Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Projekt gewinnt internationalen Innovationspreis

16.12.2002


Der "Mobile Travel Guide", ein interaktiver, elektronischer Reiseführer, der im Rahmen des vom Saarland und der Deutschen Telekom geförderten Projektes UMTS-Doit entwickelt wurde, hat in Nizza den "Prix tourism@2002" erhalten (www.tourisma.org). Erik Pazzi, Geschäftsführer des Saarbrücker Multimedia-Unternehmens moltomedia GmbH, konnte in Nizza den mit 10 000 Euro dotierten Preis entgegennehmen. Neben moltomedia waren T-Systems, das Systemhaus der Deutschen Telekom, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)sowie SAAR TV Fernsehen an der Entwicklung des nun ausgezeichneten Produkts beteiligt. Der Mobile Travel Guide überzeugte die Jury der europäischen Tourismuskonferenz und setzte sich gegen starke Konkurrenten wie France Telecom und Renault durch. Unter 44 Exponaten - alles technische Neuentwicklungen im Bereich Tourismus - landete die Innovation aus dem Saarland auf dem ersten Platz.



Der Mobile Travel Guide ist ein interaktiver Reiseführer für die Tourismusbranche, der auf Basis der Mobilfunkstandards GPRS und UMTS eine Vielzahl von Dienstleistungen auf mobile Endgeräte bringt. Die Nutzer können direkt über den Mobile Travel Guide ihre Reise oder einen Mietwagen buchen, sie erhalten Reiseinformationen vom Urlaubsort, sie können auf ein Navigationstool zugreifen und per Ticketsystem digitale Fahrkarten für den Öffentlichen Personennahverkehr erwerben und bezahlen. Kurz gesagt: der Mobile Travel Guide macht den Urlaub oder die Dienstreise einfacher und leichter. Alle Anforderungen des Gastes sind berücksichtigt. Sogar das Zuhause wurde nicht vergessen, denn durch zusätzliche Features können die Haustechnik und die Sicherheitssysteme aus der Ferne eingeschaltet bzw. kontrolliert werden.

... mehr zu:
»Innovationspreis


Reiseveranstaltern, Reisebüros oder auch Leistungsträgern wie Hotels, Fluggesellschaften, Mietwagenunternehmen usw. steht mit dem Mobile Travel Guide erstmals ein umfassender, multimedialer Reisebegleiter zur Verfügung. Reisenden können mit dem Tool alle gewünschten Informationen bereit gestellt werden. Die volle Funktionalität wird der Mobile Travel Guide mit der UMTS-Ära gewinnen. Die dort vorhandenen Bandbreiten erlauben dann zum Beispiel auch längere Filmsequenzen mit hochwertigen Audio-Ausgaben, die zum Beispiel Sehenswürdigkeiten am Urlaubsort erläutern.

Die Jury, in der unter anderem Vertreter der France Telecom und IBM vertreten waren, entschied sich einstimmig für den Mobile Travel Guide. Neben der umfassenden technischen Neuerung würdigte die Jury dabei auch die Professionalität des Travel Guide. Text, Bild und Videosequenzen sind im Paket integrierbar.

Der Mobile Travel Guide ist eine gemeinsame Entwicklung von T-Systems, Moltomedia, dem UMTS Do-It Mobile Business Center des DFKI und SAAR TV Fernsehen als Contentlieferant. Die Kooperation dieser Entwicklungspartner, die aus unterschiedlichen Technologiebereichen kommen, ist eine hervorragende Basis für die schnelle Weiterentwicklung des Produkts und stellt gleichzeitig sicher, dass den technischen Möglichkeiten auch geeignete Informationsinhalte gegenüberstehen.

Kontakt:
moltomedia, Holger Haßdenteufel, Tel. 0681 94881-0
T-Systems, Franz-Josef Maus, Tel. 0681 909-1110
DFKI, Heike Leonhard, Tel. 0681 302-5253
SAAR TV Fernsehen, Torsten Rott, Tel. 0179 2037110

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.moltomedia.de
http://www.t-systems.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics