Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,43 Millionen Euro für die Umweltforschung

29.04.2003


VolkswagenStiftung bewilligt drei weitere Vorhaben in ihrer Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung



Mit ihrer inzwischen beendeten Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung zielte die VolkswagenStiftung darauf ab, Defizite auf diesem Gebiet abzubauen - fokussiert auf junge Forscher und die Kooperation unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche. Dieser Ansatz kennzeichnet auch die folgenden drei Projekte. Sie konnten sich unter einem Dutzend im vergangenen halben Jahr eingereichter Anträge durchsetzen und werden nun von der VolkswagenStiftung über einen Zeitraum von jeweils drei Jahren gefördert:



1. 468.400 Euro für das Vorhaben "Weidemanagement und Nachhaltigkeit - ökonomischer und ökologischer Erfolg fünf verschiedener Nutzungsformen in einer Savanne Nordnamibias" am Institut für Völkerkunde der Universität Köln.

Savannen gehören zu den wichtigsten weidewirtschaftlichen Nutzungsflächen der Erde. Das Wissen über die Ökologie der Savannen ist jedoch sehr gering. Von der VolkswagenStiftung mit 468.400 Euro gefördert, untersucht die Ökologin Dr. Anja Linstädter am Institut für Völkerkunde der Universität Köln fünf verschiedene Weidesysteme im Hinblick auf deren Nachhaltigkeit und die aus ihnen resultierenden Störungen des Ökosystems Savanne: und zwar zum einen ein nomadisch genutztes Gebiet, des Weiteren ein Areal innerhalb eines Schutzgebietes, das kommunaler Nutzung unterliegt; drittens eine Farm, die ehemaligen Landarbeitern vom Staat im Rahmen eines Wiederbesiedlungsprogramms zur Verfügung gestellt wurde, ferner eine konservativ bewirtschaftete Rinderfarm sowie eine Jagdfarm mit Wildbestand. Eines der wesentlichen Ziele ist es, die Charakteristika nachhaltiger Nutzungsformen herauszufinden und entsprechende Gemeinsamkeiten festzuhalten. Kooperationspartner der Kölner Forscher sind Wissenschaftler vom Geographischen Institut der Universität Bonn, vom Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam, vom Umweltforschungszentrum Leipzig und vom Etosha Ecological Institute in Namibia.

Kontakt:
Dr. Anja Linstädter
Tel.: 0221 - 2940643
E-Mail: a.schulte@uni-koeln.de

2. 476.400 Euro für das Vorhaben "Optimierung von Co-Vergärung in Bezug auf die spezifische Biogasbildung, die Produktqualität und ihre Einbindung in regionale Entsorgungskonzepte" am Institut für Siedlungswasserwirtschaft sowie am Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung an der Universität Karlsruhe.

476.400 Euro stellt die VolkswagenStiftung bereit für das Vorhaben von Dr.-Ing. Hilke Würdemann vom Institut für Siedlungswasserwirtschaft der Universität Karlsruhe. Hier geht es um die gemeinsame Vergärung von organischen Abfällen und landwirtschaftlichen Substraten wie Gülle oder schwach schadstoffbelasteten Klärschlämmen. Vorzug solch eines Verfahrens ist neben der Rückführung von Nährstoffen in den Stoffkreislauf die Gewinnung regenerativer Energie. Zugleich heißt das: Energiegewinnung und dezentrale Abfallbehandlung ließen sich kombinieren. Inwieweit das bei diesen Substraten - etwa auch mit Blick auf Wechselwirkungen zwischen den Stoffen oder die Herauslösung vorhandener Schadstoffe - möglich und vor allem ökonomisch sinnvoll ist, soll bei zwei technisch unterschiedlich konzipierten Co-Vergärungsanlagen erprobt werden. Deren Nutzung im laufenden Betrieb ermöglicht die Bremer Nehlsen AG. In einer weiteren Kooperation dann mit dem Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung an der Universität Karlsruhe will die Wissenschaftlerin ökonomischen Fragestellungen hinsichtlich der Substratzufuhr, der Verfahrenskonzeption und der Absatzsicherung für die Vergärungsprodukte nachgehen.

Kontakt:
Dr.-Ing. Hilke Würdemann
Tel.: 0721 - 608-2457
E-Mail: hilke.wuerdemann@bau-berm.uni-karlsruhe.de

3. 481.200 Euro für das Vorhaben "Ökosystem, Sozialstruktur und Wirtschaftsweise im mittelalterlichen Altbaiern" am Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzialrömische Archäologie der Universität München.

Mit 481.200 Euro gefördert wird ein Vorhaben an der Universität München, das sich von der Archäologie über die historische Agrarökologie, die Anthropologie bis hin zu Archäozoologie und Paläobotanik erstreckt. Dr. Thomas Meier vom Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzial-römische Archäologie will an Hand von drei Grabungsorten in Altbayern Wechselbeziehungen zwischen Landschaftsstruktur und menschlicher Wirtschafts- und Siedlungstätigkeit untersuchen. Dabei konzentriert er sich auf die Produktion und den Vertrieb landwirtschaftlicher Produkte. Über die Nahrungsmittelproduktion sind Mensch und Umwelt unmittelbar verknüpft, der Konsum ist dann im hohen Maße sozial bestimmt. Der Wissenschaftler fragt insbesondere nach den naturräumlichen Voraussetzungen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Agrar- und Siedlungsstruktur, nach den natürlichen und ökonomischen Bedingungen der landwirtschaftlichen Produktionstechniken, der Ernährungssicherheit und dem Vertrieb von Nahrung nach sozialen Kriterien und nach der siedlungsstrukturellen Organisation. Für das Vorhaben wurden Grabungsplätze bei Kelheim, Petersberg und Unterigling ausgewählt. Flankierend sind geologische Untersuchungen vorgesehen.

Kontakt:
Dr. Thomas Meier
Tel.: 089 - 2180-5548
E-Mail: thomas.meier@vfpa.fak12.uni-muenchen.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/29042003.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics