Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderrekord für AiF-Programm "Zukunftstechnologien"

25.03.2003


Forscher untersuchen Acrylamid, Leichtbauroboter und textile Leiterbahnen



Mit 9,3 Mio. Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) 20 neue Forschungsprojekte im Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH) der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF). Damit wurden seit dem Start des Programms im Jahr 1999 insgesamt 117 Vorhaben bewilligt. Eine Jury aus Unternehmens-, Wissenschafts- und Ministeriumsvertretern hat die Sieger in einem Wettbe-werb aus ursprünglich 40 Anträgen ausgewählt. Die AiF hat ZUTECH als Erweiterung der industriellen Gemeinschaftsforschung entwickelt, um die branchenübergreifende Zusammenarbeit zu Gunsten des Mittelstandes anzuregen.



Die meisten erfolgreichen Vorhaben stammen aus den Bereichen neue Werkstoffe. Dabei geht es vielfach um innovative Verbundsysteme, beispielsweise holzfaserverstärkte Kunststoffbauteile und neue Anwendungsmöglichkeiten für Textilbeton. Wissenschaftler aus Oberhausen und Weimar entwickeln eine selbstreparierende und überwachungsgeeignete Dichtung für Rohrverbindungen im Kanalrohrbau. Angesichts der Tatsache, dass 14 Prozent der Kanäle in Deutschland zwischen 76 und 100 Jahren als sind, schafft dieses Vorhaben Verbesserungen für die umweltbewusste Instandhaltung der öffentlichen Kanalisation. Mess-, Regelungs- und Systemtechniker aus Bremen und Baden-Württemberg arbeiten an einem Baukastensystem für gelenkige Leichtbauroboter, das vielen Industriebereichen mit einem variantenreichen Produktspektrum erstmals den Einsatz einer flexiblen Automatisierungsanlage ermöglichen soll. Dazu zählen neben der Weltraumforschung auch Medizin, Rehabilitation und Spielzeugtechnik. Textil- und Kunststoffforscher aus Aachen, Esslingen und Braunschweig wollen gemeinsam die Voraussetzungen für innovative intelligente Textilien mit integrierter Elektronik schaffen. Leiterbahnen in Faserpolymeren, die durch Ionenimplantation entstehen, sollen dabei als sichere und flexible Verbindungselemente zwischen den elektronischen Bauteilen die auffälligen Kabel ersetzen. Die Übertragung von Mikrostrukturen auf Kunststofffolien, mit denen nahezu beliebige Oberflächen beklebt werden können, steht im Mittelpunkt eines Projekts, das in Aachen und Bremen bearbeitet wird. Dadurch könnten ähnliche Funktionen wie der "Lotuseffekt" und die "Haifischhaut" auf unterschiedliche Produkte übertragen werden. Ein besonders umfangreiches und interdisziplinäres Vorhaben verfolgt der Forschungskreis der Ernährungsindustrie aus Bonn in Zusammenarbeit mit dem Forschungskuratorium Maschinenbau aus Frankfurt. Für sie erarbeiten Wissenschaftler aus fünf Bundesländern neue Produktionstechnologien zur Erhitzung von Lebensmitteln wie Knäckebrot und Kartoffelchips unter weitestgehender Vermeidung der Acrylamidbildung. Acrylamid ist ein krebserregender Stoff, dessen Entstehung derzeit weder in der Industrie noch im Haushalt vermieden werden kann. Gemeinsam untersuchen die Forscher die Zusammenhänge zwischen dem Acrylamidgehalt im Produkt, der Rohstoffzusammensetzung, dem Herstellungsverfahren und der Produktionsanlage. Ihr Ziel ist die Entwicklung alternativer Herstellungsverfahren zur Minimierung der Bildung dieser schädlichen Substanz bei gleichzeitiger Beibehaltung des hohen Hygienestatus bei erhitzten Produkten.

Nach der jetzt beendeten achten Wettbewerbsrunde unterstützt ZUTECH 117 Pro-jekte an 169 Forschungsstellen bundesweit mit 44 Mio. Euro. An 49 Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt. In der Rangliste der Forschungsstandorte mit ZUTECH-Projekten führen Aachen und Dresden, gefolgt von Bremen und Frankfurt sowie Chemnitz.

Die AiF als Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wirtschaft ist Träger der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert wird. Außerdem fungiert sie als Projektträger des Bundes für mehrere firmenspezifische und Fachhochschul-orientierte Förderprogramme. Insgesamt vergibt die AiF knapp 250 Mio. Euro öffentliche Mittel pro Jahr.

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: BMWA Gemeinschaftsforschung Herstellungsverfahren ZUTECH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics