Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Forschungspreise 2002 an Wissenschaftler der Universität Jena

08.01.2003


Lichtkontrolle und Ionenkanal-Proteine prämiert

... mehr zu:
»Forschungspreis »Photonic

Erneut werden Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet. Wie das Thüringer Wissenschaftsministerium heute mitteilte, erhält Prof. Dr. Stefan H. Heinemann den Preis für Grundlagenforschung für seine Arbeiten über die Funktionsweise von Ionenkanal-Proteinen. Der Preis für Angewandte Forschung wird doppelt vergeben und geht an die Forschergruppe "Micro- and Nano-scaled Photonics" der Uni Jena sowie eine Gruppe der TU Ilmenau. Die Jenaer Gruppe untersucht, wie Licht auf engsten Räumen kontrolliert ausgesendet wird und wie dies industriell genutzt werden kann. Die mit jeweils 7.000 Euro dotierten Forschungspreise für das Jahr 2002 werden offiziell am 6. Februar in Heiligenstadt überreicht.

Prof. Heinemann erforscht, wie Eiweiße das Wachstum und die Funktion von Zellen regulieren. Der Informationsaustausch zwischen den Zellen erfolgt durch die so genannten Ionenkanäle, über die die chemischen Prozesse in den Zellen angeregt werden. Heinemann, Professor für Molekulare und zelluläre Physiologie am Jenaer Universitäts-Klinikum, widmet sich der Gruppe der Kalium-spezifischen Kanäle in einer neuen medizinisch-relevanten Genfamilie (EAG).


In seinen Arbeiten gelang dem Sprecher des Jenaer Graduiertenkollegs "Biomolekulare Schalter" zum ersten Mal der direkte Nachweis für Proteinbewegungen in diesen EAG-Kanälen. Wichtig sind solche Erkenntnisse, weil die Ionen-Kanäle mit zahlreichen Krankheiten in Zusammenhang stehen. So kommen einige der EAG-Kanäle hauptsächlich im Herzmuskel vor. Erkenntnisse über ihre Funktionsweise könnten somit vielleicht Herzrhythmusstörungen oder sogar dem plötzlichen Herztod vorbeugen helfen. Ähnliches gilt auch für andere Kanäle, die vor allem in Nervenzellen vorkommen, aber auch vermehrt in menschlichen Krebszellen gefunden werden. Sie scheinen für das Wachsen von Krebszellen nötig zu sein - Kenntnisse ihrer molekularen Funktionsweise könnten also den Tumor in Zukunft von dieser Seite her bekämpfen.

Die prämierte Physikergruppe besteht u. a. aus Dr. Ernst-Bernhard Kley und Dr. Stefan Nolte vom Institut für Angewandte Physik sowie Dr. Ulf Peschel und Thomas Pertsch vom Institut für Festkörpertheorie und Theoretische Optik der Universität Jena, die den Preis als Vertreter der gesamten Gruppe entgegen nehmen werden. Die Physiker arbeiten daran, Licht kontrolliert auf kleinstem Raum zu erzeugen, auszubreiten und zu nutzen. Dazu vereinigt sich in der Gruppe theoretische mit experimenteller Kompetenz, so dass vom mathematischen Modell bis zur optischen Experimentiertechnik alles "aus einer Hand" hergestellt werden kann. Entstanden sind aus den Untersuchungen u. a. photonische Kristalle, die es erlauben, Licht gezielt - selbst um Ecken herum - zu leiten. Auch beim Einsatz ultrakurzer Laserpulse, die etwa in der Halbleiter- und Automobilindustrie genutzt werden, gelang den Jenaer Physikern eine beachtliche Leistung. Der Forschergruppe konnte unlängst ultrakurze Laserpulse (350 fs) bei einer mittleren Leistung von 60 W erzeugen, was derzeit die weltweit höchste Ausgangsleistung für einen Ultrakurzpulslaser darstellt. Die wissenschaftliche Arbeit der Jenaer Forscher, aus der mehrere Patente und Patentanmeldungen entstanden sind, wird durch zahlreiche Firmen begleitet, die sich um eine industrielle Umsetzung der Erkenntnisse bemühen.

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan H. Heinemann
Tel.: 03641 - 304540
Fax: 03641 - 304542
E-Mail: ite@rz.uni-jena.de

Für die Gruppe "Micro- and Nano-scaled Photonics":
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Tel.: 03641 - 657640
Fax: 03641 - 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics