Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,43 Millionen Euro für die Umweltforschung

29.04.2003


VolkswagenStiftung bewilligt drei weitere Vorhaben in ihrer Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung



Mit ihrer inzwischen beendeten Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung zielte die VolkswagenStiftung darauf ab, Defizite auf diesem Gebiet abzubauen - fokussiert auf junge Forscher und die Kooperation unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche. Dieser Ansatz kennzeichnet auch die folgenden drei Projekte. Sie konnten sich unter einem Dutzend im vergangenen halben Jahr eingereichter Anträge durchsetzen und werden nun von der VolkswagenStiftung über einen Zeitraum von jeweils drei Jahren gefördert:



1. 468.400 Euro für das Vorhaben "Weidemanagement und Nachhaltigkeit - ökonomischer und ökologischer Erfolg fünf verschiedener Nutzungsformen in einer Savanne Nordnamibias" am Institut für Völkerkunde der Universität Köln.

Savannen gehören zu den wichtigsten weidewirtschaftlichen Nutzungsflächen der Erde. Das Wissen über die Ökologie der Savannen ist jedoch sehr gering. Von der VolkswagenStiftung mit 468.400 Euro gefördert, untersucht die Ökologin Dr. Anja Linstädter am Institut für Völkerkunde der Universität Köln fünf verschiedene Weidesysteme im Hinblick auf deren Nachhaltigkeit und die aus ihnen resultierenden Störungen des Ökosystems Savanne: und zwar zum einen ein nomadisch genutztes Gebiet, des Weiteren ein Areal innerhalb eines Schutzgebietes, das kommunaler Nutzung unterliegt; drittens eine Farm, die ehemaligen Landarbeitern vom Staat im Rahmen eines Wiederbesiedlungsprogramms zur Verfügung gestellt wurde, ferner eine konservativ bewirtschaftete Rinderfarm sowie eine Jagdfarm mit Wildbestand. Eines der wesentlichen Ziele ist es, die Charakteristika nachhaltiger Nutzungsformen herauszufinden und entsprechende Gemeinsamkeiten festzuhalten. Kooperationspartner der Kölner Forscher sind Wissenschaftler vom Geographischen Institut der Universität Bonn, vom Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam, vom Umweltforschungszentrum Leipzig und vom Etosha Ecological Institute in Namibia.

Kontakt:
Dr. Anja Linstädter
Tel.: 0221 - 2940643
E-Mail: a.schulte@uni-koeln.de

2. 476.400 Euro für das Vorhaben "Optimierung von Co-Vergärung in Bezug auf die spezifische Biogasbildung, die Produktqualität und ihre Einbindung in regionale Entsorgungskonzepte" am Institut für Siedlungswasserwirtschaft sowie am Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung an der Universität Karlsruhe.

476.400 Euro stellt die VolkswagenStiftung bereit für das Vorhaben von Dr.-Ing. Hilke Würdemann vom Institut für Siedlungswasserwirtschaft der Universität Karlsruhe. Hier geht es um die gemeinsame Vergärung von organischen Abfällen und landwirtschaftlichen Substraten wie Gülle oder schwach schadstoffbelasteten Klärschlämmen. Vorzug solch eines Verfahrens ist neben der Rückführung von Nährstoffen in den Stoffkreislauf die Gewinnung regenerativer Energie. Zugleich heißt das: Energiegewinnung und dezentrale Abfallbehandlung ließen sich kombinieren. Inwieweit das bei diesen Substraten - etwa auch mit Blick auf Wechselwirkungen zwischen den Stoffen oder die Herauslösung vorhandener Schadstoffe - möglich und vor allem ökonomisch sinnvoll ist, soll bei zwei technisch unterschiedlich konzipierten Co-Vergärungsanlagen erprobt werden. Deren Nutzung im laufenden Betrieb ermöglicht die Bremer Nehlsen AG. In einer weiteren Kooperation dann mit dem Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung an der Universität Karlsruhe will die Wissenschaftlerin ökonomischen Fragestellungen hinsichtlich der Substratzufuhr, der Verfahrenskonzeption und der Absatzsicherung für die Vergärungsprodukte nachgehen.

Kontakt:
Dr.-Ing. Hilke Würdemann
Tel.: 0721 - 608-2457
E-Mail: hilke.wuerdemann@bau-berm.uni-karlsruhe.de

3. 481.200 Euro für das Vorhaben "Ökosystem, Sozialstruktur und Wirtschaftsweise im mittelalterlichen Altbaiern" am Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzialrömische Archäologie der Universität München.

Mit 481.200 Euro gefördert wird ein Vorhaben an der Universität München, das sich von der Archäologie über die historische Agrarökologie, die Anthropologie bis hin zu Archäozoologie und Paläobotanik erstreckt. Dr. Thomas Meier vom Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzial-römische Archäologie will an Hand von drei Grabungsorten in Altbayern Wechselbeziehungen zwischen Landschaftsstruktur und menschlicher Wirtschafts- und Siedlungstätigkeit untersuchen. Dabei konzentriert er sich auf die Produktion und den Vertrieb landwirtschaftlicher Produkte. Über die Nahrungsmittelproduktion sind Mensch und Umwelt unmittelbar verknüpft, der Konsum ist dann im hohen Maße sozial bestimmt. Der Wissenschaftler fragt insbesondere nach den naturräumlichen Voraussetzungen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Agrar- und Siedlungsstruktur, nach den natürlichen und ökonomischen Bedingungen der landwirtschaftlichen Produktionstechniken, der Ernährungssicherheit und dem Vertrieb von Nahrung nach sozialen Kriterien und nach der siedlungsstrukturellen Organisation. Für das Vorhaben wurden Grabungsplätze bei Kelheim, Petersberg und Unterigling ausgewählt. Flankierend sind geologische Untersuchungen vorgesehen.

Kontakt:
Dr. Thomas Meier
Tel.: 089 - 2180-5548
E-Mail: thomas.meier@vfpa.fak12.uni-muenchen.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/29042003.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics