Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology"

24.02.2003


Voith investiert in Stiftungsprofessur für "Automation in Paper Technology"

... mehr zu:
»Technology

Die Voith Paper GmbH & Co KG in Heidenheim stellt der Fachhochschule München 500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" für den englischsprachigen Masterstudiengang "Paper Technology" zur Verfügung. Mit dieser Stiftung möchte einer der weltweit größten Hersteller von maschinenbaulichen Systemen für die Papierindustrie dazu beitragen, Studierende der Papiererzeugung auf dem neuesten Stand der Technik auszubilden. FH Präsidentin Prof. Dr. Marion Schick: "Damit fördert ein internationales Unternehmen an einer best practice Hochschule eine Top Ausbildung". Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Vorstandes der Voith AG: "Mit der Stiftung leistet das Unternehmen für beide Seiten eine Win-Situation". Am 21. Februar 2003 wurde der Vertrag unterzeichnet.

Mit der Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" ist die Fachhochschule München europaweit die erste Hochschule, die das bedeutende Gebiet der Automation bei der Papierherstellung im Rahmen eines englischsprachigen Masterstudiums anbieten wird. Die Voith AG entschloss sich zu dieser Investition, um Studierenden eine Spitzenausbildung für eine attraktive Berufswelt zu ermöglichen. "Denn es ist faszinierend, mit welcher Dynamik gerade die Papierbranche voranschreitet, vor allem wenn sie sich wie Voith global etabliert hat", erläuterte der Voith Vorstandsvorsitzende Dr. Kormann. "Die Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology stellt die richtigen Weichen" dankte FH Präsidentin Dr. Schick dem Sponsor. "Um im internationalen Wettbewerb ein erstklassiges Studium finanzieren zu können, reichen die staatlichen Mittel nicht mehr aus. Deshalb nimmt die Bedeutung der privaten Finanzierung zu. Die Stiftungsprofessur von Voith Paper trägt wesentlich dazu bei, die Fachhochschule München zur attraktivsten Fachhochschule Deutschlands zu gestalten."


Prof. Dr. Stephan Kleemann, der die Stiftung initiierte und bis zur Vertragsunterzeichnung betreut hat, freut sich, dass die vertiefte Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Automation künftig ein integraler Bestandteil des Masterstudiums sein wird: "Eine moderne Papiermaschine ist einem Jumbojet nicht nur hinsichtlich der Größe sondern auch in Bezug auf die Automatisierung und Regelungstechnik weit überlegen. Papierherstellung ist eine High-Tech Nische mit hoher internationaler Verflechtung und macht ein englischsprachiges Masterstudiums geradezu zwingend. Die Papierindustrie, als eine der weltweit kapitalintensivsten High-tech Branchen, braucht absolute Spitzenleute", betonte Kleemann bei der Vertragsunterzeichnung.

Über 160 Studierende studieren an der Fachhochschule München den Studiengang Verfahrenstechnik Papier-Kunststoff. Davon sind 10 Prozent junge Frauen und über 10 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, insbesondere aus Österreich und der Schweiz. Papiererzeugung wird in Deutschland als Fachhochschulstudium nur an der Fachhochschule München angeboten. Jeder 2. "Papier-Ingenieur" kommt im deutschsprachigen Raum von der Fachhochschule München. "Um so mehr wird von uns eine exzellente Ausbildung erwartet. "Mit der Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology sind wir jetzt in der Lage, das Lehrangebot dem Markt flexibel anzupassen", erklärt Kleemann. Sorgen um ihre berufliche Zukunft kennen die Münchner Papieringenieure nicht. Ihre Berufs- und Verdienstchancen sind ausgezeichnet und "arbeitslose" FH-Absolventen hat es in diesem Bereich in den letzten 15 Jahren nie gegeben.

Bei Voith Paper in Heidenheim setzt man große Hoffnungen auf den top ausgebildeten Nachwuchs, auf eine gute Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung sowie auf eine gemeinsame Durchführung von Projekten und neuen Konzepten.

Dr. Traute Schoellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics