Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" startet heute

24.02.2003


Auszeichnung für innovative Bau- und Wohnideen - Bewerbungsfrist bis 25. April 2003

... mehr zu:
»KfW »KfW-Award »Wohnidee

Die KfW startet heute ihren neuen Wettbewerb "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen", der sich an Bauherren mit innovativen Bau- und Wohnideen wendet. Das Schwerpunktthema des Wettbewerbs für das Jahr 2003 lautet "Flexibles Wohnen". Häuslebauer und Wohneigentümer, die ihre Ideen bereits umgesetzt und sich in den vergangenen drei Jahren ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt haben, können sich bis zum 25. April 2003 für den KfW-Award bewerben. Es werden fünf Preise vergeben, der Wettbewerb ist mit insgesamt 27.000 EUR dotiert. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt 10.000 EUR.

"Wohneigentum speziell zur Altersvorsorge steht in Deutschland hoch im Kurs", sagt Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW. "Die KfW fördert sowohl den Bau als auch den Erwerb von Häusern oder Wohnungen und hat bisher rund 400.000 Bauherren mit zinsgünstigen Darlehen unterstützt. Im Zuge des neuen Wettbewerbs wollen wir kreative, zukunftsweisende Wohnobjekte hervorheben und ihre Initiatoren auszeichnen - auch um ihren Vorbildcharakter zu würdigen".


Der KfW-Award wird künftig jährlich vergeben. Er steht unter dem Motto "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" und wird in jedem Jahr zu einem speziellen Jahresthema ausgeschrieben. 2003 steht "Flexibles Wohnen" im Fokus. Durch mehr Flexibilität und Mobilität der Menschen haben sich auch die Anforderungen an das Wohnen verändert. Und die Ansprüche ändern sich mit den Lebensphasen: Singles haben vergleichsweise geringem Platzbedarf, nach einer Familiengründung steigt er an, sind die Kinder aus dem Haus wird wiederum weniger Raum benötigt. Flexibles Wohneigentum muss also "mitwachsen" - und ggf. reversibel sein.

Im Rahmen des KfW-Awards 2003 werden Wohnobjekte gesucht, die sich diesen individuellen und sich wandelnden Bedürfnissen anpassen. Bewerber können die Ausschreibungsunterlagen im Internet unter www.kfw.de abrufen oder direkt bei der KfW, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt, bestellen. Teilnahmeberechtigt sind nur private Bauherren, eingereicht werden müssen u. a. Objektbeschreibung, Pläne, Fotos sowie eine Erläuterungen der spezifischen Flexibilität des Wohnobjekts. Bei der Beurteilung der eingesandten Vorhaben werden neben Architektur und Kosten auch die Aspekte Umwelt- und Klimaschutz sowie räumliche Integration in das Landschafts- oder Stadtbild berücksichtigt. Die Entscheidung über den Sieger wird von einer Jury getroffen, die u.a. mit Vertretern aus der Bau- und Wohnbranche, dem Bereich Architektur, Museen, Medien und KfW besetzt ist. Als Medienpartner des Awards fungieren das Magazin "Focus" sowie die ZDF-Sendung "WISO".

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW KfW-Award Wohnidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics