Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Hirnforschung

11.02.2003


Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt/Main / Nobelpreisträger hält Festvortrag


Die erste von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung geförderte Selbstständige Nachwuchsgruppe wird am 11. Februar 2003 am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt/Main eröffnet. Die von Dr. Jörg Geiger geleitete Gruppe arbeitet auf dem Gebiet "Synaptische Regulation und Funktion" und beschäftigt sich mit der Weitergabe und Verrechnung von Informationen zwischen Nervenzellen. Die Stiftung fördert die Hertie-Nachwuchsgruppe für einen Zeitraum von 5 Jahren mit rund 1,3 Millionen €. Den Festvortrag zur Eröffnung der Nachwuchsgruppe hält der amerikanische Nobelpreisträger Eric Kandel zum Thema "Mechanisms of Memory: A Dialogue between Genes and Synapses".

Mit der neuen Nachwuchsgruppe wird die herausragende Position, die das Max-Planck-Institut für Hirnforschung heute in der neurobiologischen Grundlagenforschung einnimmt, weiter ausgebaut und zugleich einem herausragenden jungen Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit gegeben, sein Arbeitsgebiet in einem exzellenten wissenschaftlichen Umfeld zu entwickeln.


Die neue Nachwuchsgruppe steht unter Leitung von Dr. Jörg Geiger, der in einem Wettbewerbsverfahren der Max-Planck-Gesellschaft ausgewählt wurde und seit Juli 2002 seine Gruppe in Frankfurt schrittweise aufgebaut hat. Zur Gruppe gehören heute neben dem Leiter ein Wissenschaftler, eine Techniker sowie ein Doktorand. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Mechanismen der so genannten synaptischen Übertragung, über die Informationen zwischen Nervenzellen weitergegeben und verrechnet werden.

Dr. Jörg Geiger wurde 1965 in Karlsruhe geboren. Nach dem Biologiestudium an der Freie Universität Berlin begann er 1993 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in der Abteilung des Nobelpreisträgers Prof. Bert Sakmann seine Dissertation über die synaptische Erregungsübertragung. Diese Arbeiten setzte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physiologischen Institut der Universität Freiburg fort. Im Jahr 2001 erhielt Geiger für seine Arbeiten an präsynaptischen Elementen des Cortex den Emil-Du-Bois-Reymond-Preis, den Nachwuchspreis der Deutschen Physiologischen Gesellschaft.

Die Max-Planck-Gesellschaft hatte bereits 1969 die ersten zeitlich befristeten "Selbstständigen Nachwuchsgruppen" ins Leben gerufen. Damit sollte besonders begabten jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben werden, in eigenverantwortlicher Forschungstätigkeit und auf der Basis eines zwar begrenzten, aber gesicherten Etats ihren Berufsweg als Wissenschaftler zu beginnen. Seither haben nahezu 100 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Chance ergriffen; fast der Hälfte von ihnen gelang im Anschluss an die Förderung der Einstieg in eine C4-Position an einer Universität im In- oder Ausland, jede(r) Fünfte erhielt eine C3-Professur. Heute gibt es in Max-Planck-Instituten insgesamt 50 Selbstständige Nachwuchsgruppen.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist die größte private deutsche Förderinstitution im Bereich der Neurowissenschaften. Mit ihrem Vermögen von rund 0,8 Mrd. € und einem jährlichen Fördervolumen von mehr als 25 Mio. € gehört sie zu den größten deutschen Stiftungen. Sie engagiert sich mit Förderprojekten und operativen Projekten in den Förderbereichen Neurowissenschaften, Europäische Integration sowie Erziehung zur Demokratie. Ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt zur Zeit auf der Erforschung der chronischen neurologischen Erkrankungen, insbesondere der multiplen Sklerose. Im Jahr 2000 hat die Stiftung das Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung in Tübingen gegründet, das neueste und modernste Zentrum für Neurologie in Deutschland.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Heinrich Betz
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt/Main
Tel.: 069 - 96769 - 220
Fax: 069 - 96769 - 441
E-Mail: neurochemie@mpih-frankfurt.mpg.de

Prof. Michael Madeja
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Bereichsleitung Neurowissenschaften
Tel: 069 - 660756-147
E-Mail: MadejaM@ghst.de

Prof. Heinrich Betz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpih-frankfurt.mpg.de
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: Neurowissenschaft Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics