Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,05 Millionen Euro für Forschungsprojekt an der Schnittstelle von Evolutionsbiologie und Genetik

25.03.2003


Rund 1,05 Millionen Euro stellt die VolkswagenStiftung für ein Vorhaben zur Verfügung, das sich - an der Schnittstelle von Evolutionsbiologie und Populationsgenetik - national wie international an vorderster Linie der Forschung befindet.

... mehr zu:
»Evolutionsbiologie »Genetik

Ziel des Gemeinschaftsprojekts von Professor Dr. Diethard Tautz vom Institut für Genetik der Universität Köln und Professor Dr. Wolfgang Stephan vom Department Biologie II der Universität München ist es, solche Gene zu identifizieren und zu beschreiben, die eine Rolle spielen bei der Anpassung - der "Adaptation" - von Organismen an ihre Lebensräume. Die Wissenschaft bezeichnet diese Gene als "adaptive trait genes". Dieses Forschungsansinnen ist insofern von großer Bedeutung, da es gerade jene "adaptiven" Mutationen sind, die zu einem Fortgang der Evolution führen im Sinne einer besseren Anpassung an sich permanent verändernde beziehungsweise ganz neue Umweltbedingungen.

Identifiziert werden sollen diese Gene bei zwei genetisch bereits gut charakterisierten Tierarten: der Taufliege Drosophila melanogaster und der Hausmaus. Populationen beider Arten - und das macht sie jeweils innerhalb ihrer Art gut vergleichbar - leben in verschiedenen Regionen beziehungsweise sind in jüngerer Vergangenheit in neue Territorien eingewandert, wo sie spezifische Anpassungen an ihre jeweilige Umwelt erworben haben. Konkret untersuchen die Forscher bei der Taufliege die Chromosomen 2 und 3 auf entsprechende Auffälligkeiten, und zwar bei jeweils einer Fliegenpopulation aus Afrika und aus Europa; Letztere wesentlich jüngeren Ursprungs. Die zu untersuchenden Populationen der einst aus Nordindien stammenden Gattung der Hausmaus sind beheimatet in Deutschland, Frankreich, Kamerun, Tschechien und Kasachstan - und repräsentieren damit sehr unterschiedliche zeitliche und räumliche Differenzierungsniveaus.


Mit diesem Projekt wird ein wichtiger Impuls gegeben für die evolutionäre Genomforschung in Deutschland. Die Charakterisierung der genetischen Variationen wird, so das Vorhaben erfolgreich ist, einen Durchbruch für die Genetik bedeuten - ist die Untersuchung der Mutationen doch nicht nur wichtig für das Wissen um die Ausdifferenzierung von Populationen bis hin zur Entstehung von Arten, sondern auch mit Blick auf Fragen der Tier- und Pflanzenzucht oder das Verständnis komplexer genetisch bedingter Krankheiten.

Kontakt:

Universität Köln, Institut für Genetik
Prof. Dr. Diethard Tautz
Tel.: 0221 - 470-2465
Fax: 0221 - 470-5975

Universität München, Department Biologie II
Prof. Dr. Wolfgang Stephan
Tel.: 089 - 590-2298
Fax: 089 - 590-2474

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/25032003.htm

Weitere Berichte zu: Evolutionsbiologie Genetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics