Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology"

24.02.2003


Voith investiert in Stiftungsprofessur für "Automation in Paper Technology"

... mehr zu:
»Technology

Die Voith Paper GmbH & Co KG in Heidenheim stellt der Fachhochschule München 500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" für den englischsprachigen Masterstudiengang "Paper Technology" zur Verfügung. Mit dieser Stiftung möchte einer der weltweit größten Hersteller von maschinenbaulichen Systemen für die Papierindustrie dazu beitragen, Studierende der Papiererzeugung auf dem neuesten Stand der Technik auszubilden. FH Präsidentin Prof. Dr. Marion Schick: "Damit fördert ein internationales Unternehmen an einer best practice Hochschule eine Top Ausbildung". Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Vorstandes der Voith AG: "Mit der Stiftung leistet das Unternehmen für beide Seiten eine Win-Situation". Am 21. Februar 2003 wurde der Vertrag unterzeichnet.

Mit der Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" ist die Fachhochschule München europaweit die erste Hochschule, die das bedeutende Gebiet der Automation bei der Papierherstellung im Rahmen eines englischsprachigen Masterstudiums anbieten wird. Die Voith AG entschloss sich zu dieser Investition, um Studierenden eine Spitzenausbildung für eine attraktive Berufswelt zu ermöglichen. "Denn es ist faszinierend, mit welcher Dynamik gerade die Papierbranche voranschreitet, vor allem wenn sie sich wie Voith global etabliert hat", erläuterte der Voith Vorstandsvorsitzende Dr. Kormann. "Die Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology stellt die richtigen Weichen" dankte FH Präsidentin Dr. Schick dem Sponsor. "Um im internationalen Wettbewerb ein erstklassiges Studium finanzieren zu können, reichen die staatlichen Mittel nicht mehr aus. Deshalb nimmt die Bedeutung der privaten Finanzierung zu. Die Stiftungsprofessur von Voith Paper trägt wesentlich dazu bei, die Fachhochschule München zur attraktivsten Fachhochschule Deutschlands zu gestalten."


Prof. Dr. Stephan Kleemann, der die Stiftung initiierte und bis zur Vertragsunterzeichnung betreut hat, freut sich, dass die vertiefte Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Automation künftig ein integraler Bestandteil des Masterstudiums sein wird: "Eine moderne Papiermaschine ist einem Jumbojet nicht nur hinsichtlich der Größe sondern auch in Bezug auf die Automatisierung und Regelungstechnik weit überlegen. Papierherstellung ist eine High-Tech Nische mit hoher internationaler Verflechtung und macht ein englischsprachiges Masterstudiums geradezu zwingend. Die Papierindustrie, als eine der weltweit kapitalintensivsten High-tech Branchen, braucht absolute Spitzenleute", betonte Kleemann bei der Vertragsunterzeichnung.

Über 160 Studierende studieren an der Fachhochschule München den Studiengang Verfahrenstechnik Papier-Kunststoff. Davon sind 10 Prozent junge Frauen und über 10 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, insbesondere aus Österreich und der Schweiz. Papiererzeugung wird in Deutschland als Fachhochschulstudium nur an der Fachhochschule München angeboten. Jeder 2. "Papier-Ingenieur" kommt im deutschsprachigen Raum von der Fachhochschule München. "Um so mehr wird von uns eine exzellente Ausbildung erwartet. "Mit der Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology sind wir jetzt in der Lage, das Lehrangebot dem Markt flexibel anzupassen", erklärt Kleemann. Sorgen um ihre berufliche Zukunft kennen die Münchner Papieringenieure nicht. Ihre Berufs- und Verdienstchancen sind ausgezeichnet und "arbeitslose" FH-Absolventen hat es in diesem Bereich in den letzten 15 Jahren nie gegeben.

Bei Voith Paper in Heidenheim setzt man große Hoffnungen auf den top ausgebildeten Nachwuchs, auf eine gute Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung sowie auf eine gemeinsame Durchführung von Projekten und neuen Konzepten.

Dr. Traute Schoellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics