteilten Projekten handelt es sich um „Rainbow“, eine Faser mit besonderen Färbeeigenschaften und um „Lyocell“, die jüngste Faser der Lenzing AG, die bereits im Jahr 2000 mit dem Europäischen Umweltpreis prämiert wurde.

Rainbow


Die Zellulosefaser Rainbow weist besondere Färbeeigenschaften auf, die die Färbung von Polyester/ Rainbow-Mischungen in einem einstufigen Färbeprozess möglich machen. Dadurch ergibt sich für den Färber eine signifikante Zeitersparnis, die zur Steigerung der Produktivität genutzt werden kann. Gleichzeitig wird die Umweltbelastung durch bedeutende Einsparungen von Wasser, Abwasser und Energie, sowie durch eine aufgrund des fast vollständigen Badauszuges deutlich verminderte Abwasserfärbigkeit reduziert.

Lyocell

Lyocell Fasern bestehen - wie alle Fasern aus dem Haus Lenzing - aus Zellulose, die aus dem natürlichen Rohstoff Holz gewonnen wird. Die Faser ist umweltfreundlich in der Herstellung, vollständig biologisch abbaubar, ökologisch und wirtschaftlich in der Weiterverarbeitung und ausgesprochen vielseitig und innovationsfähig in der Oberflächengestaltung textiler Flächen.

Das Produktionsverfahren für Lenzing Lyocell basiert auf dem Prinzip des direkten Lösungsmittelspinnens. Im Gegensatz zu den gängigen Herstellungsverfahren muss die Zellulose dabei nicht in einem Vorbehandlungsschritt chemisch modifiziert („derivatisiert“) werden, sondern löst sich rein physikalisch, wie Zucker in Wasser.

Das Produktionsverfahren zeichnet sich durch die nahezu vollständige Kreislaufführung sowohl des Lösungsmittels als auch des eingesetzten Wassers aus. Dadurch werden die verursachten Emissionen stark reduziert.

Zitat aus dem Jurykommentar: „Das Management der Firma Lenzing AG denkt strategisch in Richtung nachwachsender Rohstoffe und Nachhaltigkeit, daher werden mit dieser Anerkennung die Bemühungen honoriert, eine nachhaltige Entwicklung im Unternehmen und bei der Holzverarbeitung voranzutreiben.“

Ziel des Wettbewerbes war die Auswahl und öffentliche Präsentation von Initiativen und Produkten im Bereich der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe, die einen Beitrag zum Übergang von einer fossilen auf eine nachwachsende Rohstoffwirtschaft leisten. Der Wettbewerb hatte ausschließlich die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe zum Thema.

Von den zahlreichen Projekten hat die Jury neun Projekte ausgewählt, die im Rahmen dieser Veranstaltung ausgezeichnet wurden.

| Lenzing AG

Weitere Berichte zu: Färbeeigenschaft Lyocell Produktionsverfahren Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics